„make art not war!“

Lässig, leicht und luftig: der Hippie Look ist der Trend dieses Jahres in den Kleiderschränken. Von diesem besonderen Spirit haben wir uns auch abseits des Kleiderschranks inspirieren lassen - und wollen euch etwas von dem lässigen „Wind im Haar”-Gefühl mit ein paar einfachen Selbstmach-Deko-Ideen nach Hause bringen: Vorstellen wollen wir euch Deko-Flaschen mit typischen Hippie-Motiven und ein einfach und schnell gebautes Windspiel.

Trendige Deko-Flaschen

Dafür braucht ihr:

durchsichtige Flaschen (oder auch Gläser, Vasen etc), selbstklebende Folie, Acrylfarbe (z.B. braun), Sprühlack (z.B. weiß), Cuttermesser, Bleistift, Klebeband, Unterlage und ein passendes Motiv – wie Ethno-/Blumenmuster, dem VW Bus, Peace-Zeichen etc. (findet man ganz leicht über eine Suchmaschine – am besten bei der Bildersuche gleich zusätzlich „Schablone” als Schlagwort hinzufügen).

Zuerst etwas Acrylfarbe in die saubere Flasche füllen und durch Drehen überall gleichmäßig verteilen. Überschüssige Farbe abgießen und die Flasche kopfüber zum trocknen auf eine Unterlage stellen oder hängen. Nun das gewünschte Motiv (z.B. ein Peace-Zeichen) auf die Klebefolie übertragen (z.B. per Kohlepapier oder durchdrücken mit einem Bleistift).

Dann das Motiv mit dem Cuttermesser (oder Schere) ausschneiden und auf die Flasche kleben. Auch alle anderen Flächen der Flasche, die nicht farbig werden sollen, mit Klebeband abkleben. Zuletzt dann die Flasche außen dünn mit dem Lack besprühen. Trocknen lassen, vorsichtig die Folie abziehen – fertig! Und in tausendunddrei Varianten abzuwandeln (durch Gefäß-, Farb- und Motivwahl).

Alternativ für draußen kann man die Motive natürlich auch per Schablone direkt auf Blumentöpfe, alte Dachziegel, Gartenmöbel oder ähnliches aufbringen.

Fürs Auge und fürs Ohr

Für die akustische Untermalung des Sommerwindes noch eine Anregung für ein schnelles DIY-Windspiel. Dafür braucht ihr: Schnüre, Schere, einen Ast/Stange und als Anhänger z.B. Muscheln (mit Löchern), Steine, Hölzer, Kronkorken oder all das, was (akustisch) gefällt und in das man Löcher bekommt. Wir haben als Beispiel Muscheln genommen, die dann in gewünschtem Abstand vorsichtig auf Schnüre gefädelt und mit kleinen Knoten fixiert werden. Die Muschelschnüre dann nur noch nebeneinander an den Holzast knoten– fertig!

Wir wünschen euch viel Spaß beim Werkeln und sagen: „make art not war”!