Nur alte Rezepte

Abriss Finanzamt. Geht es um das schadstoffbelastete Nadelöhr Märkischer Ring in Höhe des Finanzamtes, dann fallen CDU und SPD nur alte Rezepte ein. Entweder wird der Abriss der Gebäude auf der Bettermann-Seite ins Gespräch gebracht (SPD) oder aber der (Teil-)Abriss des Finanzamtes (CDU).

Abriss, Bagger, autogerechte Stadt..., die Vorschläge basieren auf städtebaulichen Ansichten und Instrumenten aus der Mottenkiste des vergangenen Jahrhunderts.

Die Reduzierung der aktuellen Schadstoffbelastung und damit die Gesundheit der Bevölkerung stehen nicht im Fokus. Es wird allein auf die Unterschreitung der vorgegebenen Schadstoff-Grenzwerte gezielt..., damit auch der (Schwerlast-) Verkehr an dieser Stelle wieder fließen kann. In dieser Debatte ist jede Stimme zu begrüßen, die diese Vorschläge kritisch sieht. Es kann nicht darum gehen, unsere Stadt durch abenteuerliche Abrisse eventuell noch autogerechter zu machen.

Es muss darum gehen, die motorisierten Individualverkehre zu verringern. Der Fokus muss auf einer Stadt der kurzen Wege mit Stärkung des öffentlichen Personen-Nahverkehrs und alternativer Verkehrsträger, z.B. dem Fahrrad, gerichtet sein.

Nur so können unsere Stadt lebenswerter und die Schadstoff-Belastungen geringer werden. Jetzt gehen wir erst einmal alle in die Hundertwasser-Ausstellung. Und danach beleben wir die Diskussion vielleicht gemeinsam, in dem wir uns auch in der Verkehrspolitik auf neue gemeinsame Ziele verständigen. Nachhaltigkeit ist das übergeordnete Thema.