Das aktuelle Wetter Hagen 11°C
Verwaltung

Lizenzkosten übersteigen fast die Einnahmen

01.06.2012 | 18:47 Uhr
Lizenzkosten übersteigen fast die Einnahmen
Viele Theaterbesucher kaufen ihre Karten über das Ticketsystem Eventim: Die Lizenzkosten dafür übersteigen in den Bürgerämtern die Einnahmen bei Weitem.Foto: Christoph Bauer

Hagen.   Beim Verkauf von Theaterkarten zahlt die Stadt Hagen im Moment richtig drauf. Grund sind hohe Lizenzgebühren, die an die Firma Eventim fließen. Jetzt sollen die Zugänge massiv reduziert werden.

Beim Verkauf von Theaterkarten zahlt die Stadt Hagen im Moment richtig drauf. Grund sind hohe Lizenzgebühren, die an die Firma Eventim fließen. An den Verkaufsstellen in den Bürgerämtern übertrifft das, was die Stadt für die Nutzung des Ticketsystem zahlen muss, sogar die Einnahmen. Ein Missverhältnis, das schon seit Jahren besteht.

15.000 Euro sollen eingespart werden

Rund 15 000 Euro pro Jahr sollen nun durch die Streichung von Lizenzen gespart werden. 75 städtische Rechner sind laut Kämmerei mit einem entsprechenden Zugang belegt. Zu viel: „Es besteht Einigkeit zwischen mir und dem Kulturdezernenten Dr. Herbert Bleicher darüber, dass die Anzahl der Lizenzen reduziert werden soll“, erklärt Kämmerer Christoph Gerbersmann , gleichzeitig erster Betriebsleiter des Hagener Betriebs für Informationstechnologie (Habit), „in den Bürgerämtern sind eine Vielzahl von Lizenzen vergeben. Das lässt sich auch anders lösen. Zugänge an einigen wenigen Rechnern reichen völlig aus. Zumal immer mehr Menschen ihren Ticketkauf über das Internet abwickeln.“

Absurde Auswüchse

Das bisherige Verfahren hat zu absurden Auswüchsen geführt: Insgesamt fallen nach Informationen unserer Zeitung mehr als 36 000 Euro Kosten, verteilt auf Bürgerämter (rund 21 000 Euro) und Theaterkasse sowie Habit, an. Bei gut 1900 in den Bürgerämtern verkauften Karten macht das pro verkauftem Ticket 11 Euro.

Nimmt man alleine die Kosten (rund 10 000 Euro), die im zentralen Bürgeramt an der Rathausstraße für 21 Lizenzen anfallen und setzt sie ins Verhältnis zur Anzahl der verkauften Tickets (440), ist man bei rund 23 Euro. Das entspricht dem Preis, den eine Opernkarte für „Don Giovanni “ in der Kategorie 5 am Stadttheater Hagen kostet.

Bedenkt man dabei, dass es nur weniges Meter weiter in der Hagen-Info (einst direkt gegenüber im Rathaus an der Volme, jetzt an der Körnerstraße 27) ebenfalls Karten für das Stadttheater gibt, könnten gleich alle Lizenzen im im zentralen Bürgeramt eingespart werden. Ohne, dass das mit Einschränkungen für die Bürger verbunden wäre.

Jens Stubbe


Kommentare
03.06.2012
22:01
Make or buy
von GegenRealitaetsverweigerer | #8

Als Nächstes sollte man der Stadt mal BWL Make or Buy beibringen....

03.06.2012
16:42
Lizenzkosten übersteigen fast die Einnahmen
von ffolkes | #7

Warum so viele Lizenzen? Eine einzige würde genügen - für eine Ticket-Hotline, die bei der HAGENagentur eingerichtet wurden könnte. Warum übrigens mit Eventim - kann man den Ticketverkauf nicht mit eigenen Mitteln und Kräften stemmen?

03.06.2012
14:13
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

03.06.2012
00:52
Hagen ist - wie so oft - ein Beispiel . . .
von SchwarzerRitter | #5

. . . aber ein (leider wie so oft) verdammt schlechtes! Hat denn niemand diese Verwaltung im Griff? Weiß denn keiner in dieser hochdotierten Stadtspitze, was im eigenen Hause vor sich geht? Wir haben einen angeblichen Verwaltungsfachmann als OB nach Hagen geholt. Und der beschäftigt sich mit allen möglichen Dingen - aber offensichtlich nicht damit, wofür er (als ehemaliger Inspektor ohne Studium etc.) verdammt gut bezahlt wird. Dehm ist offensichtlich doch nicht erste Wahl!

02.06.2012
17:42
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

02.06.2012
12:33
Weitere Lizenzkosten sparen
von Friedensreich | #3

Warum steigt Hagen nicht auf freie Software wie Linux, OpenOffice etc. um, anstatt weiter teure Produkte von Microsoft zu nutzen ?

München hat es bereits vorgemacht:
www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Direktorium/LiMux.html
www.de.wikipedia.org/wiki/LiMux

1 Antwort
Lizenzkosten übersteigen fast die Einnahmen
von Bohrmaschine | #3-1

Dann nennen Sie mir doch einmal eine freie Software, mit der man eine Abonnentenverwaltung betreiben kann.

02.06.2012
11:21
Lizenzkosten übersteigen fast die Einnahmen
von MacB | #2

wie ist nur die "Stadt" gerade jetzt, plötzlich und eigenverantwortlich auf diese grandiose Idee zur Kosteneinsparung gekommen??? Ich vermute mal nicht durch Prüfung der eigenen Bilanzen oder gar durch nachdenken bzw vordenken.

Nein, sie sind beklaut worden, was auch erst spät bemerkt wurde, weil keine Kontrolle vorhanden es oder keine Tresore da sind oder was weiss ich. Das nennt man dann Initialzündung oder volkstümlich "wach geworden".

Insofern für der Dame die den Mängel aufgedeckt hat mildernde Umstände, eine städtische Ehrenmedaille und vielleicht eine Führungsjob im Controlling.

01.06.2012
19:08
Öffentlicher Homecomputer
von bearny | #1

Ich dachte, ich traue meinen Augen nicht:
Extra Zugänge zu Eventim, um etwas abzurechnen, was auch direkt kommunal gemacht werden könnte? Sind den Beamten etwa die Bestellformulare für die Bestellformulare ausgegangen?
Ist ja nett, daß man sich im Bürgeramt eine Karte fürs Theater oder andere Sachen besorgen kann. Wofür dann aber Eventim? Wer das nutzen möchte, kann das genauso von zu hause aus. Mittlerweile ist etwas anderes außer DSL plus Flatrate schon exotisch, und somit für so gut wie jeden bezahlbar. Selbst für Leute, die den 1. Rang nehmen müssen und dann traurigerweise ihre Terrorkomrechnung nicht mehr begleichen können...
Für ältere Mitmenschen könnte ich´s noch verstehen, aber da sollte auch eine telefonische Bestellung möglich sein. Schließlich sind diese Mitbürger meist auch "Mehrfachtäter" und somit der "Bestellannahme" letztlich bekannt.

1 Antwort
Lizenzkosten übersteigen fast die Einnahmen
von Roadrunner99 | #1-1

Sorry, viel Ahnung haben Sie wohl nicht. Wenn Sie Veranstalter sind, dann brauchen Sie auch für mindestens 1 Vorverkaufsstelle das System. Den nur so kann es mit der Onlinebuchung klappen.

Übrigens sollte man doch mal schauen ob man nicht einen anderen Anbieter nimmt. Die Stadt sollte mal bei ADTicket oder Reservier versuchen. Da sieht es mit den Gebühren eventuell besser aus.

Aus dem Ressort
Eine Pilgerreise, ein Glaube und ein Wunder
Pilgern
In der Karwoche waren sie in Lourdes, Christian (74) und Christel (66) Hackenberg. Und das zum wiederholten Male. Über ihre Beweggründe haben sie mit uns gesprochen.
Osterpredigt eine schöne Herausforderung
Osterbotschaft
Die Osterpredigt ist selbst für erfahrene Prediger immer wieder eine Herausforderung. Wir haben mit Pfarrer Bernd Neuser und Günter Faust gesprochen.
Feuerwehr will Campingplätze überprüfen
Campen
Die Feuerwehr will noch in diesem Frühjahr den Brandschutz und die Sicherheitsvorkehrungen auf den großen Campinganlagen an Vorhaller, Dortmunder und Herdecker Straße untersuchen.
SPD bündelt Bürgerprotest gegen Aktiendeal
Lokalpolitik
Die Hagener SPD will jetzt auch die Bürger mit ins Boot holen, um den anstehenden Verkauf der RWE-Anteile an der Enervie-Gruppe an das private Entsorgungsunternehmen Remondis (Lünen) zu verhindern.
Siebenjährige auf Alexanderstraße von Mercedes erfasst
Unfall
Eine Siebenjährige kommt aus einem Haus in Hagen an der Alexanderstraße und entdeckt auf der anderen Straßenseite ihre Oma. Die Großmutter warnt ihr Enkelkind, doch das junge Mädchen will trotzdem die viel befahrene Straße überqueren - und wird auf der Fahrbahn von einem Mercedes erfasst.
Fotos und Videos
Phoenix siegt gegen Frankfurt
Bildgalerie
Basketball
Tödlicher Unfall auf der A45
Bildgalerie
Polizei
Bamberg gewinnt in Hagen 81:72
Bildgalerie
Basketball
Kandidaten bei WP-Diskussion
Bildgalerie
Kommunalwahl