„Nur ein Verein ist nicht erschienen“

Erster Bürgersonntag bei "Lenne in Flammen" mit buntem Bühnenprogramm und einer Vereinsmeile auf der Freiheitstraße.
Erster Bürgersonntag bei "Lenne in Flammen" mit buntem Bühnenprogramm und einer Vereinsmeile auf der Freiheitstraße.
Foto: WP

1 Der Arbeitseinsatz hat sich gelohnt, drei Tage Lenne in Flammen waren ein feiner Erfolg. Wie viele Steine fallen Ihnen vom Herzen?

Viele. Denn die Wetterprognosen waren zur Wochenmitte nicht so berauschend. Doch wir haben Glück gehabt. Der Freitagabend war erstklassig. Auch nach dem Feuerwerk um 22 Uhr. Da hat es richtig gebrummt, der Marktplatz war voll. Der Samstagabend hätte eigentlich mehr Besucher verdient gehabt. Aber es ist auch schwierig, an drei Tagen einen solchen guten Zuspruch zu haben wie am Freitag.

2 Der Bürgersonntag ist großartig angenommen worden. Sind alle Vereine gekommen?

Bis auf einen Verein sind alle erschienen. Das ist doch ein hervorragendes Ergebnis. Wir hatten für vierzig Stände Bierzeltgarnituren bestellt. Die waren am Mittag bereits alle vergeben, so dass wir aus privaten Beständen noch Biertische und Bänke hinzunehmen mussten, um der Nachfrage aller Interessenten gerecht zu werden.

3 Was hat Ihnen besonders gut gefallen?

Der Auftritt des ,Kindergartens unterm Regenbogen’ beim ökumenischen Gottesdienst am Sonntagmittag. Die Kinder haben mit einer solchen Überzeugung gesungen. Das war wunderschön. Deshalb steht für mich fest: Wenn wir einen solchen Gottesdienst noch einmal anbieten, dann nur mit Kindern. Das hat wirklich Spaß gemacht.