Pestalozzischule oder Rathaus?

Bianca Sonnenberg (49) steht vor dem aktuellen Standort der Volkshochschule in Hohenlimburg.
Bianca Sonnenberg (49) steht vor dem aktuellen Standort der Volkshochschule in Hohenlimburg.
Foto: WP

Hohenlimburg..  Nachdem die Volkshochschule, ebenso wie die Stadtbücherei, den Standort im „Langenkamp“ verlassen musste, ist weiterhin unklar, in welchen Räumlichkeiten die VHS ein neues Domizil beziehen kann. Aktuell werden Kurse in den Räumlichkeiten der Pestalozzischule angeboten.

Seit die kommunalpolitischen Diskussionen um eine erweiterte Nutzung des Rathausgebäudes entbrannten, haben auch die Betreiber der städtischen Bildungseinrichtung Interesse, dort Kurse anzubieten.

„Sollte es tatsächlich dazu kommen, dass man das Rathaus umstrukturiert und eventuell eine Galerie konzipiert, wäre das für uns eine interessante Möglichkeit. Derzeit prüft die Gebäudewirtschaft Hagen unsere Vorschläge, so dass man schon im Sommer dort einziehen könnte“, erklärte VHS-Leiterin Bianca Sonnenberg (49).

Viele Standortfaktoren sprechen für das Rathausgebäude. Zum einen ist die Bücherei im Sparkassengebäude schnell erreicht und auch die zentrumsnahe Lage könnte ein ausschlaggebender Faktor sein.

„Nachteilig wäre die Parksituation. Denn die vorhandenen Plätze reichen nicht aus, wenn Besucher der Innenstadt, der Bücherei und der VHS die Parkplätze am Rathaus nutzen wollen“, ist sich Bianca Sonnenberg sicher.

Pestalozzischule ist gut ausgestattet

Aufgrund der Räumlichkeiten wären auch mögliche Bewegungsangebote, wie das fernöstliche „Thai Chi“, schwer zu realisieren. Auch das Musizieren könnte sich anhand der Gebäudestrukturen und einer damit verbundenen Lärmbelästigung schwierig gestalten.

Aktuell belegt die Volkshochschule drei Räume der Pestalozzischule an der Oeger Straße. Mobiliar aus dem alten Standort wurde genutzt, um ein attraktives Lernklima zu schaffen. Die Förderschule wird das Gebäude nach den Sommerferien verlassen. Es stünde dann vollständig zur Verfügung.

„Das Haus der Pestalozzischule ist zwar alt. Aber ich finde, dass es einen ganz besonderen, gemütlichen Charme hat“, freut sich Sonnenberg bei einer Gebäudebegehung. Die alte Schule ist vollständig ausgestattet und bietet sogar eine Turnhalle sowie einen Raum mit Küchenzeilen. Dieser ist somit für Kochkurse geeignet.

Die Möglichkeit, das Kursusangebot zu erweitern, bestünde somit und das denkmalgeschützte Gebäude in Oege müsste nicht leer stehen.

„Die Standortsuche ist nicht ganz einfach. Auf Grund der Konsolidierungspläne dürfen wir als städtische Bildungseinrichtung für ein Gebäude keine Miete zahlen und sind damit an die Objekte der Stadt gebunden“, so Bianca Sonnenberg.

Hoffnung auf ein politisches Signal

Allerdings sei bereits ein Kursus, der bis vor kurzem noch in der Pestalozzischule angeboten wurde, geplatzt, weil den Teilnehmern die Lage und Gegebenheiten vor Ort nicht zugesagt hätten.

„Wir wollen jedoch unseren Standort in Hohenlimburg unbedingt erhalten und sind daher eifrig auf der Suche. Wünschenswert wäre ein Statement der Politik zur weiteren Verfahrensweise“, so Sonnenberg, die sich zu Hohenlimburg bekennt und nun auf ein schnelles Signal seitens der Politik hofft.

Sollte die VHS in Hohenlimburg letztlich keinen geeigneten Standort finden, würden rund 20 Angebote wegfallen.