Das aktuelle Wetter Hagen 14°C
Extraschicht in Hagen

Nostalgischer Rummelplatz schafft Tivoli-Flair

31.05.2012 | 08:06 Uhr
Nostalgischer Rummelplatz schafft Tivoli-Flair
Das Theater an der Volme auf dem Elbersgelände macht am 30. Juni „Extraschicht“.Foto: WR

Hagen.   Die Nacht der Industriekultur verwandelt Elbers zum nostalgischen Rummelplatz.

Historische Industriemauern, alter Baumbestand, einbrechende Dunkelheit, schummrige Beleuchtung - atmosphärisch soll’s werden. Und tausende Besucher aus Nah und Fern faszinieren. Die Rede ist von „Extraschicht “ am Samstag, 30. Juni. Hagen beteiligt sich in diesem Jahr mit nur einem Veranstaltungsort (im Vergleich: Dortmund ist mit acht Veranstaltungsstätten vertreten ) an der „Nacht der Indus­triekultur“. „Doch unser Spielort hat es in sich“, verspricht Sigrun Pollit vom Kulturbüro, das in Kooperation mit den Elbershallen und der Hagen-Agentur die Groß-Veranstaltung stemmt.

Sechs lebendig-bunte Stunden

„Tivoli auf Elbers“ sind die sechs lebendig-bunten Stunden betitelt. Heißt: Das Areal der ehemaligen Stoffdruckerei Elbers verwandelt sich in einen nostalgischen Rummelplatz mit Drehorgelspielern, einem Moritatensänger, Feuerschluckern und Stelzenläufern. „Um das Tivoli-Flair zu unterstreichen, haben wir zwar kein Kamel, aber immerhin ein Dromedar gebucht“, schmunzelt Sigrun Pollit.

Die Geschichte der Fabrik und ihrer Arbeiter wird in stündlichen Führungen erläutert, mit Sprachwitz und verbaler Schlagfertigkeit nimmt das Improtheater Kulturbeutel die Besucher mit auf Tour übers Freigelände.

Kurzweil im Theater an der Volme

„Wir beteiligen uns mit Liedern und Gedichten aus unserem 20erund 30er-Jahre-Programm ,Cabaret Größenwahn’ an der Nacht“, erläutert Indra Janorschke vom Theater an der Volme . Im Klartext: Zwei 20-minütige Einlagen (19.40 bis 20 Uhr und 20.30 bis 20.50 Uhr) unterhalten die Gäste launig-kurzweilig. Schließlich lautet die Philosophie von Extraschicht „Mobilität“ und „kurze Verweildauer“.

Allerdings, räumt Arne van den Brink (Ruhr Tourismus GmbH) ein, nehme die Stadt Hagen aufgrund ihrer Randlage im Ruhrgebiet eine Sonderstellung ein, „in Hagen ist der Austausch nicht so rege“. Die Erfahrung zeige, dass viele Hagener nur „auf Schicht in ihrer Stadt“ gehen. Elbers wird’s freuen . . .

Yvonne Hinz



Kommentare
Aus dem Ressort
Handy-Filmfestival mit Zukunftsmotto
Kultur
Das Hagener Handy-Film-Festival „Clip:2“ geht unter dem Motto „Zukunft” in die siebte Runde. Jugendliche zwischen 13 und 27 Jahren aus NRW können ihre zweiminütigen, mit dem Handy/Smartphone produzierten Filme einreichen.
Familienpaten geben wichtige Unterstützung im Alltag
Caritas-Angebot
Das neue Angebot des Caritas-Verbandes richtet sich an junge Familien, die Unterstützung bei alltäglichen Dingen benötigen. Gesucht wurden Familienpaten – gefunden wurden Menschen mit großem Herzen, die sich in den Dienst einer wichtigen Sache stellen möchten.
Persönliches Profil im Schuhkarton
Bildung
Trotz des holprigen Starts und der fehlenden Möbel und Arbeitsmaterialien läuft der Unterricht an der neuen Sekundarschule Altenhagen inzwischen auf Hochtouren.
Überraschender Medienandrang für Hagens Bewerbungs-Bus-Tour
Jobcenter
Das Jobcenter schickt rund 100 langzeitsarbeitslose Eltern auf Bewerbungs-Rundreise durch die Stadt. In Bussen werden sie zu potenziellen Arbeitgebern gefahren. Dann heißt es: aussteigen, bewerben, weiterfahren. Der Medienandrang wird groß sein. Dabei will niemand gezeigt oder genannt werden.
Hinterfahrung in Hagen - Weiterbau könnte bald lahmlegen
Bauprojekt
Es klingt wie eine Posse aus den Tollhäusern Absurdistans: Der Weiterbau der Bahnhofshinterfahrung droht auf unabsehbare Zeit ins Stocken zu geraten, wenn sie ihre Interessen vor dem Oberlandesgerichts nicht durchsetzen kann. Die Stadt Hagen darf weiterhin das rosafarbene Wohnhaus nicht abreißen.
Fotos und Videos
Stolpersteine in der Wesselbach
Bildgalerie
Stolpersteine
Hagen im Biergarten-Check 2014
Bildgalerie
Serie
35 Jahre Stadtteilfest
Bildgalerie
Wehringhausen
Pkw prallt gegen Mauer
Bildgalerie
Feuerwehr