Das aktuelle Wetter Hagen 14°C
Ausstellung

Otto Modersohn in Hagen - Geheimnisse am Rand der Ewigkeit

24.01.2013 | 18:14 Uhr
Otto Modersohn in Hagen - Geheimnisse am Rand der Ewigkeit
Ausschnitt aus dem Gemälde „Kirchgang (Neujahr - Dingstiege in Münster)“ von Otto Modersohn.Foto: Otto Modersohn Museum Fischerhude

Hagen.   Das Hagener Osthaus-Museum zeigt eine umfassende Ausstellung mit Gemälden und Zeichnungen des großen Landschaftsmalers Otto Modersohn. Anhand der 265 Arbeiten kann der Betrachter die Entwicklung des Künstlers verfolgen, und auch die Zweifel und Experimente, die mit diesem Weg verbunden sind.

Seine Birken konnten, gleich weiß verkleideten Heiligen, das Licht kaum unterdrücken, das in ihnen war: So beschreibt der Dichter Rainer Maria Rilke die Kunst Otto Modersohns. Das Hagener Osthaus-Museum widmet dem bedeutenden deutschen Landschaftsmaler jetzt eine umfassende Ausstellung mit 265 Gemälden und Zeichnungen. Damit schließt sich ein Kreis. Denn 1913 organisierten Modersohn und Heinrich Vogeler in Hagen auf Einladung von Karl Ernst Osthaus die erste große Ausstellung mit Werken von Paula Modersohn-Becker. Und die brachte den Durchbruch, erzielte endlich die verdiente Anerkennung für das Schaffen von Modersohns zweiter Ehefrau, die 1907 mit nur 31 Jahren im Kindbett gestorben war.

Gleich der erste Saal führt zu den künstlerischen Wurzeln des Meisters, nach Westfalen, in die Geburtsstadt Soest, ins Münsterland und Tecklenburg. Soest mit seinen mittelalterlichen Türmen prägt jenen Sinn für das Beseelte, den der Maler später in seine Landschaften übersetzt. „Dieses Ideal ist erfüllt vom Gefühl, einem ahnenden, geheimnisreichen, märchenhaften, erhabenen und tiefen Naturgefühl“, beschreibt er 1888 seine Ziele. Rilke bringt die Visionen des Freundes auf den Punkt: „Denn was sind Sagen anderes, als Vergangenheiten, die sich in der Natur aufgelöst haben.“

Eine Arbeit ist schöner als die andere

Die Hagener Präsentation ist in enger Zusammenarbeit mit der Otto Modersohn Stiftung in Fischerhude entstanden; anhand der Gemälde und Zeichnungen – eine Arbeit immer schöner als die andere – kann der Betrachter die Entwicklung des Künstlers verfolgen, und auch die Zweifel und Experimente, die mit diesem Weg verbunden sind. Denn als sich Otto Modersohn 1884 an der Kunstakademie Düsseldorf einschreibt, steht die akademische Malerei noch hoch im Kurs. Aber die Malerkolonie von Barbizon in Frankreich hatte die Natur wieder als Sujet entdeckt, und auch Otto Modersohn malt in seinen frühen Jahren direkt unter dem freien Himmel, der in seinen Bildern so oft die Unendlichkeit in sich trägt.

Lesen Sie auch:
Kulturbereich in Hagen wird neu gemischt

In der jüngsten Sitzung des Kulturausschusses stellte Tayfun Belgin, Fachbereichleiter Kultur, auf Nachfrage ein offensichtlich umgekrempeltes Kultur-Modell für Hagen vor. Das intern als „Vier-Säulenmodell“ bezeichnete, vom Rat legitimierte Konstrukt betrachtet Belgin als „Basismodell“.

Der Besucher erkundet zudem ebenfalls, was den Westfalen an Norddeutschland, an Worpswede und Fischerhude fasziniert: die Weite des Landes, die Farben der Wolken und der meist nassen Erde, die Wasserläufe, in denen sich Häuser, Bäume und Wiesen spiegeln. „Eine Kunst, die über das optische Sehen fast hinausgreift und den Gehalt, die Eigenschaft der Dinge will, ist mein Ideal. Elementar muss sie wirken, die Gegenstände mit Vehemenz erfassen“, notiert er am 1. Januar 1890 in seinem Tagebuch.

So erforscht er denn die elementaren Dinge, die bislang ungemalt blieben: Das Vergehen des Lichts in der Dämmerung, die stets veränderliche Farbmelodie des Sturms - und kontrastierend dazu die stille Gefügtheit, mit der sich das kultivierte Land, das Dorf, der Garten, an den Rand der Ewigkeit schmiegen.

 „Otto Modersohn hat Paula Modersohns Kunst von Anfang an erkannt"

Die Begegnung mit Paula Becker, die Heirat, die Glücksmomente und Untiefen dieser Ehe, sind Stoff zahlreicher Bücher geworden. „Otto Modersohn hat Paula Modersohns Kunst von Anfang an erkannt. Die Legenden, die sich um das Künstlerpaar ranken, kann man inzwischen durch Fakten richtig stellen, zum Beispiel, dass er ihre Kunst unterdrückt hätte“, schildert Enkelin Antje Modersohn, die gemeinsam mit ihrem Mann Rainer Noeres das Otto Modersohn Museum in Fischerhude leitet. „Daher freuen wir uns so, dass Hagen 100 Jahre nach der Paula-Modersohn-Ausstellung den Mann zeigt, der dahinter steht.“

Parallel zu der Otto-Modersohn-Retrospektive zeigt das Osthaus-Museum entsprechend 12 Werke von Paula Modersohn-Becker. Osthaus war auch einer der ersten, der Paula Modersohn-Beckers Bilder gekauft und gesammelt hat. Eines der schönsten Exemplare im Osthaus-Besitz, das „Selbstbildnis mit Kamelienzweig“, gehört heute zu den Schätzen des Museums Folkwang in Essen.

Ausstellung
Osthaus und der Folkwang-Impuls - Hagen als Weltkunstzentrum

1902 hatte der Sammler und Mäzen Karl Ernst Osthaus das Museum Folkwang in Hagen gegründet - das weltweit erste Museum für zeitgenössische Kunst. Später zog das Museum nach Essen um. Nun widmet das Osthaus-Museum in Hagen dem Folkwang-Impuls eine umfassende Ausstellung.

Dreimal hat Modersohn insgesamt Hagen besucht, zuerst 1905 mit Paula: „Das Schönste war für mich in Hagen das Museum eines Herrn Osthaus. Der hat die neueste Kunst um sich versammelt“, schreibt sie danach in einem Brief. Modersohns dritte Frau, die Opernsängerin Louise Breling, war hier übrigens 1905 als Sängerin in einer Produktion von Lortzings „Undine“ engagiert. Von seinem letzten Besuch in Hagen 1918 schwärmt Modersohn, weil die Stadt nach wie vor der Brennpunkt der aktuellen Kunst ist: „Kokoschka, Cézanne und Gauguin waren uns das Wichtigste.“

  • Die Ausstellung „Otto Modersohn. Landschaften der Stille“ ist vom 27. Januar bis zum 21. April im Hagener Osthaus-Museum zu sehen. Sie wird am Samstag, 26. Januar, um 16 Uhr eröffnet. Im Jungen Museum wird parallel die Ausstellung „Warum Farben Namen haben“ gezeigt. Information: 02331 / 2073138 oder im
    Internet: www.kunstquartier-hagen.de
    Begleitend erscheint im Kerber-Verlag ein Katalog, der in der Ausstellung 28 Euro kostet.

Monika Willer



Kommentare
Aus dem Ressort
„Sämtliche Lennebad-Besucher werden gezählt“
Hohenlimburg.
Die Tonlage schwankte zwischen Entschlossenheit und Verärgerung. Und die Botschaft war klar: Die städtische Hagenbad GmbH wehrt sich entschieden gegen den Eindruck, sie würde das Richard-Römer-Lennebad nicht ausreichend unterstützen oder gar verkommen lassen.
Attraktivität der Mittel- und Dahlenkampstraße steigt deutlich
Stadtentwicklung
Der Bereich rund um die Rathaus-Galerie gewinnt deutlich an Attraktivität. Immobilienbesitzer nutzen die Aufwertung des Viertels, um ihr eigenes Wohn- und/ oder Geschäftshaus zu modernisieren. Bestes Beispiel: Das vier-bzw. fünfgeschossige Gebäude in der Mittelstraße 14 /Dahlenkampstraße 1.
Stimmung bei Mietern in der Rathaus-Galerie am Boden
Shopping-Center
Verzweiflung, Wut, Unverständnis. Teile der Mieterschaft in der Rathaus-Galerie sagen, dass man sie rücksichtslos vor die Pumpe laufen lassen hat. Dass der neue Eröffnungstermin eingehalten werden kann, wird bezweifelt. Ein Rundgang.
Prächtige Platane darf stehen bleiben
Umwelt
Im Landschaftsschutzgebiet Hohenhof ist eine alte Platane der schönste Baum. Die Nachbarn argwöhnten jetzt, dass dieses Sinnbild der Natur gefällt werden sollte. Keineswegs, versichert der WBH.
25-Jährige verscheucht Angreifer mit Tritt in Genitalien
Angriff
Einer Mischung aus Mut, Gegenwehr und Glück hat es eine 25-jährige Frau zu verdanken, dass sie am Mittwoch wohl einer Vergewaltigung entgangen ist. Sie konnte ihrem Angreifer in die Genitalien treten. Die Polizei sucht nun nach dem Täter und bittet um Hinweise.
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Eröffnung der Rathaus-Galerie geplatzt
Bildgalerie
Brandschutz
Blick in die neue Galerie
Bildgalerie
Rathaus-Galerie
Phoenix Hagen gegen Bayern München
Bildgalerie
Basketball