Mit Wattestäbchen kranken Menschen helfen

Was bedeutet DKMS?– Die DKMS ist die Deutsche Knochenmarkspenderdatei. Das Ziel dieser Spenderdatei ist es, durch Knochenmarkspenden die Heilungschancen kranker Menschen zu verbessern. Doch das ist nicht so einfach. Denn nur, wenn die Zellmerkmale des Erkrankten und der helfenden Person ähnlich sind, nimmt der kranke Körper die gespendeten Zellen an. Schön, aber woher weiß man, ob die Zellen ähnlich sind? Dies kann durch eine sogenannte Typisierung festgestellt werden. Das ist nicht schwer, geht ganz schnell und tut auch nicht weh. Jeder von euch kennt Wattestäbchen. Mit einem Wattestäbchen wird ein Wangenabstrich gemacht. Ihr steckt das Stäbchen in den Mund und nehmt von der Innenseite eurer Wange ein bisschen Spucke. Dann kommt das Stäbchen in einen Umschlag, der mit euren Daten beschriftet ist. Dieser Umschlag wird in ein Labor geschickt. Hier wird das Stäbchen genau untersucht und analysiert. Die Ergebnisse werden in der DKMS gespeichert. Wenn nun ein Leukämie-Patient Stammzellen benötigt, wird geschaut, wer in der Datenbank ähnliche Testergebnisse hat. Eine Kontrolltypisierung wird durgeführt um genau sicher zu gehen, dass kein Fehler vorliegt. Anschließend geht es zur Stammzellenentnahme und Einpflanzung. Die ist vielleicht lebensrettend.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE