Das aktuelle Wetter Hagen 11°C
Kriminalität

Mutmaßlicher Täter des Mordversuchs an 22-jähriger Frau in Haspe verhaftet

10.08.2012 | 18:21 Uhr
Ingo Scheid, Leiter der Mordkommission Hagen und Oberstaatsanwalt Wolfgang Rahmer erläutern das Gewaltverbrecher in Hagen.Foto: Michael Kleinrensing/WP

Hagen.   Den mutmaßlichen Schläger, der vor zehn Tagen in Hagen eine 22-jährige Frau fast zu Tode geprügelt haben soll, hat die Polizei ermittelt. Ein fast 30-jähriger Mann aus Haspe wurde am Freitag dem Haftrichter als Tatverdächtiger vorgeführt. Das schwer verletzte Opfer ringt noch immer mit dem Leben.

Während Oberstaatsanwalt Wolfgang Rahmer von „exorbitant guter Polizeiarbeit“ spricht, kann Hagen wahrlich aufatmen: Der Mordkommission um Kriminalhauptkommissar Ingo Scheid ist es gelungen, jenen mutmaßlichen brutalen Schläger festzunehmen, der in der Nacht zum vergangenen Mittwoch eine 22-jährige Frau an der Einmündung Frankfurter Straße/Elbershallen beinah zu Tode geprügelt haben soll.

Bei dem vermeintlichen Täter, der in den Vernehmungen der Kripo bislang schweigt und dem Haftrichter vorgeführt wurde, handelt es sich um einen Hasper mit türkischen Wurzeln. Den Endzwanziger, der bereits wegen verschiedener Delikte hinter Gittern saß, erwartet diesmal eine Anklage wegen versuchten Mordes.

In der Nacht zum 1. August soll der Mann sich im Umfeld der Johanniskirche an die Fersen seines Opfers geheftet haben. Bilder von Überwachungskameras, die mehrere Geschäftsleute entlang der Frankfurter Straße zum Schutz ihrer Ladenlokale installiert haben, zeigen laut Ermittlungen der Polizei eindeutig, wie die junge Köchin immer wieder versucht, ihren Verfolger abzuwimmeln. An der Einmündung zum „Elbers“-Parkhaus muss der Gefasste dann mit unfassbarer Brutalität auf die angetrunkene Frau eingeprügelt und eingetreten haben.

Opfer liegt im künstlichen Koma

Der Tatort Elbershallen in Hagen. Hier wurde die 22-Jährige am 1. August fast zu Tode geprügelt. Foto: Kleinrensing/WP

Neben schwersten Schädel-, Gesichts- und Kieferfrakturen erlitt sie auch eine Hirneinblutung. Neurochirurgen in Herdecke retteten ihr in der Tatnacht zunächst das Leben, inzwischen wurde das Opfer in eine Bochumer Spezialklinik transportiert. Dort soll versucht werden, ihr Gesicht wiederherzustellen. Angesichts der Schmerzen liegt die 22-Jährige, die immerhin wieder selbstständig atmet, noch im künstlichen Koma. Mit Blick auf die Schwere der Blessuren besteht weiterhin Lebensgefahr.

Sexuelle Motive sind nicht auszuschließen

„Die Massivität der Verletzungen spricht dafür, dass der Täter sogar dann noch auf das Opfer draufgetreten hat, als es bereits wehrlos am Boden lag“, beschreibt Oberstaatsanwalt Rahmer die unfassbare Gewalt. Die junge Frau war auf dem Heimweg von einer Fete und hatte ihre Wohnung in der Frankfurter Straße fast erreicht. Eine Anwohnerin hatte letztlich das Stöhnen des Opfers vernommen, das von seinem Peiniger in einem Unterstand für Kirmesfahrzeuge mit entkleidetem Unterleib abgelegt worden war. Gynäkologische Befunde zeigen, dass keine Vergewaltigung stattgefunden hat – andere sexuelle Motive sind aber nicht auszuschließen.

Mutmaßliche Täter verhaftet

  1. Seite 1: Mutmaßlicher Täter des Mordversuchs an 22-jähriger Frau in Haspe verhaftet
    Seite 2: Überwachungskameras bringen Kripo auf Spur des Täters

1 | 2



Kommentare
11.08.2012
15:51
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #10

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

11.08.2012
14:51
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

2 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Mutmaßlicher Täter des Mordversuchs an 22-jähriger Frau in Haspe verhaftet
von maped | #9-2

schon erstaunlich, wie wenig sie innerhalb 12 jahren gefunden haben.

11.08.2012
14:46
Mutmaßlicher Täter des Mordversuchs an 22-jähriger Frau in Haspe verhaftet
von Marcel1977 | #8

"Das schwer verletzte Opfer ringt noch immer mit dem Leben"

Entweder sie ringt mit dem Tod oder um ihr Leben. Keinesfalls aber mit dem Leben.

11.08.2012
14:36
Mutmaßlicher Täter des Mordversuchs an 22-jähriger Frau in Haspe verhaftet
von Unverkennbar | #7

Hehe, ich lach mir einen ins Fäustchen.

2 Antworten
Mutmaßlicher Täter des Mordversuchs an 22-jähriger Frau in Haspe verhaftet
von Unverkennbar | #7-1

Also bitte nicht falsch verstehen, die Tat ist schrecklich, hoffe, das Opfer erholt sich bald.

