Messe Jagd und Hund beginnt

Dortmund..  Ganz knapp über dem Kies fliegt Harry die Rosenterrassen entlang, dann geht’s steil nach oben, auf die verlockende Hand von Mike Thieke. Und ratzfatz ist das Futter weg. So ähnlich wird das auch in einer Woche aussehen. Nur, dass Harry, der amerikanische Wüstenbussard, dann über die Köpfe der Besucher in den Westfalenhallen fliegt.

Ab Dienstag , 3. Februar, gastiert Europas größte Jagdmesse, Jagd und Hund, gemeinsam mit der Messe für Angelfischerei, Fisch und Angel, für sechs Tage in den Westfalenhallen.

Nur auf Futter fixiert

Die Flugshows der Greifvögel zählen zu den beliebtesten Angeboten der Jagdmesse. Die Tiere mit ihren gewaltigen Flügeln einmal von Nahem zu sehen, ist für viele Besucher faszinierend. Für die Tiere und ihre Falkner ist es dagegen ein Training. „Harry ist es egal, ob er über Bäume im Freien oder die Köpfe der Menschen in der Halle fliegt“, sagt Mike Thieke vom Orden Deutsche Falkoniere. „Die Tiere wollen nur das Futter, das wir in den Händen halten.“

Auch Jagdhunde werden präsentiert. Diese Hunde werden nicht nur für die Jagd gehalten, sondern auch von vielen Familien. „Der Weimeraner ist ein Modehund. Den will im Moment jeder haben“, sagt Diana Beckmann vom Jagdgebrauchshundeverein. Für die Jagd sei der intelligente Hund perfekt, für Familien weniger geeignet. Er müsse ständig beschäftigt werden.

Laute, fast perfekt imitierte Hirschlaute ertönen am Messefreitag (6. Februar) bei der wohl verrücktesten Deutschen Meisterschaft. Die Hirschrufer röhren um den Titel.

Ruhiger wird’s bei der Fisch und Angel. Hier gibt’s alles von der Rute bis zum Köder. Angelvereine stellen sich vor, nehmen mit auf eine Reise in heimische Gewässer und wollen Lust aufs Angeln machen.