Das aktuelle Wetter Hagen 10°C
Verbrechen

Opfer der Messerattacke im Bahnhofsviertel Hagen liegt im Koma

06.11.2012 | 10:35 Uhr
Funktionen
Opfer der Messerattacke im Bahnhofsviertel Hagen liegt im Koma
Eine Polizeistreife hat am Montagmorgen einen stark blutenden Mann in der Nähe des Hagener Bahnhof - im Bereich der Stresemannstraße, Ecke Bahnhofstraße - aufgegriffen: Dem 34-Jährigen wurde durch einen bislang unbekannten Täter der Hals aufgeschnitten. Die Mordkommission ermittelt.

Hagen.  Ein 34-jähriger Italiener, dem im Hagener Bahnhofsviertel fast die Kehle durchgeschnitten wurde, liegt im Koma. Vor der folgenschweren Attacke hatte es zwischen dem Italiener und einem Jugendlichen einen Streit gegeben, berichten Zeugen. Über die Ursache für die Attacke gibt es noch keine gesicherten Informationen.

Ein 34-jähriger Italiener wurde am Montagmorgen gegen 8.20 Uhr im Bereich der Stresemann­straße im Bahnhofsviertel Opfer eines Gewaltverbrechens. Ein bislang unbekannter Täter griff das Opfer von hinten an und versuchte, ihm die Kehle zu durchschneiden.

Wie Augenzeugen berichten, soll es zuvor zu einer lauten Diskussion zwischen dem 34-jährigen Italiener und einem deutschen Jugendlichen an der Ecke Stresemannstraße/Bahnhofstraße gekommen sein. Der Italiener hatte zuvor eine nahe gelegene Bäckerei-Filiale verlassen. Als der öffentliche Disput scheinbar beendet schien und beide Männer in unterschiedliche Richtungen davongingen, zückte der Täter ein Messer, packte das Opfer von hinten und setzte zum Kehlenschnitt an.

Opfer liegt nach Notoperation noch im Koma

Dabei stach der Täter im Gefecht auch in den Hals des 34-Jährigen, der dabei lebensgefährliche Einblutungen erlitt. Danach verschwand der Täter blitzschnell Richtung Körnerstraße. Eine erste Fahndung mit etlichen Streifenwagen verlief erfolglos.

Das Opfer schleppte sich mit einer stark blutenden Schnittverletzung am Hals zu einem nahe dem Tatort parkenden Streifenwagen. Die Beamten leisteten Erste Hilfe und alarmierten einen Rettungswagen. Das schwer verletzte Opfer wurde ins Krankenhaus gebracht, wo es nach einer Notoperation immer noch im Koma liegt, aber außer Lebensgefahr ist.

Möglicherweise handelt es sich um einen Drogen-Streit

Vorsorglich wurde eine Mordkommission eingesetzt, die aktuell noch weitere Zeugen zu der Messer-Attacke sucht. „Wir erhoffen uns wichtige Informationen vom Opfer“, sagt Oberstaatsanwalt Wolfgang Rahmer. Noch ist der 34-jährige Mann nicht ansprechbar.

Nach ersten Vermutungen kannte der Täter sein Opfer. Möglicherweise war der Streit auf offener Straße die Fortsetzung eines Konflikts aus der Drogen-Szene. „Zum jetzigen Zeitpunkt können wir dazu nichts Genaues sagen“, sagte Rahmer gestern Nachmittag.

Bei der Tatwaffe wird es sich voraussichtlich nicht um ein herkömmliches Messer gehandelt haben. „Es muss schon eine schärfere Waffe gewesen sein“, so Rahmer.

Mike Fiebig

Kommentare
07.11.2012
10:30
WR sprach zuerst mit dem Toten ...
von karmey | #1

Wenn der Täter noch flüchtig ist, woher ist dann bekannt, dass es sich um einen "deutschen Jugendlichen" handelt? Könnte es nicht auch ein dänischer Jugendlicher sein oder ein österreichischer oder ein belgischer?

1 Antwort
Opfer der Messerattacke im Bahnhofsviertel Hagen liegt im Koma
von mikado | #1-1

Text nicht gelesen?!?

Aus dem Ressort
Heiratsantrag auf Facebook sahen 1,5 Millionen Menschen
Facebook
Vedat Memis machte seiner Tülay in der Hagener City Heiratsantrag. Was bei Facebook mit dem Handy-Video passierte, sprengt bislang alle Klick-Rekorde.
Enervie erfindet sich als Service-Partner neu
Wirtschaft
Zeitenwende beim heimischen Energieversorger Enervie: Das Unternehmen definiert nach dem Krisenjahr 2014 neue Ziele.
Der Praxis-Test im Schwurgerichtssaal
FernUniversität
Fernuni und Landgericht starten „Moot Court“: Jura-Studenten treten im Wettbewerb gegeneinander an.
Douglas verzichtet auf Verkauf von Buchhändler Thalia
Douglas
Douglas will die Buchladenkette Thalia doch nicht abstoßen. Keiner der Kaufinteressenten soll bereit gewesen sein, den geforderten Preis zu bezahlen.
Die letzten Roma-Familien ziehen von Ennepetal nach Hagen
Roma
Das Kapitel um die Roma in Hasperbach bei Ennepetal neigt sich dem Ende entgegen. Die letzten verbliebenen Familien wollen aus Ennepetal wegziehen.
Fotos und Videos
Phoenix Hagen gegen Göttingen
Bildgalerie
Basketball
Protest gegen Sportgebühr
Bildgalerie
Fotostrecke
Neuschnee in Breckerfeld
Bildgalerie
Winter
Vortanzen fürs Ballett in Hagen
Bildgalerie
Theater-Audition