Das aktuelle Wetter Hagen 14°C
Energieversorger

Mit Enervie ins neue Zeitalter

19.05.2011 | 22:00 Uhr
Mit Enervie ins neue Zeitalter
Der Hagener Energieversorger Enervie pant den Bau eines Zentralstandorts auf der Haßleyer Insel.

Hagen. „Ich freue mich riesig auf den neuen Standort. Wir werden uns damit in ganz andere Arbeitswelten begeben und für unser Unternehmen bieten sich mit der Zusammenlegung von neun Betriebsteilen ganz andere Chancen in der Branche. Wir wollen ja weiter wachsen“, schaute Enervie-Vorstand Ivo Grünhagen gestern in die Zukunft des heimischen Energieversorgers.

Kommentar
Wandel und Wachstum

Keine Frage - ein Unternehmen wie der heimische Energieversorger Enervie, der sich zudem am Markt weiter etablieren will, muss nach Jahren der Flickschusterei an einem Standort zusammengeführt werden. Ob es mit Blick auf die Industriebrachen in der Stadt unbedingt die grüne Wiese an der A 45 sein musste, ist nach wie vor fraglich, nach der Entscheidungen im Rat aber Schnee von gestern. Mit Letzterem lässt sich noch keine Energie gewinnen, dafür aber mit Wasser und Wind. Neben den konventionellen Kraftwerken ist das Fusionsunternehmen aus den Hagener und Lüdenscheider Stadtwerken sowie der Mark E nicht nur in dieser Hinsicht bundesweit unterwegs und damit auf Wachstumskurs. Dennoch sollen in den kommenden Jahren 200 Stellen, in erster Linie durch Altersteilzeit, abgebaut werden. Für Vorstand Ivo Grünhagen eine Vereinbarung, die seit langem steht. Dem stehe nicht entgegen, bei Bedarf neue, motivierte und gut ausgebildete Kräfte an Bord in Richtung Wachstum zu nehmen. Enervie - ein Unternehmen im Wandel, dem der Erfolg zu wünschen ist. Größter Teilhaber ist nämlich die Stadt.

Und die, so versicherte Vorstandskollege Wolfgang Struwe, werde auch für die in Hagen rund 750 Beschäftigten ab 2014 rosiger aussehen, als das bislang der Fall war. Denn zu diesem Zeitpunkt will Enervie auf der Haßleyer Insel die neuen Büros und Werkstätten beziehen.

Mehr Kommunikation am Arbeitsplatz

Am Montag informierte der Vorstand den Aufsichtsrat über den Zeitplan und den abgeschlossenen Architektenwettbewerb, Mittwoch wurden die Mitarbeiter in einer Betriebsversammlung darüber informiert, dass sie mit Unterstützung des Fraunhofer-Instituts demnächst nicht mehr in ihrem Büro, sondern im „open space“ (offener Raum) arbeiten werden.

„Das hört sich erst einmal futuristisch an, ist aber nichts anderes als ein technisch optimiertes Großraumbüro mit Rückzugs- und Besprechungsmöglichkeiten“, so Struwe. „Wir wollen mit größtmöglicher Transparenz mehr Kommunikation am Arbeitsplatz schaffen. Manche Mitarbeiter, die seit Jahren über die Stadt verteilt an verschiedenen Standorten arbeiten, kennen sich überhaupt nicht. Das wird sich in dem modernen Bürogebäude ändern“, so Grünhagen.

Effektiveres und noch professionelleres Arbeiten werde auch in den Werkstätten möglich sein, die sich direkt an die fünfstöckige „Landmarke“ der Enervie anschließen. Der Entwurf des Kölner Architekten-Büros JSWD, der Enervie im Rahmen eines Planerauswahlverfahrens am besten gefallen

Hintergrund
Das Projekt in Zahlen

Kosten: 40 Millionen Euro.

Baubeginn: Anfang 2013.

Fertigstellung: Ende 2014.

45.000 Quadratmeter Areal.

Das fünfgeschossige Bürogebäude und die Werkstätten umgeben einen 6000 Quadratmeter großen Werkshof.

500 Parkplätze werden für 700 Mitarbeiter und Kunden angelegt.

Das Gelände wird über einen Kreisverkehr angebunden, der auf der Hünenpforte in Höhe Haßleyer Straße angelegt wird.

hat, sieht dabei eine Reihe von Synergien vor. Für Thyssen-Krupp planten die Kölner Architekten das neue Firmenquartier in Essen. „Nach der Vorstellung hat es Applaus aus der Belegschaft gegeben. Ich glaube daher, dass auch unsere Mitarbeiter realisiert haben, wie wichtig dieser Zentralstandort für das Unternehmen ist und dass wir damit auch unsere Zusammenarbeit optimieren können“, so der Vorstandschef. Eine Kantine mit Außenbereich, Busverbindungen und natürlich ausreichend Parkplätze sollen zudem dafür sorgen, dass sich die Enervie-Angestellten auch außerhalb der Stadt wohl fühlen.

An den alten Standorten will das Unternehmen nach dem Umzug aber keinesfalls „verbrannte Erde“ hinterlassen. In die Hauptverwaltung an der Körnerstraße wird als Ankermieter die Barmer-Ersatzkasse einziehen, die das jetzige Enervie-Kundencenter für sich nutzen will. Seinen eigenen Kunden wird der Energieversorger aber ebenfalls im Herzen der Stadt treu bleiben. Ein neues Kundencenter wird dort eröffnet, wo sich jetzt im Gebäude die Kantine befindet. Angemietete Standorte werden gekündigt, eigene verkauft. Für den Betriebshof in Wehringhausen lägen zahlreiche Anfragen vor. Mit den Einsparungen will Enervie das 40-Millionen-Euro-Projekt auf der grünen Wiese stemmen, das in einer konsequent nachhaltigen Bauweise errichtet werden soll. Der Einsatz energieeffizienter Techniken sei selbstverständlich. Auch eine Zertifizierung durch das „Green Building Label“ werde angestrebt.

Von Andreas Reitmajer

Kommentare
04.03.2013
13:07
Mit Enervie ins neue Zeitalter
von Knut10 | #8

200 Mitarbeiter weniger
Aber Hauptsache das Gehalt des Vorstandes stimmt.

Funktionen
Aus dem Ressort
Kein Geld, aber für Firat Demirhan öffnen sich viele Türen
Kurioses Ebay-Inserat
Der Höchstbietende für das kuriose Ebay-Inserat von Firat Demirhan hat bis heute nicht die geboetenen 55 750 Euro bezahlt. In Firat Demirhans Leben...
Streik der Lokführer in NRW – diese Züge fahren trotzdem
Bahnstreik
Der Streik der Lokführer bei der Deutschen Bahn soll 138 Stunden dauern. Auch für die Streikzeit bis Sonntag gilt: Einige Züge fahren.
Düstere Einwohner-Prognose
Demographie
Berechnungen des Statistischen Landesamtes zufolge wird Hagens Bevölkerung von 186  000 auf 168  000 Menschen im Jahr 2040 schrumpfen. Das entspricht...
SEK-Einsatz in Hagen: 52-Jähriger droht mit Luftgewehr
SEK-Einsatz
SEK-Einsatz am Dienstag in Hagen-Boele ist glimpflich verlaufen. Ein 52-Jähriger drohte erst mit Suizid und dann seinem Bruder mit einer Langwaffe.
Bahnstreik in Hagen - Bei Rotlicht bleiben die Kunden aus
Bahnstreik
Fahrgäste informieren sich im Vorfeld über Zugausfälle. Hauptbahnhof Hagen am ersten Streiktag der Lokführer verwaist. Entspannte Atmosphäre.
Fotos und Videos
Bunkermuseum in Hagen
Bildgalerie
Bunker
Der 1. Mai in Fotos
Bildgalerie
1.Mai
Bombenalarm im Finanzamt Hagen
Bildgalerie
Evakuierung
article
4668375
Mit Enervie ins neue Zeitalter
Mit Enervie ins neue Zeitalter
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/hagen/mit-enervie-ins-neue-zeitalter-id4668375.html
2011-05-19 22:00
Hagen