Das aktuelle Wetter Hagen 19°C
Freizeit

Monopoly - ganz Hagen wird jetzt verkauft

03.09.2012 | 20:31 Uhr
Monopoly - ganz Hagen wird jetzt verkauft
Schüler der Grundschule Henry van de Velde haben Figuren für das Hagen-Monopoly-Spiel gebastelt.

Hagen.   Die Wehringhauser Straße steht zum Verkauf, der Friedrich-Ebert-Platz wird privatisiert, auch der Hüttenplatz in Haspe wechselt seinen Besitzer, und den Hauptbahnhof gibt es plötzlich günstig zu kaufen. Was sich nach Chaos in der Hagener Immobilienszene anhört, wird jetzt Wirklichkeit – im neuen Hagen-Monopoly.

Der Düsseldorfer Winning-Moves-Verlag hat eine Hagen-Version des beliebten Spieleklassikers herausgebracht. Nicht abstrakte Straßennamen bestimmen das Spiel, sondern die schönsten und bekanntesten Straßen, Plätze und Sehenswürdigkeiten der Volmestadt. So heißt die Neue Straße Eilper Straße, die Schillerstraße wird zum Mäckinger Bach, die Elisen- zur Ruhrtalstraße. Zudem geben Abbildungen bekannter Sehenswürdigkeiten auf der Spielfläche dem Hagen-Monopoly ein unverwechselbares Lokalkolorit. „Das Spiel vereint die traditionellen Monopoly-Regeln mit Hagener Örtlichkeiten, das ist faszinierend“, sagt Michael Kaub von der Pressestelle der Stadt Hagen, die den Spieleherausgeber bei der Auswahl der Straßen und Motive beriet.

Das Spielprinzip sei mit der Original-Ausgabe weitgehend identisch, erklärt Michael Tschiggerl vom Winning-Moves-Verlag: „Das bewährte Monopoly-Konzept wird beibehalten und um Hagener Bezüge bereichert. Keiner muss neue Dinge einstudieren.“ So liegt der Reiz der Hagener Edition in der Kombination aus spannendem Spiel und realer Umwelt, die attraktive Mischung von Spielsituation und Wirklichkeit verleiht dem Hagen-Monopoly ein besonderes Flair. „Es macht die Spieler ein bisschen stolz, ihre Stadt im Spiel wiederzuerkennen“, sagt Tschiggerl.

Alte Schlossweg ist das Pendant zur Schlossallee

Mit einem Kaufpreis von 400 Euro bildet der Alte Schlossweg in Hohenlimburg das Pendant zur Schlossallee und ist damit die teuerste Straße in der Hagener Ausgabe. Die Stadionstraße (im Original die Badstraße) am Ischeland kostet dagegen nur 60 Euro und bringt entsprechend wenig Miete ein. „Mit der Auswahl ist aber keine Wertung verbunden, wir haben uns bemüht, alle Stadtteile in das Spiel einzubeziehen“, so Kaub.

Neben den Straßen und Bahnhöfen (Hauptbahnhof, Bahnhof Vorhalle, Bahnhof Hohenlimburg, Verkehrslandeplatz Hagen-Wahl) sind auch die Gemeinschafts- und Ereigniskarten auf Hagen abgestimmt. Zieht man eine Ereigniskarte, kann man sich auf lokale Eigenheiten gefasst machen, die den Geldbeutel erleichtern. So kann es passieren, dass man jedem Mitspieler 50 Monopoly-Dollar zahlen muss, weil Karneval ist und man allen den Hagener Wacholderschnaps ausgeben muss.

"Learning by doing"

Die ersten, die das Hagen-Monopoly spielen durften, waren die Kinder der Grundschule Henry van de Velde. Während der Sommerferien hatten die Schüler des Offenen Ganztags hölzerne Spielfiguren, Häuser und Hotels für eine überdimensionale, vier Quadratmeter große Ausgabe gebastelt. „Ich will den Alten Schlossweg, wenn ich da ein Hotel baue, kriege ich 2000 Euro Miete“, hatte David Iwanetzki (9) den Dreh schnell raus.

Doch auch die Pädagogen waren fasziniert. „Das Spiel ist ein Hammer und liefert zugleich lear­ning by doing“, erklärte Rita Bank-Prillwitz (55), Leiterin des Offenen Ganztags. Rektorin Barbara Brück (47) kündigte an, ihrem Mann zum Geburtstag ein Hagen-Monopoly zu schenken: „Er legt Wert darauf, dass unsere Kinder die Stadt kennenlernen. Und dazu ist dieses Spiel ein idealer Begleiter.“

Hubertus Heuel


Kommentare
05.09.2012
19:50
Monopoly - ganz Hagen wird jetzt verkauft
von Mark23 | #6

Kann man das irgendwo kaufen?

