Das aktuelle Wetter Hagen 14°C
Restaurant

Mit Zorbas-Schließung "stirbt ein Stück Stadtgeschichte"

01.06.2012 | 18:40 Uhr
Mit Zorbas-Schließung "stirbt ein Stück Stadtgeschichte"
Das griechische Traditionslokal "Zum Zorbas" schließtFoto: WR Schmettkamp

Hagen.   1970 mordete und terrorisierte in Griechenland noch das rechte Obristen-Regime. Der linke Ministerpräsident Georgios Papandreaou war entmachtet worden. Georgios Papandreous damaliger Sekretär Georgios Terzidis und dessen Bruder Apostoulos genannt „Laki“ bangten um ihr Leben und flohen nach Deutschland. In Hagen an der Frankfurter Straße eröffneten sie das erste griechische Restaurant in der Stadt: „Zum Zorbas“. Und das schließt morgen.

Uwe Faust ist schon an der Hand seiner Mutter „beim Zorbas“ essen und feiern gegangen: „Kinder durften dort alles, es ist heute noch unser zweites Wohnzimmer.“ Faust hat schnell entschlossen für morgen Abend eine Abschiedsparty organisiert: „Da stirbt ein Stück Stadtgeschichte.“

Längst heißt der Wirt nicht mehr Terzidis mit Nachnamen, sondern Karavelis. Christos Karavelis tut es in der Seele weh, „aber es muss einmal Schluss sein“. Jetzt und sofort, ohne lange Trauerzeit.

Sein Sohn möchte das Traditionslokal nämlich nicht übernehmen, er hat sein gastronomisches Standbein in Herdecke.

Ein bisschen hat sich auch der Charakter des einfachen Lokals gewandelt. In den 70er- und 80er-Jahren war das immer schon sehr unspektakuläre und schlichte Speiselokal „Zorbas“ der Künstlertreff der Region. Die politische Grundhaltung der Wirte, ihr Lebensgefühl, die Ungezwungenheit – all’ dies wirkte magnetisch auf ein ganz besonderes Klientel. So manche Hagenring-Vernissage endete im Morgengrauen beim Zorbas, Theaterleute tanzten nachts bei den Premierenfeiern auf den Tischen, Journalisten trafen Politiker, so manche Ratsvorlage wurde hier beim Souflaki erstmal durchgekaut, griechischer Wein floss in Strömen. Für die legendären Karnevals- oder Silvesterfeiern wurden die Tische quasi vererbt. Georgios und Lakis Terzidis eröffneten in Köln einen Ex- und Import für griechische Spezialitäten, erster Nachfolger in einer Reihe von Wirten wurde Germanos. In letzter Zeit ließ der Trubel im „Zorbas“ stark nach. Christos Karavelis beschäftigte nur noch Aushilfen und Familienangehörige.

Zum Abschied aus der Gastronomie entschloss sich Christos Karavelis sehr schnell, erst vor ein paar Tagen wurden Stammgäste und Lieferanten informiert.

Martin Krehl

Kommentare
04.06.2012
19:14
Mit Zorbas-Schließung
von oxofrmbl | #5

@4 Roadrunner
Die gehen ins nächste Lokal und ziehen da mit ihrer Anwesenheit auch die Umsätze runter.

Funktionen
Aus dem Ressort
„Amacord“ unterstützen Scratch 2015
Scratch-Projekt
Beim „Scratch“-Projekt in Hagen zum Thema Volkslieder wirkt das Ensemble Amacord mit, das zu den weltweit besten Vokalensembles gehört. Das große...
Industrie wirbt auch um Mädchen
Bildung
Am Infomobil der Metall- und Elektroindustrie können Hagener Schüler einen kleinen Einblick in die große Unbekannte der Elektroberufe erhaschen.
Es geht nicht nur ums Geld bei Arbeit im Alter
Unruhestand
Es gibt viele Gründe, warum immer mehr Menschen übers 65. Lebensjahr hinaus arbeiten. Mini-Renten trotz vieler Jahrzehnte im Beruf sind aber ein...
Hagener Chefsessel bleibt ein heißer Stuhl
Jobcenter
Sie hatte die Unterstützung des Rates, aber nicht des Arbeitsagentur-Chefs. Christina Borrmann hat ihre Bewerbung für die Jobcenter-Führung daraufhin...
Reiter dürfen am Ischeland bleiben
Politik
Der Reiterverein Hagen ist mit einem blauen Auge davongekommen und darf für weitere 25 Jahre auf seinem angestammten Gelände am Ischeland bleiben.
Fotos und Videos
Ladenlokal ausgebrannt
Bildgalerie
Feuerwehr
Bleichplatz neu gestaltet
Bildgalerie
Blickpunkt Eilpe
article
6720470
Mit Zorbas-Schließung "stirbt ein Stück Stadtgeschichte"
Mit Zorbas-Schließung "stirbt ein Stück Stadtgeschichte"
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/hagen/mit-zorbas-schliessung-stirbt-ein-stueck-stadtgeschichte-id6720470.html
2012-06-01 18:40
Georgios Papandreaou, Zorbas, Schluss, Gastronomie
Hagen