Das aktuelle Wetter Hagen 10°C
Verbrechen

Opfer der Messerattacke im Bahnhofsviertel Hagen liegt im Koma

06.11.2012 | 10:35 Uhr
Opfer der Messerattacke im Bahnhofsviertel Hagen liegt im Koma
Eine Polizeistreife hat am Montagmorgen einen stark blutenden Mann in der Nähe des Hagener Bahnhof - im Bereich der Stresemannstraße, Ecke Bahnhofstraße - aufgegriffen: Dem 34-Jährigen wurde durch einen bislang unbekannten Täter der Hals aufgeschnitten. Die Mordkommission ermittelt.

Hagen.  Ein 34-jähriger Italiener, dem im Hagener Bahnhofsviertel fast die Kehle durchgeschnitten wurde, liegt im Koma. Vor der folgenschweren Attacke hatte es zwischen dem Italiener und einem Jugendlichen einen Streit gegeben, berichten Zeugen. Über die Ursache für die Attacke gibt es noch keine gesicherten Informationen.

Ein 34-jähriger Italiener wurde am Montagmorgen gegen 8.20 Uhr im Bereich der Stresemann­straße im Bahnhofsviertel Opfer eines Gewaltverbrechens. Ein bislang unbekannter Täter griff das Opfer von hinten an und versuchte, ihm die Kehle zu durchschneiden.

Wie Augenzeugen berichten, soll es zuvor zu einer lauten Diskussion zwischen dem 34-jährigen Italiener und einem deutschen Jugendlichen an der Ecke Stresemannstraße/Bahnhofstraße gekommen sein. Der Italiener hatte zuvor eine nahe gelegene Bäckerei-Filiale verlassen. Als der öffentliche Disput scheinbar beendet schien und beide Männer in unterschiedliche Richtungen davongingen, zückte der Täter ein Messer, packte das Opfer von hinten und setzte zum Kehlenschnitt an.

Opfer liegt nach Notoperation noch im Koma

Dabei stach der Täter im Gefecht auch in den Hals des 34-Jährigen, der dabei lebensgefährliche Einblutungen erlitt. Danach verschwand der Täter blitzschnell Richtung Körnerstraße. Eine erste Fahndung mit etlichen Streifenwagen verlief erfolglos.

Das Opfer schleppte sich mit einer stark blutenden Schnittverletzung am Hals zu einem nahe dem Tatort parkenden Streifenwagen. Die Beamten leisteten Erste Hilfe und alarmierten einen Rettungswagen. Das schwer verletzte Opfer wurde ins Krankenhaus gebracht, wo es nach einer Notoperation immer noch im Koma liegt, aber außer Lebensgefahr ist.

Möglicherweise handelt es sich um einen Drogen-Streit

Vorsorglich wurde eine Mordkommission eingesetzt, die aktuell noch weitere Zeugen zu der Messer-Attacke sucht. „Wir erhoffen uns wichtige Informationen vom Opfer“, sagt Oberstaatsanwalt Wolfgang Rahmer. Noch ist der 34-jährige Mann nicht ansprechbar.

Nach ersten Vermutungen kannte der Täter sein Opfer. Möglicherweise war der Streit auf offener Straße die Fortsetzung eines Konflikts aus der Drogen-Szene. „Zum jetzigen Zeitpunkt können wir dazu nichts Genaues sagen“, sagte Rahmer gestern Nachmittag.

Bei der Tatwaffe wird es sich voraussichtlich nicht um ein herkömmliches Messer gehandelt haben. „Es muss schon eine schärfere Waffe gewesen sein“, so Rahmer.

Mike Fiebig



Kommentare
07.11.2012
10:30
WR sprach zuerst mit dem Toten ...
von karmey | #1

Wenn der Täter noch flüchtig ist, woher ist dann bekannt, dass es sich um einen "deutschen Jugendlichen" handelt? Könnte es nicht auch ein dänischer Jugendlicher sein oder ein österreichischer oder ein belgischer?

1 Antwort
Opfer der Messerattacke im Bahnhofsviertel Hagen liegt im Koma
von mikado | #1-1

Text nicht gelesen?!?

Aus dem Ressort
Flüchtlinge sind für Stadt Hagen eine Herausforderung
Soziales
Die Zahl der Flüchtlinge, die nach Hagen kommen, ebbt nicht ab. Männer, Frauen, Jugendliche und Kinder. Den Schwächsten der Schwachen widmet die Stadtredaktion ihre Weihnachtsaktion. Das Motto: „Hagen reicht Flüchtlingskindern die Hand.“
Vermisste 52-Jährige aus Lüdenscheid wieder aufgetaucht
Vermisstensuche
Gute Nachrichten im Fall einer vermissten 52-Jährigen aus Lüdenscheid: Wie die Polizei Hagen mitteilte, wurde die Frau am Donnerstagabend in Hagen gefunden - unversehrt. Sie sei nun wieder bei ihrer Familie.
A45 wird zur Baustellenstrecke zwischen Dortmund und Siegen
Autobahn-Baustellen
Die A45 (Sauerlandlinie) wird in den nächsten Jahren zu einer Baustellenstrecke. Zehn Sanierungsprojekte stehen auf einer Liste, die der Landesbetrieb Straßen NRW veröffentlicht hat. Autofahrer müssen sich zwischen Dortmund-Nordwest und dem Siegerland bis zur hessischen Grenze auf Staus einstellen.
Wie sich Frauen gegen sexuelle Übergriffe schützen können
Opferschutz
Zwei Fälle von sexuellen Übergriffen auf junge Frauen hat es zuletzt in der Hagener Innenstadt gegeben – mutmaßlich war es derselbe Täter, der noch nicht gefasst ist. Wie sollen sich Frauen nun abends und nachts in Hagen verhalten? Polizei-Experte Wolfgang Heidl gibt Ratschläge im Interview.
Deo-Spray versprüht - Panik in Breckerfelder Jugendherberge
Großalarm
Die Breckerfelder Jugendherberge wurde mit Deo-Spray eingenebelt. Unter 140 Kindern brach Panik aus. Schüler klagten über Reizungen der Atemwege und Schmerzen in den Augen. Rettungsdienste und Feuerwehr rückten zum Großeinsatz an. Die Sprayer waren Jugendliche einer Schulklasse vom Niederrhein.
Fotos und Videos
Straßenbahn von Hagen nach Wetter
Bildgalerie
Historie
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Eröffnung der Rathaus-Galerie geplatzt
Bildgalerie
Brandschutz
Blick in die neue Galerie
Bildgalerie
Rathaus-Galerie