Neuer Pächter in Waldbauer

Breckerfeld..  Die Jagdgenossenschaft Waldbauer traf sich zur ordentlichen Genossenschaftsversammlung im „Gasthof zur Post“ in Zurstraße. André Dahlhaus gab als stellvertretender Geschäftsführer und Kassierer die Rechenschaftsberichte des Vorstandes ab.

Schwerpunkt dabei war: Nachdem der Vorstand mit dem Votum der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom Januar 2015 im Rücken dem bisherigen Pächter wegen nicht vollständiger Zahlung der Jagdpacht für das Jagdjahr 2014/2015 den Pachtvertrag zum 31. März 2015 gekündigt hatte, sei inzwischen der Pachtvertrag mit den neuen Pächtern rechtskräftig.

Bei seinem Kassenbericht macht Dahlhaus deutlich: „Die im Etat 2014/15 eingeplante Einnahme der Jagdpacht konnte nicht in der gesamten Summe erzielt werden.“ Wie bereits im Vorjahr beschlossen, wurde kein Jagdgeld an die Genossenschaftsmitglieder ausgezahlt. Die Einnahmen wurden der Sonderrücklage zur Wildschadensbegleichung zugeführt.

Zehn Frischlinge erlegt

Nach dem Bericht der Kassenprüfer, vorgetragen von Michael Peyinghaus, wurden Kassierer und Vorstand einstimmig entlastet. Kassierer André Dahlhaus erläuterte den Etat 2015/16. Er schlug wieder vor, die erzielten Einnahmen auch im laufenden Jahr wieder der Rücklage zur Begleichung von Wildschäden zuzuführen und auf die Auszahlung von Jagdgeld zu verzichten. Gegen zwei Stimmen wurde dies beschlossen.

Am Rande der Sitzung wurde bekannt, dass im Jagdrevier der Jagdgenossenschaft Waldbauer seit dem 1. April zehn Wildschweine (Frischlinge) erlegt wurden.