„Pfiffikus“ spielt E-Mail-Romanze

Ralf Schlüter (li.) und Alexandra Beer mit Regisseur Markus Beer.
Ralf Schlüter (li.) und Alexandra Beer mit Regisseur Markus Beer.
Foto: WP

Hohenlimburg..  Das Theater „Pfiffikus“ ist für seine witzig inszenierten Kinderstücke bekannt und hat vor allem bei den jungen Gästen eine große Fangemeinde. Die Darsteller Ralf Schlüter und Alexandra Beer wagen sich jetzt erstmals gemeinsam an ein Stück, das eher für Erwachsene geeignet ist und zudem ein hochmodernes Thema verarbeitet.

„Gut gegen Nordwind“ lautet der Titel des Werkes, das im Original von Daniel Glattauer verfasst wurde. Dabei handelt es sich um die moderne Fassung eines Briefromans, was die Umsetzung auf der Bühne spannend gestaltet.

„Im Original lernen sich zwei Menschen durch das Schreiben von E-Mails kennen. Diese Bekanntschaft wird so intensiv, dass sie auch dramatische Szenen beinhaltet und mit einem spannenden Ende aufwartet“, so Regisseur Markus Beer.

Thema Kommunikation

Die Würze des Stücks liegt darin, dass sich beide Schauspieler auf der Bühne sehen, jedoch eigentlich räumlich getrennt sind, auf Grund ihres E-Mail-Kontakts. Anfassen und miteinander sprechen ist also nicht möglich.

„Zu Beginn werden wir beide Schauspieler vor ihren Laptops sehen. Später werden wir diese ab-strakte Situation aufbrechen und für den Zuschauer in einen Dialog umwandeln“, freuen sich die beiden Darsteller. Interessant dürfte die Aufarbeitung des Themas „Kommunikation“ werden. Denn durch das Verfassen der E-Mails entwickeln die Akteure eine Vorstellung von ihrem Gegenüber, ohne diesen je gesehen zu haben.

„Dass wir nun ein Stück für Erwachsene spielen, ist Zufall. Denn wir haben das Buch unabhängig von einander gelesen. Es gefiel uns so gut, dass wir es einfach probieren wollten“, verriet Alexandra Beer. Im Herbst ist erneut ein Kindertheaterstück geplant.