Das aktuelle Wetter Hagen 18°C
Zwangsprostitution

Loverboys sind jetzt auch in Hagen ein Thema

18.10.2012 | 22:00 Uhr
Loverboys sind jetzt auch in Hagen ein Thema
Foto: ddp

Hagen.   Loverboys sind junge Männer, die noch jüngere Mädchen in der Öffentlichkeit ansprechen und sie später sukzessive in die Prostitution treiben. Die Diakonie Mark-Ruhr berichtet, dass es zuletzt auch in Hagen konkrete Verdachtsmomente für diese bislang tabuisierte Kategorie psychischer und sexueller Gewalt an jungen Mädchen gibt.

Nein, man sollte nach der Lektüre der folgenden Zeilen nicht gleich Angst vor jedem attraktiven, jungen Mann am Schulhoftor bekommen. Eine gehörige Portion Misstrauen sollte man aber schon im Schulrucksack mit sich herumtragen. Der Moment, um den es hier geht, gehört nämlich in eine bislang total tabuisierte Kategorie psychischer und sexueller Gewalt an jungen Mädchen. Es geht um Loverboys . Ein Phänomen, für das die Diakonie Mark-Ruhr in Hagen eindeutige Verdachtsmomente ausgemacht hat.

Der Begriff hat etwas sehr Beschönigendes. Gemeint sind keine Herren, die Liebesdienste offerieren oder sich hüllenlos in Nachtclubs verdingen. Loverboys sind junge Männer, die noch jüngere Mädchen in der Öffentlichkeit ansprechen, dafür sorgen, dass sie sich in sie verlieben und sie sukzessive in die Prostitution treiben . Am Ende dieses Prozesses stehen häufig hörige junge Frauen. Gebrochene Psychen. Und die Angst davor, sich einer helfenden Hand anzuvertrauen.

Konkrete Verdachtsmomente auch in Hagen

„Es gab zuletzt konkrete Verdachtsmomente“, sagt Margarete Kummer, Sozialpädagogin bei der Diakonie Mark-Ruhr, „auch in Hagen“.

Am Freitag, 26. Oktober, wird in der Paulusgemeinde (Borsigstraße 11), die Informationsveranstaltung „Die Masche mit der Liebe“ stattfinden. Der Arbeitskreis gegen Kinderprostitution und Menschenhandel (AK KIPRO), die Angehörigen-Selbsthilfegruppe EILOD und die Diakonie Mark-Ruhr in Hagen greifen das Thema Loverboys an diesem Tag erstmals konkret in Hagen auf.

Bärbel Kannemann, ehemalige Kriminalkommissarin, wird dort ebenfalls referieren. Sie sagt: „Überall, wo wir die Veranstaltung durchgeführt haben, gab es plötzlich Opfer, die sich zu Wort gemeldet haben.“ In Hagen gibt es bislang keinen offiziellen Fall. Eben „nur“ jene Verdachtsmomente der Diakonie-Mitarbeiter.

Margarete Kummer weiß, was in Opfern von Loverboys vorgeht. Der Zwang, die psychische Gewalt , der Druck. Nicht selten kommen Schulden ins Spiel.

Viele Opfer denken, sie seien Einzelfälle

Anfangs beginnen die Opfer mit der angeblich „großen“ Liebe ein sexuelles Verhältnis, ehe es zu Vergewaltigungen und zum plötzlichen Zwang, auch mit anderen Männern schlafen zu müssen, kommen kann. „Plötzlich können heimlich Fotos in eindeutigen Situationen gemacht werden“, sagt Kummer, „Die Mädchen werden damit dann zum Beispiel erpresst.“

„Angesprochen werden kann man praktisch überall“, sagt Kummer, „vor der Schule, in der Disko, im Café.“ Häufig werde daheim nicht über den ersten oder den fortlaufenden Kontakt mit den jungen Männern, die dem kleinkriminellen Milieu zuzuordnen sind, gesprochen.

„Es ist ganz wichtig, dass die Eltern ihr Kind genau beobachten. Während des Seminars werden wir Rat und Hilfestellung dazu geben, wie man sich verhalten kann und an wen man sich wenden kann.“

200 Mädchen wurden Opfer in Deutschland

Dirk. R., Vater einer Tochter, die Opfer von Loverboys wurde, wird ebenfalls referieren. Seine Tochter musste durchmachen, was bundesweit - das ist zumindest die offizielle Zahl - 200 junge Mädchen durchmachen mussten. „Viele, die sich nicht trauen über ihre Situation zu sprechen, können bei seinen Ausführungen plötzlich spüren, dass sie nicht allein sind. Viele Opfer denken ja, sie seien reine Einzelfälle“, so Kummer.

In Hagen ist es bei Routine-Kontrollen in der Vergangenheit bereits zur Entlarvung junger, zur Prostitution gezwungener Frauen gekommen. Wie unsere Zeitung weiß, haben die Mädchen trotz eindeutiger Hinweise geleugnet, Opfer von Zwangsprostitution zu sein.

Mike Fiebig


Kommentare
19.10.2012
23:37
Loverboys sind jetzt auch in Hagen ein Thema
von ex-altenhagener | #5

Irgendwie ist das Problem hier schlecht beschrieben worden..
Dazu mal einen Link zur Süddeutschen vom 05.05.2011, dort ist es besser erklärt..
http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/524244

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

19.10.2012
23:02
Loverboys sind jetzt auch in Hagen ein Thema
von bladimeri | #4

Warum heißen die Zuhälter jetzt "Lover-Boys", kommen die aus Ami-Land? Anders haben die Zuhälter sich auch nie ihre "Ware" beschafft!

19.10.2012
20:55
Loverboys sind jetzt auch in Hagen ein Thema
von Hugo60 | #3

Die Frauen sind ja nicht dumm, aber derart wollustig, dass sie sich jedem gut aussehenden Loverboy an den Hals werfen.

19.10.2012
15:18
Loverboys sind jetzt auch in Hagen ein Thema
von berni44 | #2

Hallo,
so ist es schon immer gewesen. Die Zuhälter haben sich so immer die Mädchen besorgt.
So etwas kann man leider nicht ändern.
Auch erwachsene Frauen fallen auf so etwas herein. Wieviel Hheiratsschwindler , die Frauen total abschöpfen, gibt es?
Was man hört ist immer nur dei Spitze des Eisberges.

19.10.2012
00:26
Loverboys zwingen Mädchen auf den Strich
von Heinz-Friedhelm | #1

Annehmbarer Artikel mit Hintergrund und differenzierten Quellen bzw. immerhin Befragten. Warum geht das nicht auch in anderen Artikeln?

Aus dem Ressort
Mahngericht kehrt über ein Jahr nach Hagelsturm zurück
Justiz
Das größte zentrale Mahngericht Deutschlands befindet sich in Hagen. Doch mehr als ein Jahr lang konnten die rund 150 Mitarbeiter nicht in ihrem angestammten Domizil an der Hagener Straße 145 arbeiten. Grund waren die massiven Beschädigung nach dem großen Hagelsturm vom Juni 2013.
Kurz vor Erreichen des Nachttresors Einnahmen geraubt
Polizei
Dem Angestellten eines Restaurants in der Innenstadt sind in der Nacht zu Samstag die Tageseinnahmen geraubt worden, die er zum Nachttresor der Sparkasse bringen wollte. Der junge Mann wurde massiv attackiert. Nach dem flüchtigen Täter wird nun gesucht.
Auto prallte in Hagen gegen Baum - Fahrer war wohl betrunken
Unfall
Bei einem Autounfall in Hagen ist am Samstagnachmittag ein 45-jähriger Mann verletzt worden. Er war mit seinem Auto gegen einen Baum geprallt und musste mit einer Gehirnerschütterung in eine Klinik gebracht werden. Ein erster Alkoholtest ergab, dass der 45-Jährige offenbar betrunken gefahren war.
Archäologen graben an Blätterhöhle nach Sensationen
Wissenschaft
An der Blätterhöhle in Hagen graben die Archäologen um Dr. Jörg Orschiedt wieder. Derzeit arbeitet das Team auf dem Vorplatz. Im September führt eine neue Kampagne noch einmal ins Innere der Höhle.
Gesprühte Faszination der Proportionen
Kunst
Man traut es ihm auf den ersten Blick einfach nicht zu: Mit 74 Lebensjahren hat sich Peter Beuker der Streetart-Kunst verschrieben. Mit seinem Fotoapparat dokumentiert er allerorten gesprühte Motive, die ihn faszinieren. Demnächst beteiligt er sich sogar an einer Ausstellung in der Kooperative K.
Fotos und Videos
Sportler fliegen durch die Luft
Bildgalerie
Wrestling
Pkw prallte gegen Baum
Bildgalerie
Feuerwehr
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM