Das aktuelle Wetter Hagen 15°C
Verbrechen

Opfer der Messerattacke im Bahnhofsviertel Hagen liegt im Koma

06.11.2012 | 10:35 Uhr
Opfer der Messerattacke im Bahnhofsviertel Hagen liegt im Koma
Eine Polizeistreife hat am Montagmorgen einen stark blutenden Mann in der Nähe des Hagener Bahnhof - im Bereich der Stresemannstraße, Ecke Bahnhofstraße - aufgegriffen: Dem 34-Jährigen wurde durch einen bislang unbekannten Täter der Hals aufgeschnitten. Die Mordkommission ermittelt.

Hagen.  Ein 34-jähriger Italiener, dem im Hagener Bahnhofsviertel fast die Kehle durchgeschnitten wurde, liegt im Koma. Vor der folgenschweren Attacke hatte es zwischen dem Italiener und einem Jugendlichen einen Streit gegeben, berichten Zeugen. Über die Ursache für die Attacke gibt es noch keine gesicherten Informationen.

Ein 34-jähriger Italiener wurde am Montagmorgen gegen 8.20 Uhr im Bereich der Stresemann­straße im Bahnhofsviertel Opfer eines Gewaltverbrechens. Ein bislang unbekannter Täter griff das Opfer von hinten an und versuchte, ihm die Kehle zu durchschneiden.

Wie Augenzeugen berichten, soll es zuvor zu einer lauten Diskussion zwischen dem 34-jährigen Italiener und einem deutschen Jugendlichen an der Ecke Stresemannstraße/Bahnhofstraße gekommen sein. Der Italiener hatte zuvor eine nahe gelegene Bäckerei-Filiale verlassen. Als der öffentliche Disput scheinbar beendet schien und beide Männer in unterschiedliche Richtungen davongingen, zückte der Täter ein Messer, packte das Opfer von hinten und setzte zum Kehlenschnitt an.

Opfer liegt nach Notoperation noch im Koma

Dabei stach der Täter im Gefecht auch in den Hals des 34-Jährigen, der dabei lebensgefährliche Einblutungen erlitt. Danach verschwand der Täter blitzschnell Richtung Körnerstraße. Eine erste Fahndung mit etlichen Streifenwagen verlief erfolglos.

Das Opfer schleppte sich mit einer stark blutenden Schnittverletzung am Hals zu einem nahe dem Tatort parkenden Streifenwagen. Die Beamten leisteten Erste Hilfe und alarmierten einen Rettungswagen. Das schwer verletzte Opfer wurde ins Krankenhaus gebracht, wo es nach einer Notoperation immer noch im Koma liegt, aber außer Lebensgefahr ist.

Möglicherweise handelt es sich um einen Drogen-Streit

Vorsorglich wurde eine Mordkommission eingesetzt, die aktuell noch weitere Zeugen zu der Messer-Attacke sucht. „Wir erhoffen uns wichtige Informationen vom Opfer“, sagt Oberstaatsanwalt Wolfgang Rahmer. Noch ist der 34-jährige Mann nicht ansprechbar.

Nach ersten Vermutungen kannte der Täter sein Opfer. Möglicherweise war der Streit auf offener Straße die Fortsetzung eines Konflikts aus der Drogen-Szene. „Zum jetzigen Zeitpunkt können wir dazu nichts Genaues sagen“, sagte Rahmer gestern Nachmittag.

Bei der Tatwaffe wird es sich voraussichtlich nicht um ein herkömmliches Messer gehandelt haben. „Es muss schon eine schärfere Waffe gewesen sein“, so Rahmer.

Mike Fiebig


Kommentare
07.11.2012
10:30
WR sprach zuerst mit dem Toten ...
von karmey | #1

Wenn der Täter noch flüchtig ist, woher ist dann bekannt, dass es sich um einen "deutschen Jugendlichen" handelt? Könnte es nicht auch ein dänischer Jugendlicher sein oder ein österreichischer oder ein belgischer?

1 Antwort
Opfer der Messerattacke im Bahnhofsviertel Hagen liegt im Koma
von mikado | #1-1

Text nicht gelesen?!?

Aus dem Ressort
Arbeitslose Eltern gehen auf Bewerbungsfahrt durch Hagen
Jobcenter
Das Hagener Jobcenter setzt eine interessante Idee in die Tat um. Langzeitarbeitslose sollen an einem Tag mit vier Bussen auf Bewerbungsfahrt durchs Stadtgebiet gehen und im Speeddating-Verfahren Bewerbungsgespräche mit Firmenchefs führen. Eine wichtige Hürde fällt dabei weg.
Das ist das Hagener Team für die Street-Bob-WM
Streetbob-WM
Die erste große Hürde ist geschafft: Der „Best-Carwash-Streetbob“, mit dem unser Team für Hagen am 6. September bei der von unserer Zeitung veranstalteten Streetbob-WM in Winterberg die Stadt vertreten wird, hat die technische Abnahme geschafft. Wir stellen hier h das ganze Team vor.
Hagenerin soll blaue Flecke ihrer Tochter überschminkt haben
Landgericht
Eine 23-jährige Mutter steht derzeit vor dem Landgericht Hagen. Sie soll ihre beiden kleinen Töchter misshandelt haben. Einer Erzieherin war beim Wickeln der Zweieinhalbjährigen aufgefallen, dass ihr rechtes Auge mit Make-up geschminkt worden war. Die Erzieherin entdeckte weitere blaue Flecke.
Hagener Bauunternehmen "Bamberger Bau" meldet Insolvenz an
Wirtschaft
Das größte Hagener Bauunternehmen steckt in Schwierigkeiten: Die Bamberger-Bau GmbH hat Insolvenz angemeldet. 109 Beschäftigte sind von dem Schritt betroffen, sie warten teilweise schon drei Monate auf ihren Lohn. Auch bei der Beschaffung von Baumaterial hat der Konzern Schwierigkeiten.
Freche Schulkomödie unter freiem Himmel
Kultur
„Open-Air-Kino im Hamecke-Park“ heißt es Mitte August. Der Eintritt ist an beiden Abenden frei.
Fotos und Videos
Pkw prallte gegen Baum
Bildgalerie
Feuerwehr
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr