Marco Nowak verlässt Schloss GmbH

Marco Nowak verlässt die Schloss Hohenlimburg gGmbH. Das Mittelalterfest lag ihm stets am Herzen.
Marco Nowak verlässt die Schloss Hohenlimburg gGmbH. Das Mittelalterfest lag ihm stets am Herzen.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Marco Nowak wird die Schloss Hohenlimburg gGmbH zum 30. Juni 2015 verlassen. Das teilte der 24-jährige Veranstaltungskaufmann, der in Hohenlimburg eine eigene Event-Agentur betreibt, mit.

Hohenlimburg.. Somit steht das Fürstenhaus, und somit auch die Schloss Hohenlimburg gGmbH, zur Jahresmitte personell vor einem Neuanfang. Denn der Vertrag mit Julia Dettmann, die seit 2005 als Geschäftsführerin die Gesellschaft geführt hatte, war zum 31. März aufgelöst worden (diese Zeitung berichtete).

In einem Pressegespräch führte Marco Nowak gestern an, dass in drei Verhandlungsrunden mit dem Fürstenhaus keine Einigung erzielt worden sei. Deshalb habe er die Konsequenzen gezogen und werde sich zukünftig als Event-Manager mit seiner Agentur, mit der er in den zurückliegenden Jahren in Hohenlimburg Fuß gefasst habe, widmen. Insbesondere die Zusammenarbeit mit der Hohenlimburger Werbegemeinschaft sei zuletzt überaus positiv angelaufen. „Ich bin Hohenlimburger, und ich möchte auch zukünftig etwas für Hohenlimburg tun“, betonte der 24-Jährige gestern. Er werde nicht mit Groll scheiden, versicherte er. Ganz im Gegenteil. Bis zu seinem Abschied werde er deshalb insbesondere die beiden Großveranstaltungen nach besten Kräften begleiten. So das Keltic-Festival am kommenden Freitag und Samstag, sowie den Mittelaltermarkt, der am 20. und 21. Juni zum dritten Mal stattfinden wird und in den Vorjahren großen Anklang gefunden habe.

Schriftliche Erklärung

In welcher Form das Büro von Schloss Hohenlimburg nach dem 1. Juli besetzt sein wird, wollte Judith Westphal, fürstliche Kanzlei in Rheda, gestern nicht sagen. Sie kündigte für die kommenden Tage eine schriftliche Stellungnahme des Fürstenhauses an. „Das Büro bleibt besetzt. Die Arbeit wird im Schloss weitergehen“, versichert sie.

Weil es unterm Schlossberg aktuell Irritationen gibt, ob und in welcher Form der Weihnachtsmarkt im Dezember stattfindet, sagte Judith Westphal zu, in den kommenden Tagen auch die Hohenlimburger Vereine anzuschreiben. Der Weihachtsmarkt werde in der bewährten Form stattfinden. Die Akquise laufe bereits. „Wir haben von zahlreichen Händlern schon eine Zusage erhalten. Wir wollen das vorhandene Konzept optimieren.“