Lichtspiele am Schloss Hohenlimburg farbenfroh wie nie zuvor

Werbung für die Lichtspiele auf Schloss Hohenlimburg: Julia Dettmann und LichtkünslterWolfgang Flammersfeld vor dem Holzgerüst.
Werbung für die Lichtspiele auf Schloss Hohenlimburg: Julia Dettmann und LichtkünslterWolfgang Flammersfeld vor dem Holzgerüst.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Das Schloss Hohenlimburg liegt ab Freitag, 16. Januar, im „Farbenrausch“. Der Lichtkünstler Wolfgang Flammersfeld aus Unna möchte bis zum 1. Februar mit der sechsten Auflage der Lichtspiele die ehemalige Höhenburg farbig und bunt gestalten.

Hohenlimburg.. Das Hohenlimburger Schloss soll ab Freitag, 16. Januar, bei der sechsten Auflage der Lichtspiele erstrahlen. So grell und farbenfroh, wie in der Geschichte dieses weit über Hohenlimburg hinaus bekannten Spektakels noch niemals zuvor. Seit dem Jahr 2010, dem Start der von Lichtkünstler Wolfgang Flammersfeld inszenierten Lichtspiele, wechseln sich kalte und warme Farben alljährlich ab.

Das Thema „Atlantis“ lockte 2014 mehr als 7500 Gäste auf den Schlossberg. Auf eine solche Besucherzahl hoffen Julia Dettmann, Geschäftsführerin der Schloss Hohenlimburg GmbH, und Wolfgang Flammersfeld (F & H Event Company) auch in diesem Jahr. Vorausgesetzt, das Wetter spielt in den Veranstaltungstagen mit.

Wie negativ sich Sturm und Regen auf eine Open-Air-Veranstaltung auswirken können, erfährt Flammersfeld aktuell im Dortmunder Westfalenpark. Dort musste das für den zurückliegenden Samstag geplante Feuerwerk abgesagt werden, so dass die Veranstaltung „Winterleuchten“ bis Sonntag verlängert worden ist.

Zirkuszelt im Schlossgarten - Restaurant geöffnet

Damit die Schlossbesucher in Hohenlimburg sich gegebenenfalls aufwärmen können, ist das Schlossrestaurant bei den Lichtspielen geöffnet, parallel bauen Wolfgang Flammersfeld und sein Team im Schlossgarten ein Zirkuszelt auf. Die Lichtspiele sind vom 16. Januar bis Sonntag, 1. Februar, geplant.

Gegenwärtig zimmern die Handwerker eine bis zu sechs Meter hohe und 25 Meter lange Welle aus Dachlatten, die ebenso ein Themenschwerpunkt sein wird wie ein sechs Meter hoher Kugelbaum oder Schmetterlinge und Blumen. „Alles wird ein bisschen verrauscht“, verspricht Flammersfeld, der auch in diesem Jahr mit Videoprojektionen in der Remise und an der Wand des Kaltwalzmuseums arbeiten wird und gleichzeitig neue Scheinwerfer mit besonderem LED-Licht einsetzen möchte. „Die Fotografen werden sich anstrengen müssen, weil sich die Farben bewegen.“

Fotowettbewerb bei den Lichtspielen

Denn wieder wird von der Schloss Hohenlimburg GmbH ein Wettbewerb ausgerichtet. Wohin die Fotos geschickt werden sollen, wer in der Jury sitzt und was es letztlich zu gewinnen gibt, konnte Julia Dettmann von der Schloss Hohenlimburg GmbH noch nicht sagen. „Diese Informationen werden noch nachgeliefert.“