Das aktuelle Wetter Hagen °C

Facebook-Party

Polizei kündigt Anzeige nach Facebook-Party in Hagen an

01.07.2012 | 09:26 Uhr

In Hagen haben sich am Samstagabend rund 150 Menschen in der Innenstadt nach einer Einladung in Facebook versammelt. Die Polizei rückte mit 50 Beamten an. Für den Initiator könnte die Party Folgen haben.

Kontaktdaten
Grund
Begründung
Captcha Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich?

Fotos und Videos
Enervie-Arena wird zum Laufsteg
Bildgalerie
Søren-Modenschau
Hagener Photographien
Bildgalerie
Fotoausstellung
Phoenix Hagen gegen Tel Aviv
Bildgalerie
Basketball
Business-Frühstück bei der WP
Bildgalerie
Unternehmerverein
Aus dem Ressort
Künstler verlassen den Schutzraum Museum
Kooperative K
30 lokale, regionale und internationale Künstler stellen ab Samstag, 20. September, in der Hasper Werkstatt-Galerie Kooperative K aus. Die Ausstellung trägt den Titel „Urban Heroes“.
Realschule Haspe hofft auf Fortbestehen
Bildung
Das Schulamt will im November einen Vorschlag zur Zukunft der Realschule Haspe machen. Die Lehranstalt an der Kurzen Straße war zuletzt vom Anmeldungsverfahren ausgeschlossen.
In einer Woche kommt der neue Zehner
Geld
Kontrastreicher wirkt er. Der neue Zehn-Euro-Schein ist sicherheitstechnisch erheblich überarbeitet worden. In einer Woche wird die Banknote auch in Hagen ausgegeben. Die Bundesbank-Leiterin in Hagen erklärt vorab, was an dem neuen Schein wichtig ist.
Ein Dutzend Fragen an Enervie zu Hagens Trinkwasser-Zukunft
Stilllegungspläne
Der Energieversorger Enervie plant, das Wasserwerk Hengstey im Jahr 2017 zu schließen und will stattdessen bei den Wasserwerken Westfalen einsteigen. Die Pläne haben für viel Empörung und Kritik gesorgt. Nun bezieht Enervie Stellung und beantwortet zwölf Fragen rund um das Thema Wasserversorgung.
AfD und FDP behalten im Hagener Rat Fraktionsstatus
Politik
FDP und AfD behalten im Hagener Rat ihren Fraktionsstatus. Das hat die von Hagen Aktiv initiierte gemeinsame Überprüfung des Rechtsamtes gemeinsam mit dem Fachbereich des Oberbürgermeisters ergeben. Mehrere Fraktionen hatten an dem Status Zweifel angemeldet.