Pflegebedürfnis

„Stell dich nicht so an“, „Hab dich nicht so“, „Oh mein Gott! Er hat Schnupfen“. Männern dürften diese Floskeln bestens bekannt sein, wenn sie auf der Couch liegen und unter massivsten Erkältungsschüben leiden. Nicht wissend, ob es sich vielleicht doch um das Frühstadium einer Ebola-Erkrankung handelt.


Den schmunzelnden Frauen sei an dieser Stelle eines in aller Deutlichkeit gesagt: Das Phänomen „Männerschnupfen“ ist nicht länger ein Phänomen, sondern blanke Realität. Eine Studie der Stanford-Universität in Kalifornien belegt, was wir Männer schon lange wissen und die Frauen nicht wahr haben wollen. Unser Immunsystem reagiere demnach nicht so stark, wie bei Frauen, was an einer Gruppe von Genen liege, die mit dem Fett-Stoffwechsel zu tun habe. Diese Gene würden zudem auf das Sexualhormon Testosteron reagieren, was zu einer schwächeren Immunantwort führe.


Mein Tipp für die Frauen: Nicht lästern, sondern liebevoll pflegen. Ein warmes Süppchen muntert auf und stärkt das Wohlbefinden. Denken Sie beim Einkaufen an eine Kleinigkeit für den Liebsten. Und auch ein alkoholisches Heißgetränk in den Abendstunden kann beim Genesungsprozess helfen. Immer daran denken: Je schneller „Mann“ gesund ist, desto eher kann er wieder im Haushalt helfen.