Das aktuelle Wetter Hagen 11°C
IHK

Online-Kooperationsbörse der IHK bietet Hilfe für Unternehmen auf Partnersuche

26.09.2012 | 17:24 Uhr
Online-Kooperationsbörse der IHK bietet Hilfe für Unternehmen auf Partnersuche
Die Industrie- und Handelskammern haben ihre bundesweite Online-Kooperationsbörse modernisiert.Foto: WP

Hagen/Siegen.   Die Industrie- und Handelskammern haben ihre bundesweite Online-Kooperationsbörse modernisiert. Seit Anfang des Monats können Unternehmen und Hochschulen über das Portal direkt mit potenziellen Partnern für Bündnisse aller Art Kontakte knüpfen.

Was wie ein Massenphänomen aus dem Privatleben klingt, treibt auch viele Unternehmen um: Die Suche nach einem geeigneten Partner ist meist aufwändig, zeitraubend und bleibt nicht selten ohne Erfolg. Folge: So manches größere Projekt verzögert sich oder scheitert schlimmstenfalls sogar, nur weil beispielsweise für einen Teilbereich betriebsintern das passende Wissen und die Erfahrung fehlen. Hier soll das gerade runderneuerte, bundesweite Kooperationsportal der Industrie- und Handelskammern im Internet schnell und gezielt Abhilfe schaffen.

„Kooperationen mit externen Partnern bieten generell große Chancen. Vieles ist vorstellbar, zum Beispiel der gemeinsame Einkauf, die Erschließung neuer Märkte oder die Abwicklung von Großaufträgen“, weiß Rolf Kettler von der IHK Siegen.

Direkt über das Portal neue Kontakte knüpfen

In der Online-Kontaktbörse der IHK können sich Firmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen kostenlos auf Partnersuche begeben oder ihr Know-how für eine Kooperation anbieten. „Das Angebot bietet einen großen Vorteil gerade für kleine und mittelständische Unternehmen, die sich oft schwer tun, einen passenden Partner zu finden“, sagt Rudolf Wittig von der Hagener SIHK. Dabei kann es um begrenzte, rein projektbezogene Allianzen ebenso gehen, wie um dauerhafte Bündnisse. Das denkbare Themenspektrum reicht in ganzer Breite von Forschung und Entwicklung über Produktion, Kundendienst, Logistik und IT bis hin zu Vertrieb und Personalentwicklung.

War bisher der Zugang zur Kooperationsbörse und der Kontakt zu potenziellen Partnern nur über den Umweg der zuständigen, regionalen Kammer möglich, können Suchende laut Wittig seit Anfang des Monats nunmehr direkt über das Portal ihre Gesuche aufgeben und Kontakte knüpfen, sofern der Inserent seine Daten freigibt. Vorteil, so der Kammerexperte: Die Partnersuche wird deutlich beschleunigt. Kein Vergleich mehr zu den Anfangsjahren der Kooperationsbörse vor Beginn des Internet-Zeitalters. „Damals passierte alles in der Disketten-Version. Die Gesuche wurden zentral über den DIHK gesammelt und verteilt“, erinnert sich Wittig.

In normalen Zeiten zwischen 50 und 1000 Anfragen

Ein Hoch erlebte die Börse nach seinen Angaben direkt nach der Wiedervereinigung, „weil ja alles von hier in die neuen Länder herübergeschafft werden musste“. Wittig: „1990/91 hatten wir allein bei uns im Kammerbezirk binnen eines Jahres weit über eintausend Angebote und Gesuche in der Börse.“ In normalen Zeiten habe es zuletzt pro Jahr zwischen 50 und 100 Kooperationsgesuche in der SIHK-Region gegeben. So wird hier über die Online-Börse derzeit unter anderem gesucht: eine Kooperation zu Herstellern von Utensilien für Musikvereine, ein Partner in der Softwareentwicklung und einer für die Herstellung von Kühlgeräten für Solaranlagen.

Wittig ist sich sicher: Erfolgreiche Partnerschaften stärkten generell die Wettbewerbsfähigkeit der Beteiligten. Beispiel? Der Kammerexperte nennt den gemeinsamen Einkauf: „Der erleichtert beiden Seiten die Arbeit und wirkt in beiden Unternehmen kostensenkend.“

Sven Nölting



Kommentare
Aus dem Ressort
Hagener Narren fürchten den Super-Flop
Karneval
Findet sich doch noch jemand oder droht ein karnevalistischer Super-Flop? Rund eine Woche nach dem öffentlichen Aufruf des Festkomitees Hagener Karneval ist immer noch kein neues Prinzenpaar in Sicht. Auch Frauen dürfen sich gerne melden, heißt es aus dem Komitee.
„Neues Team muss sich erst finden“
Theater Hagen
Nicht nur jene Mitarbeiter, die seit 25 oder sogar 30 Jahren am Theater beschäftigt sind, wurden gestern gefeiert, auch der Hausherr persönlich hatte Jubiläum: Norbert Hilchenbach blickte auf 25 Jahre Intendanz zurück, davon immerhin sieben Jahre am Hagener Theater.
Spieler verzocken 17,2 Millionen Euro in Hagen
Spielsucht
Die Gesundheitsexperten sprechen von einer Störung der Impulskontrolle, gemeint ist Spielsucht. Etwa 2100 Hagener leiden unter einer problematischen oder gar pathologischen Zocker-Passion, setzen reichlich Bares in den aktuell 52 Spielhallen sowie 21 Wettbüros um. Mehr als sie sich leisten können.
Betriebsratswahl beim HEB gültig
Arbeit
Die Betriebsratswahl beim Hagener Entsorgungsbetrieb ist gültig. So urteilte gestern das Arbeitsgericht. Damit müssen die Mitarbeiter der Stadttochter nicht erneut an die Urnen.
Ein Büro wie eine Besenkammer
Bildung
Die feierliche Eröffnung der Sekundarschule Altenhagen geriet gestern zum Fehlstart. Mit säuerlicher Miene quittierte der Schulleiter, dass weder sein noch das Büro seiner Stellvertreterin Susanne Ruhkamp noch das Lehrerzimmer eingerichtet waren.
Fotos und Videos
Hagen im Biergarten-Check 2014
Bildgalerie
Serie
35 Jahre Stadtteilfest
Bildgalerie
Wehringhausen
Pkw prallt gegen Mauer
Bildgalerie
Feuerwehr