04.09.2012
19:23
Monopoly - ganz Hagen wird jetzt verkauft
von oxofrmbl | #5

...und das Gefängnis heißt dann logischerweise Altenhagener Straße???

04.09.2012
19:18
Monopoly - ganz Hagen wird jetzt verkauft
von Mark23 | #4

Ich finde zwar den Titel ein wenig frech.....
aber es ist nur ein Spiel..und , ohne es genau zu kennen...ich finde die Idee sehr gut.
p.s weiss einer wo es das gibt?

04.09.2012
18:09
Monopoly - ganz Hagen wird jetzt verkauft
von bearny | #3

Ich hab mich gerade gefragt, ob unsere Sprößlinge auf die Zukunft vobereitet werden soll, wenn Teile von Hagen tatsächlich veräußert werden, vielleicht sogar samt Bewohnern?!

@2: die Alptraumkarte wäre dann wohl: Zahlen Sie sämtliche Schulden der Stadt sofort.
Gehen Sie nicht über die Volme, und ziehen Sie nicht im Rathaus ein...

04.09.2012
04:59
Ganz Hagen wird jetzt verkauft
von Flamme | #2

Die beste Ereigniskarte in diesem Spiel ist sicher die " Emil Schumacher Museumskarte"
....Ziehe von jedem Hagener Bürger, Tausende von Euros ein ;-)

1 Antwort
Monopoly - ganz Hagen wird jetzt verkauft
von gegenrealitatsverweigerer | #2-1

Der Kommentar ist genial :-)

03.09.2012
22:43
Ganz Hagen wird jetzt verkauft
von Bohrmaschine | #1

Ist immer noch Sommerloch oder passiert nix dolles mehr in der Stadt. Zitat:„Er legt Wert darauf, dass unsere Kinder die Stadt kennenlernen. Und dazu ist dieses Spiel ein idealer Begleiter.“
Wie wäre es mal mit ein Spaziergängen oder einer Radtour an der frischen Luft. Da lernt man die eigene Stadt deutlich besser kennen.

Aus dem Ressort
Fehlerhafte Baukredite - "wenig Fälle" in Südwestfalen
Baukredite
Die Stiftung Warentest hatte kürzlich beanstandet, dass in Deutschland vermutlich mehrere Millionen Baukreditverträge fehlerhaft sind. Bei südwestfälilschen Banken und Sparkassen mag man von einem Kundenansturm derzeit nicht berichten. Ein "paar" Fälle aber gebe es.
Drei Festnahmen nach Blitzeinbruch in Hagener Juwelierladen
Blitzeinbruch
Schneller Fahndungserfolg für die Hagener Polizei: Nur knapp eine Stunde nach dem Blitzeinbruch in ein Juweliergeschäft in der Kampstraße wurden die drei mutmaßlichen Täter verhaftet. Mitentscheidend waren die Hinweise einer Augenzeugin. Über den Verbleib und die Höhe der Beute ist nichts bekannt.
Hilfe für Berufsrückkehrer in speziellen Familiensituationen
Arbeitsmarkt
Alleinerziehend und damit perspektivlos auf dem Weg in die Berufswelt? „Absolut nicht“, widerspricht Jeanette Wölling vehement. Sie arbeitet beim Hagener Jobcenter seit knapp einem Jahr als Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA).
Mahngericht über ein Jahr nach Hagelsturm wieder in Hagen
Justiz
Das größte zentrale Mahngericht Deutschlands befindet sich in Hagen. Doch mehr als ein Jahr lang konnten die rund 150 Mitarbeiter nicht in ihrem angestammten Domizil an der Hagener Straße 145 arbeiten. Grund waren die massiven Beschädigung nach dem großen Hagelsturm vom Juni 2013.
Mehr Leben, seit Erlen und Eschen das Kommando haben
Naturschutz
In unserer Sommerserie stellen wir die Hagener Naturschutzgebiete vor. Heute ist das Funckentaler Bachtal an der Reihe. Ein Kleinod, das schon bald erweitert werden könnte.
Fotos und Videos
Pkw prallte gegen Baum
Bildgalerie
Feuerwehr
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr