Niederlagen für Zehner in den Testspielen

Hohenlimburg..  Die Landesliga-Fußballer des SV Hohenlimburg haben an diesem Wochenende zweimal getestet. Am Freitagabend unterlagen sie zu Hause dem Westfalenligisten FC Iserlohn mit 2:4 (1:2), gestern trennten sie sich vom Dortmunder Landesligisten SV Brackel 0:2 (0:0).

SV 1910 – FC Iserlohn 2:4 (1:2). „Dafür, dass wir lange keinen Kontakt mit dem Spielgerät hatten, war das ein ordentlicher Auftritt“, sagte Cheftrainer Roman Reichel nach dem Abpfiff. Viel bewegen hieß es bei Minustemperaturen, und das taten die Zehner auch. Sie machen dem Westfalenligisten, der sich bereits in der dritten Vorbereitungswoche befindet, das Leben ganz schön schwer. Per Handelfmeter brachte David Kerefidis seine Farben sogar in Führung (23.), aber Kingsley Kanayo Nweke drehte per Doppelschlag die Begegnung noch vor der Pause (27./33.). Nur zehn Minuten nach dem Wiederanpfiff kam Kingsley Kanayo Nweke zu seinem dritten Treffer. „Das dritte Tor war schön herausgespielt, die beiden anderen Gegentore waren kapitale Fehler“, so Reichel.

Aber seine Elf störte weiterhin die Gäste früh und setze jedem Ball nach. Das wurde in Minute 65 belohnt, als Eduardo Ribeiro einen schon verlorenen Ball an der gegnerischen Strafraumgrenze zurückeroberte. Ein Rettungsversuch von FC-Torwart Timo Fischer prallte an seinem Mitspieler Leeroy Boatey ab, die Kugel flog zum 2:3 ins Iserlohner Netz. Timo Schürholz (67.) und Mercan Türkyilmaz (86.) hatten mit Weitschüssen noch gute Gelegenheiten. Den Endstand stellte Pierre Szymaniak mit einer Einzelleistung her (78.).

SV 1910: Möller (46. da Costa), Nezir, Asmus, Rrusta, Kunkel (46. Ribeiro), Forin (46. Ahakkam), Kerefidis, Türkyilmaz, Kowalczyk (46. Schürholz), Tech, Davulcu (46. Bah).

SV Brackel – SV 1910 2:0 (0:0). Trotz der Niederlage zeigten die Hohenlimburger gegen starke Platzherren auch hier ein gutes Spiel. „Ich bin zufrieden, es war eine sehr temporeiche Partie“, sagte Roman Reichel. Im ersten Abschnitt erspielten sich die Gäste zahlreiche Chancen, die beiden größten Möglichkeiten hatte Nik Kunkel. Dort hätte Trainer Reichel gerne einen Treffer gesehen. „Aus dem Spiel heraus haben wir aber hinten nichts zugelassen“, so der Coach.

Kräfte schwanden

Im zweiten Spielabschnitt schwanden zusehends die Kräfte, die harten konditionellen Einheiten hatten die Hohenlimburger noch in den Knochen. Die beiden Gegentore fielen nach Eckbällen. Beim 1:0 für die Dortmunder grätschte Eduardo Ribeiro noch auf der Linie dem Ball hinterher, sein Klärungsversuch gegen Niklas Rybarczyk scheiterte jedoch (75.). Beim 2:0 von Oliver Adler klebte SV 1910-Torwart Nils Langwald ein Sekündchen zu lange auf der Linie.

Am morgigen Dienstag geht die Serie der Testspiele gleich weiter. Um 19.30 Uhr im Kirchenbergstadion gibt der A-Junioren-Bundesligist Wuppertaler SV seine Visitenkarte ab.

SV 1910: da Costa (46. Langwald), Asmus, Rrusta, Forin (46. Schürholz), Kunkel (46. Ahakkam), Kerefidis, Türkyilmaz (46. Amaral), Kowalczyk (46. Bah), Tech, Davulcu, Ribeiro.