Plädoyer für Grundschule am Spielbrink

Haspe..  Die Wählergemeinschaft Hagen Aktiv setzt sich dafür ein, die Grundschule am Spielbrink, deren Schließung der Stadtrat bereits 2013 festgelegt hatte, doch weiterzubetreiben. Wie Fraktionssprecher Michael Gronwald mitteilte, wären damit nicht nur die Diskussionen über den Schulbus zum Quambusch für die verbliebenen Grundschüler hinfällig, sondern es würden sich auch neue Möglichkeiten für die Unterbringung von Flüchtlingskindern in Starterklassen bieten.

Nach heutigem Stand würden 2015/16 und 2016/17 mindestens jeweils 25 Kinder die Spielbrinkschule besuchen wollen, so Gronwald. Durch Auslagerung von Schülern der Grundschule Geweke zum Spielbrink könnten räumliche Engpässe an der Geweke und am Christian-Rohlfs-Gymnasium beseitigt werden. Gronwald hält es für denkbar, die Spielbrinkschule als Teilstandort der Geweke-Schule einzurichten. Die Grundschule in Garenfeld werde als Teilstandort schließlich auch einzügig weitergeführt.

Außerdem sei die starke Zuwanderung nach Hagen zum Zeitpunkt der Schließungsentscheidung noch nicht Gegenstand der Diskussion gewesen: „Jetzt muss man Beschlüsse nach veränderter Ausgangslage neu fassen“, so Gronwald.