Das aktuelle Wetter Hagen 18°C
Krimi

Mord am Hellweg sorgt für eiskalten Schauer im Kunstquartier

05.11.2012 | 07:00 Uhr
Mord am Hellweg sorgt für eiskalten Schauer im Kunstquartier
"Mord am Hellweg" im Hagener Kunstquartier. Lesung von Bernhard Jaumann im Karl Ernst Osthaus Museum.Foto: Michael Kleinrensing

Hagen.   Wenn Kunst auf Krimis trifft, dann ist Europas größtest Krimifestival "Mord am Hellweg" zu Gast im Hagener Kunstquartier. Am Freitag tauchten 250 Gäste unter dem Motto "Hellweg meets world" in eine Welt voller blutiger, fiktiver Morde ein.

Blutverschmierte Messer, einsame Wälder und nebelige Nächte. Dazu noch ein paar unheimliche Geräusche und es kann einem schon mal ein eiskalter Schauer den Rücken herunter laufen. Was zuerst vielleicht etwas abschreckend wirkt, begeistert Millionen von Leseratten und ist der Stoff, aus dem gute Krimis gemacht sind.

Am Freitagabend war das Hagener Kunstquartier der Tatort für Europas größtes internationales Krimifestival „Mord am Hellweg“. Unter dem Motto „Hellweg meets world“ tauchten die rund 250 Gäste in eine Welt voller blutiger, fiktiver Morde ein. Das Krimifest findet dieses Jahr zum sechsten Mal statt und in dieser Form alle zwei Jahre.

120 Veranstaltungen in acht Wochen

Internationale Autoren hatten acht Wochen lang bei rund 120 Veranstaltungen die Gelegenheit ihre neuen Werke an verschiedenen Orten entlang des Hellwegs, der alten Heer- und Handelsstraße, die sich von Duisburg über Essen, Dortmund und Unna nach Paderborn erstreckt, vorzustellen. Organisiert wird die Veranstaltung vom Westfälischen Literaturbüro in Unna in Kooperation mit den Kulturbetrieben in Unna.

„Zuerst gibt es bei uns jede Menge Lesearbeit, um die Autoren auszuwählen. Anschließend suchen wir dann passende Orte aus und setzen uns mit den lokalen Kulturbüros in Kontakt, um dort passende Räumlichkeiten zu organisieren“, erklärte Sigrun Krauß von der Festivalleitung.

Blutrünstige Geschichten im Hagener Kunstquartier

In Hagen ist die Wahl auf das Kunstquartier gefallen. „Hier trifft internationale Kunst auf internationale Krimis“, sagt Sigrun Polit vom Hagener Kulturbüro. Zu Gast in den künstlerischen Hallen waren am Freitag der Schotte Martin Walker, der Bayer Bernhard Jaumann, die Dänin Susanne Staun und der Südafrikaner Deon Meyer und boten Einblicke in ihre aktuellen Krimis und deren Hintergründe. „Die Charaktere verändern sich während des Schreibens so, dass sich auch der Grundgedanke der Geschichte ändert. Oft trägt es einen dann zu einem ganz anderen Ende, als vorher eingeplant war“, erklärte der afrikanische Autor Deon Meyer, der Auszüge aus seinem neuen Buch „Sieben Tage“ in Afrikaans, der Original-Sprache seines Werkes vorlas. Gespannt lauschte die Menge den blutrünstigen Geschichten der Autoren im großen Saal des Karl-Ernst Osthaus Museums.

Auf einem Büchertisch gab es in den Pausen die Möglichkeit die Werke zu erstehen und direkt signieren zu lassen. „Ich habe eben Martin Walker lesen gehört und war so fasziniert, dass ich mir direkt sein neues Buch gekauft habe“, verriet Susanne Knipping, die ein begeisterter Krimifan ist. Passend zum Festival ist eine Anthologie unter dem Namen „Kalendarium des Todes“ erschienen, die Kurzgeschichten über die Städte der Austragungsorte entlang des Hellwegs enthält. Neben namhaften Krimiautoren haben sich auch Journalisten, Schauspieler und Sänger an deren Zusammenstellung beteiligt.

So schrieb der berühmte Star-Tenor René Kollo eine Kurzgeschichte über einen Mord in Hagen, wofür er einige Tage im letzten Dezember intensiv in der Volmestadt recherchierte. Das Krimifest, was mittlerweile eine der größten Literaturveranstaltungen der Welt geworden ist endet am 10. November um 19.30 Uhr in der Stadthalle in Unna mit der Preisverleihung des sogenannten „Ripper Awards“. Nominiert sind in diesem Jahr die Autoren: Veit Heinichen aus Deutschland, Petros Markaris aus Griechenland und Fred Vargas aus Frankreich. Abgestimmt werden kann noch bis zum 7. November unter anderem auf der Homepage: www.mordamhellweg.de.

Julian Leimann



Kommentare
Aus dem Ressort
Spieler verzocken 17,2 Millionen Euro in Hagen
Spielsucht
Die Gesundheitsexperten sprechen von einer Störung der Impulskontrolle, gemeint ist Spielsucht. Etwa 2100 Hagener leiden unter einer problematischen oder gar pathologischen Zocker-Passion, setzen reichlich Bares in den aktuell 52 Spielhallen sowie 21 Wettbüros um. Mehr als sie sich leisten können.
Betriebsratswahl beim HEB gültig
Arbeit
Die Betriebsratswahl beim Hagener Entsorgungsbetrieb ist gültig. So urteilte gestern das Arbeitsgericht. Damit müssen die Mitarbeiter der Stadttochter nicht erneut an die Urnen.
Ein Büro wie eine Besenkammer
Bildung
Die feierliche Eröffnung der Sekundarschule Altenhagen geriet gestern zum Fehlstart. Mit säuerlicher Miene quittierte der Schulleiter, dass weder sein noch das Büro seiner Stellvertreterin Susanne Ruhkamp noch das Lehrerzimmer eingerichtet waren.
Ebola-Planspiel wird an Tag fünf zum Ernstfall
Ebola-Verdacht
Erst am vergangenen Freitag war der so genannte Einsatzbefehl bei der Feuerwehr geschrieben worden. Also eine Art „Drehbuch“, was zu tun ist, wenn ein Ebola-Verdachtsfall in Hagen auftritt. Niemand hätte wohl erwartet, dass dieses so schnell zum Tragen kommen würde.
In Wehringhausen gibt es grüne Paradiese zu entdecken
Lebensqualität
Zum neunten Mal lockt am Sonntag, 24. August, von 11 bis 19 Uhr der „Tag der offenen Hinterhöfe“ nach Wehringhausen. Es gibt ja viele offene Gärten und Gartenpforten, aber nur einen „Tag der offenen Hinterhöfe“. Alle Interessenten sind wieder zu spannenden Entdeckungstouren eingeladen.
Fotos und Videos
Hagen im Biergarten-Check 2014
Bildgalerie
Serie
35 Jahre Stadtteilfest
Bildgalerie
Wehringhausen
Pkw prallt gegen Mauer
Bildgalerie
Feuerwehr