Das aktuelle Wetter Hagen 3°C
Gastronomie

Neues Leben im altehrwürdigen Gasthaus "Humpert am Höing"

04.12.2012 | 18:29 Uhr
Neues Leben im altehrwürdigen Gasthaus "Humpert am Höing"
Noch stehen Radoslav und Mirjana Maglic in der Küche des Landhauses Hesse; im Januar wechseln sie in die Gaststätte Humpert am Höing.Foto: Theo Schmettkamp

Hagen.   Trotz einiger Erneuerungen setzt das neue Pächter-Ehepaar Radoslav und Mirjana Maglic in Zukunft auf Altbewährtes im Traditionslokal „Humpert am Höing“ in Hagen.

Über 100 Jahre stand der Name „Humpert am Höing“ für gepflegte Gastronomie und gutbürgerliche Küche. Bis zum 31. April 2011. Aufgrund finanzieller Strittigkeiten zwischen dem damaligen Hauptpächter Bier Schneider und dem Unterpächter schloss Humpert seine Pforten. Doch die werden sich im kommenden Januar wieder öffnen: Die Krombacher Brauerei sowie das Ehepaar Radoslav und Mirjana Maglic zeichnet künftig für das Traditionslokal verantwortlich – und setzt dabei trotz umfangreicher Neuerungen auf Altbewährtes.

Der neue Wirt Radoslav Maglic ist in Sachen Gastronomie ein alter Hase. Bereits 1972 begann der heute 56-Jährige seine Ausbildung im Dortmunder „Union Bräu“, 1982 machten er und seine Frau sich selbstständig. Unter anderem führte das Ehepaar das Dortmunder „Waldschlösschen“, das über Kegelbahnen und einen großen Saal verfügte. Und gerade dieses Engagement, so Maglic, komme ihm an seiner neuen Arbeitsstelle zugute: „Denn dort hatten wir viele Gesellschaften und haben auf diesem Gebiet deshalb große Erfahrung.“

„Wir sind ja vom Fach“

Denn auch Humpert bietet sich mit seinem Saal seit jeher als Ort für größere Feierlichkeiten an. Hinzu kommen der Theken- und der Gastraum sowie Biergarten, Gesellschaftsraum und Kegelbahnen, die es zu bewirtschaften gilt. Doch davon lässt sich der neue Wirt nicht bange machen: „Das ist zwar viel Arbeit, aber wir sind ja vom Fach.“

Derzeit betreiben die Maglics das Herdecker „Landhaus Hesse“, das auch weiterhin ein Familienbetrieb bleiben soll: Während Radoslav Maglic und seine Gattin, die in der Küche das Sagen hat, zu Humpert an die Fleyer Straße wechseln, kümmern sich Tochter und Schwiegersohn künftig um das Herdecker Restaurant.

Wer nun denkt, aufgrund seiner Herkunft hätte sich das Ehepaar Balkan-Spezialitäten verschrieben, muss sich eines Besseren belehren lassen. Vielmehr stehen neben Steak- und Fischspezialitäten vor allem gutbürgerliche deutsche Gerichte auf der Karte. Und Radoslav Maglic hat zudem Pläne für besondere Angebote geschmiedet: „Es könnte einen Spanferkel- und einen Schnitzeltag pro Woche geben.“ Und auch von Reibekuchen ist die Rede."

Gutbürgerlich-traditioneller Charakter

Während die Speisekarte also keineswegs komplett umgekrempelt wird, unterzog man das Gebäude und die Gaststätte einer Schönheitskur. „Der Eigentümer hat umfangreiche bauliche Sanierungsarbeiten vornehmen lassen, während wir eine neue Einrichtung einbauen ließen“, erläutert Michael Schmal, Leiter der Pachtabteilung bei Krombacher. „Obwohl die Einrichtung etwas moderner ist, bleibt der gutbürgerlich-traditionelle Charakter aber erhalten. Wir glauben, dass diese Gastronomie – die im Stadtteil einen besonderen Ruf besitzt, auf Jahre hinaus eine Zukunft hat“, fährt Schmal fort.

Hauseigentümer Werner Köster ist auf jeden Fall froh, einen neuen Pächter gefunden und die Krombacher-Brauerei mit an Bord zu haben. Denn nicht nur aus geschäftlichen Gründen zeigt sich Köster zufrieden über die baldige Wiedereröffnung: „Das ist schließlich mein Elternhaus – und damit verbindet mich eine Menge.“

Michael Schuh



Kommentare
Aus dem Ressort
Hinter den Kulissen der sündigsten Straße Hagens
Bordell
70 Jahre ist Karin Reitemeyer heute alt. Jahrzehntelang hat sie in der Düppenbecker Straße in Hagen als Prostituierte gearbeitet. Heute ist sie das, was sie selbst als Puff-Mutter bezeichnet. Ein Gespräch über die Rotlichtwelt an der Volme.
Reise in Musikgeschichte begeistert Publikum
Green-Konzert
Woran denken Sie bei „Stratocaster“, „Les Paul“ oder „Rickenbacker“? Wenn sich vor Ihrem geistigen Auge nun eine E-Gitarre oder ein Bass gezeigt hat, liegen Sie richtig. Mit der Musik, die durch diese Instrumente begründet wurde, sind Millionen aufgewachsen.Namen wie „Beatles“, „Rolling Stones“ oder...
Taxifahrer verärgert – Weniger Plätze am Hauptbahnhof
Verkehr
Das Ziel war mehr Ordnung, doch das Ergebnis treibt eine ganze Reihe Hagener Taxifahrer auf die Palme: Bei der Neuordnung der Taxi-Wartezone am Hauptbahnhof – die Fahrzeuge stehen jetzt in einer langen Reihe neben dem Bahnhofsgebäude – sind Plätze weggefallen.
Wer will als Künstler das Sinfonium mitrocken?
Konzertabend
Drei Bands auf der Suche nach Solokünstlern, die Lust haben, am 13. Dezember das Sinfonium der Stadthalle mitzurocken. Bei der „All-in-Music Night“ werden an diesem Abend die heimischen Bands „Fernsucht“, „Finka“ und „Ali and the tigerhorse“ spielen.
Vier Überfälle auf junge Männer in Hagen in einer Nacht
Blaulicht
Es war eine ungewöhnliche Häufung von Gewaltattacken. In der Nacht zum Samstag sind mehrere junge Männer unabhängig voneinander Opfer von brutalen Überfällen in der Innenstadt geworden.
Fotos und Videos
Kurzfilmfestival in Hagen
Bildgalerie
Kurzfilmfestival
Fotos vom Hagener Weihnachtsmarkt
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
Phoenix gegen Berlin 90:98
Bildgalerie
Basketball
Hannelore Kraft zu Gast in Hagen
Bildgalerie
Werksbesuch