Das aktuelle Wetter Hagen 15°C
Verbrechen

Opfer der Messerattacke im Bahnhofsviertel Hagen liegt im Koma

06.11.2012 | 10:35 Uhr
Opfer der Messerattacke im Bahnhofsviertel Hagen liegt im Koma
Eine Polizeistreife hat am Montagmorgen einen stark blutenden Mann in der Nähe des Hagener Bahnhof - im Bereich der Stresemannstraße, Ecke Bahnhofstraße - aufgegriffen: Dem 34-Jährigen wurde durch einen bislang unbekannten Täter der Hals aufgeschnitten. Die Mordkommission ermittelt.

Hagen.  Ein 34-jähriger Italiener, dem im Hagener Bahnhofsviertel fast die Kehle durchgeschnitten wurde, liegt im Koma. Vor der folgenschweren Attacke hatte es zwischen dem Italiener und einem Jugendlichen einen Streit gegeben, berichten Zeugen. Über die Ursache für die Attacke gibt es noch keine gesicherten Informationen.

Ein 34-jähriger Italiener wurde am Montagmorgen gegen 8.20 Uhr im Bereich der Stresemann­straße im Bahnhofsviertel Opfer eines Gewaltverbrechens. Ein bislang unbekannter Täter griff das Opfer von hinten an und versuchte, ihm die Kehle zu durchschneiden.

Wie Augenzeugen berichten, soll es zuvor zu einer lauten Diskussion zwischen dem 34-jährigen Italiener und einem deutschen Jugendlichen an der Ecke Stresemannstraße/Bahnhofstraße gekommen sein. Der Italiener hatte zuvor eine nahe gelegene Bäckerei-Filiale verlassen. Als der öffentliche Disput scheinbar beendet schien und beide Männer in unterschiedliche Richtungen davongingen, zückte der Täter ein Messer, packte das Opfer von hinten und setzte zum Kehlenschnitt an.

Opfer liegt nach Notoperation noch im Koma

Dabei stach der Täter im Gefecht auch in den Hals des 34-Jährigen, der dabei lebensgefährliche Einblutungen erlitt. Danach verschwand der Täter blitzschnell Richtung Körnerstraße. Eine erste Fahndung mit etlichen Streifenwagen verlief erfolglos.

Das Opfer schleppte sich mit einer stark blutenden Schnittverletzung am Hals zu einem nahe dem Tatort parkenden Streifenwagen. Die Beamten leisteten Erste Hilfe und alarmierten einen Rettungswagen. Das schwer verletzte Opfer wurde ins Krankenhaus gebracht, wo es nach einer Notoperation immer noch im Koma liegt, aber außer Lebensgefahr ist.

Möglicherweise handelt es sich um einen Drogen-Streit

Vorsorglich wurde eine Mordkommission eingesetzt, die aktuell noch weitere Zeugen zu der Messer-Attacke sucht. „Wir erhoffen uns wichtige Informationen vom Opfer“, sagt Oberstaatsanwalt Wolfgang Rahmer. Noch ist der 34-jährige Mann nicht ansprechbar.

Nach ersten Vermutungen kannte der Täter sein Opfer. Möglicherweise war der Streit auf offener Straße die Fortsetzung eines Konflikts aus der Drogen-Szene. „Zum jetzigen Zeitpunkt können wir dazu nichts Genaues sagen“, sagte Rahmer gestern Nachmittag.

Bei der Tatwaffe wird es sich voraussichtlich nicht um ein herkömmliches Messer gehandelt haben. „Es muss schon eine schärfere Waffe gewesen sein“, so Rahmer.

Mike Fiebig


Kommentare
07.11.2012
10:30
WR sprach zuerst mit dem Toten ...
von karmey | #1

Wenn der Täter noch flüchtig ist, woher ist dann bekannt, dass es sich um einen "deutschen Jugendlichen" handelt? Könnte es nicht auch ein dänischer Jugendlicher sein oder ein österreichischer oder ein belgischer?

1 Antwort
Opfer der Messerattacke im Bahnhofsviertel Hagen liegt im Koma
von mikado | #1-1

Text nicht gelesen?!?

Aus dem Ressort
Wagners Chöre als spannendes Abenteuer in Bayreuth
Bayreuther Festspiele
Er ist einer der jüngsten Regisseure, die je in Bayreuth inszeniert haben. Erst 30 Jahre alt war der Hagener Jan Philipp Gloger, als Katharina Wagner ihn für den Grünen Hügel verpflichtete, und der „Fliegende Holländer“ war erst seine dritte Musiktheater-Arbeit.
Spekulationen um Primark im ehemaligen Horten-Haus in Hagen
Einzelhandel
Weil immer noch nicht klar ist, wer nach dem baldigen Auszug von Saturn und Kaufhof demnächst ins Horten-Haus einziehen soll, kocht die Gerüchteküche hoch - Die Modekette Primark soll angeblich kommen. Doch Volme-Galerie und das Unternehmen selbst zeigen sich noch zugeknöpft.
AKH stellt Notfallambulanz neu auf
Medizin
Mit Dr. Kirsten Buys leitet erstmals eine Oberärztin die Notfallambulanz im Allgemeinen Krankenhaus. Die Verantwortlichen wollen so zeigen, dass sie an der wichtigsten Schnittstelle auf mehr Qualität setzen.
In Hagen liegen vergiftete Haferflocken als Hundeköder aus
Tiere
Hinterhältig und skrupellos: Unbekannte haben im Fleyerviertel versucht, Hunde zu vergiften. Luve, die Mischlingshündin der Familie Falkenroth, überlebte, weil sie von Experten der Tierklinik Duisburg intensivmedizinisch behandelt wurde. Die Polizei ermittelt.
Kartenverkauf um 20 Prozent gestiegen
Theater an der Volme
„Von Januar bis Mitte Juli haben wir 1500 Karten mehr verkauft als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das ist eine Steigerung von 20 Prozent“, resümiert Indra Janorschke, Leiterin des Theaters an der Volme.
Fotos und Videos
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Autokorso und Jubel in Hagen
Bildgalerie
WM-Party
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos