Das aktuelle Wetter Hagen 16°C
Extraschicht in Hagen

Nostalgischer Rummelplatz schafft Tivoli-Flair

31.05.2012 | 08:06 Uhr
Nostalgischer Rummelplatz schafft Tivoli-Flair
Das Theater an der Volme auf dem Elbersgelände macht am 30. Juni „Extraschicht“.Foto: WR

Hagen.   Die Nacht der Industriekultur verwandelt Elbers zum nostalgischen Rummelplatz.

Historische Industriemauern, alter Baumbestand, einbrechende Dunkelheit, schummrige Beleuchtung - atmosphärisch soll’s werden. Und tausende Besucher aus Nah und Fern faszinieren. Die Rede ist von „Extraschicht “ am Samstag, 30. Juni. Hagen beteiligt sich in diesem Jahr mit nur einem Veranstaltungsort (im Vergleich: Dortmund ist mit acht Veranstaltungsstätten vertreten ) an der „Nacht der Indus­triekultur“. „Doch unser Spielort hat es in sich“, verspricht Sigrun Pollit vom Kulturbüro, das in Kooperation mit den Elbershallen und der Hagen-Agentur die Groß-Veranstaltung stemmt.

Sechs lebendig-bunte Stunden

„Tivoli auf Elbers“ sind die sechs lebendig-bunten Stunden betitelt. Heißt: Das Areal der ehemaligen Stoffdruckerei Elbers verwandelt sich in einen nostalgischen Rummelplatz mit Drehorgelspielern, einem Moritatensänger, Feuerschluckern und Stelzenläufern. „Um das Tivoli-Flair zu unterstreichen, haben wir zwar kein Kamel, aber immerhin ein Dromedar gebucht“, schmunzelt Sigrun Pollit.

Die Geschichte der Fabrik und ihrer Arbeiter wird in stündlichen Führungen erläutert, mit Sprachwitz und verbaler Schlagfertigkeit nimmt das Improtheater Kulturbeutel die Besucher mit auf Tour übers Freigelände.

Kurzweil im Theater an der Volme

„Wir beteiligen uns mit Liedern und Gedichten aus unserem 20erund 30er-Jahre-Programm ,Cabaret Größenwahn’ an der Nacht“, erläutert Indra Janorschke vom Theater an der Volme . Im Klartext: Zwei 20-minütige Einlagen (19.40 bis 20 Uhr und 20.30 bis 20.50 Uhr) unterhalten die Gäste launig-kurzweilig. Schließlich lautet die Philosophie von Extraschicht „Mobilität“ und „kurze Verweildauer“.

Allerdings, räumt Arne van den Brink (Ruhr Tourismus GmbH) ein, nehme die Stadt Hagen aufgrund ihrer Randlage im Ruhrgebiet eine Sonderstellung ein, „in Hagen ist der Austausch nicht so rege“. Die Erfahrung zeige, dass viele Hagener nur „auf Schicht in ihrer Stadt“ gehen. Elbers wird’s freuen . . .

Yvonne Hinz



Kommentare
Aus dem Ressort
Nacht der langen Tische am Samstag in Wehringhausen
Kult-Event
Die Veranstaltung ist längst Kult geworden und findet am kommenden Samstag, 30. August, zum achten Mal statt. Die Nacht der langen Tische in Wehringhausen. Ab 17 Uhr kann sich jeder mit seinen mitgebrachten Leckereien an der geschmückten langen Tafel niederlassen .
Im Ruhestand selbstständig als Türkei-Experte
Bernd Liedtke
Bernd Liedtke hört auf. Nach 44 Jahren und vier Monaten im Dienst, tritt einer der ranghöchsten Hagener Polizisten in den Ruhestand. Wie ruhig der allerdings wird, bleibt abzuwarten. Denn Liedtke will sich selbstständig machen. In seiner Eigenschaft als Türkei-Experte.
Dinkelbrot im Ex-Lover’s Club
Bioladen
Aus der ehemaligen Discothek mit Rotlicht-Touch – dem „Lover’s Club“ am Remberg – ist der Bioladen Niemand mit Vollkornbäckerei geworden.
Anwalt erläutert den Fraktionen die Prozess-Chancen
Ratssitzung
Die CDU-Ratsfraktion Hagen möchte die Ratssitzung am heutigen Donnerstag intensiv nutzen, um sich die vorgeschlagenen juristischen Schritte gegen das vor Jahren mit der Deutschen Bank abgeschlossenen CMS Spread-Ladder-Swap-Derivatgeschäft erläutern zu lassen.
Bahn legt ein klares Bekenntnis zu Hagen ab
Investition
Dies ist eine gute Nachricht für den zuletzt arg gebeutelten Wirtschaftsstandort Hagen: Die Deutsche Bahn hat 500 .000 Euro in die Modernisierung ihres Ausbildungszentrums an der Sedanstraße gesteckt. Dort sollen zukünftig bis zu 30 Lehrlinge pro Jahr zum Fahrdienstleiter ausgebildet werden.
Fotos und Videos
Hagen im Biergarten-Check 2014
Bildgalerie
Serie
35 Jahre Stadtteilfest
Bildgalerie
Wehringhausen
Pkw prallt gegen Mauer
Bildgalerie
Feuerwehr