Mutmaßlicher Täter des Mordversuchs an 22-jähriger Frau in Haspe verhaftet
von Unverkennbar | #7-2

Hab den Artikel jetzt ganz gelesen, sehr unpassend von mir dieser Kommentar.

10.08.2012
22:06
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.08.2012
21:38
Vermeintlicher Täter des Mordversuchs an 22-jähriger Frau in Haspe verhaftet
von oxofrmbl | #5

Ich hoffe nur, dass er weder eine schwierige Kindheit hatte noch bei der Straftat alkoholisiert war. Dann sollte man ihn so lange verknacken, dass er den Knast nur noch mit den Füßen voraus verlassen kann.

10.08.2012
20:48
Vermeintlicher Täter des Mordversuchs an 22-jähriger Frau in Haspe verhaftet
von Radfahrer | #4

Wo der Verstand aufhört fängt die Gewalt an. Bei diesem zu früh.

10.08.2012
19:51
Vermeintlicher Täter des Mordversuchs an 22-jähriger Frau in Haspe verhaftet
von FrankN.Stein | #3

OK. So sehr es mich freut, wenn der Täter wirklich gefasst sein sollte - ein bisschen mehr Sorgfalt würde ich mir bei so einem Artikel schon wünschen... Ist ja gut und schön dass die Worte vermeintlich und mutmaßlich immerhin in dem At5ikel vorkommen - im Kernsatz des Artikels "Der Mordkommission um Kriminalhauptkommissar Ingo Scheid ist es gelungen, jenen brutalen Schläger festzunehmen, der in der Nacht zum vergangenen Mittwoch eine 22-jährige Frau an der Einmündung Frankfurter Straße/Elbershallen beinah zu Tode geprügelt hat." fehlt dann dafür jede Relativierung. Solange er verdächtiger ist und kein Verurteilter wäre ein "mutmaßlich" auch an der Stelle angebracht. Ich sage nur Fall Lena.

10.08.2012
18:53
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
100 %
von Nachtdenkenhilft | #2-1

Stimme Ihnen vollkommen zu, erhöhe aber noch: Keine Aussicht auf frühzeitige Entlassung! (bez.: lebenslänglich in Deutschland...)

10.08.2012
18:44
„Elbers“-Schläger in Haspe festgenommen
von Ampelspezi | #1

unfassbar, was die Aufklärung der Bevölkerung bzw. Hagener Mitbürger betrifft.
Am Samstag, den 04.08.2012 fuhr ich mit meiner Frau vom Shoppen gegen 15:15 mit einem TAXI (Kampstr.) nach Hause. Während der Fahrt kam ein Gespräch mit dem Taxifahrer auf, unter anderem über diese Brutale Tat an den Elbershallen, ausgeübt an diese junge Frau.
Der Fahrer äußerste sich dahingehend, man achte auf das Datum (oben), das der vermutliche Täter auf Grund von Videoauswertungen einer Spielothek Frankfurter Str. nun bekannt sei!

Am 05.08.2012 geht durch die Presse "in Hagen fehlt Kripo die erste heiße Spur".
Diese Behauptung verstehe ich demnach überhaupt nicht.

Ich wünsche der jungen Frau gute Besserung und eine absolute Genesung.

1 Antwort
Ermittlungstaktische Gründe
von Nachtdenkenhilft | #1-1

Taxifahrer bekommen berufsbedingt sehr viele nützliche Informationen mit. Ich stelle einfach meine These in den Raum, dass der Presse aus ermittlungstaktischen Gründen genau diese Art der Berichterstattung bezüglich fehlender "heißer" Spuren empfohlen wurde.

Aus dem Ressort
Torhaus pünktlich eröffnet
Städtebau
Die pünktliche Eröffnung des Hasper Torhauses darf in Zeiten des Flughafens Berlin-Brandenburg oder der Hagener Rathaus-Galerie durchaus als Erfolg verzeichnet werden.
Von Osthaus-Statue über Phoenix bis hin zu Eversbusch
16. Hagener...
„Unsere Schätze in Hagen“ – so lautet das Motto des Schaufensterwettbewerbs, der gestern eröffnet wurde. Schade nur, dass kaum ein Einzelhändler zur Auftaktveranstaltung ins Kunstquartier kam.
Taxifahren in Hagen soll um 15 Prozent teurer werden
Beförderung
Die Preise fürs Taxifahren in Hagen sollen steigen, wenn es nach der Hagener Taxi-Genossenschaft geht. Neben den gestiegenen Betriebskosten zwinge vor allem der Mindestlohn die Taxifahrer dazu, höhere Beträge zu erheben.
Plumpe Fälschung – Kennzeichen mit Edding "verlängert"
Polizei
Diese Fälschung war wohl doch zu dilettantisch: In Hohenlimburg ist der Polizei das Kurzzeit-Nummernschild eines 28-Jährigen aufgefallen. Der hatte es mit einem Edding einfach mal um sechs Tage verlängert.
„Sämtliche Lennebad-Besucher werden gezählt“
Hohenlimburg.
Die Tonlage schwankte zwischen Entschlossenheit und Verärgerung. Und die Botschaft war klar: Die städtische Hagenbad GmbH wehrt sich entschieden gegen den Eindruck, sie würde das Richard-Römer-Lennebad nicht ausreichend unterstützen oder gar verkommen lassen.
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Eröffnung der Rathaus-Galerie geplatzt
Bildgalerie
Brandschutz
Blick in die neue Galerie
Bildgalerie
Rathaus-Galerie
Phoenix Hagen gegen Bayern München
Bildgalerie
Basketball