„Lennie“

Gestern hat sich noch einmal das Bundesamt für magische Wesen zum Lenne-Ungeheuer geäußert. Die Fachleute aus der Bonner Zen-trale sind sich nach umfangreichen Recherchen sicher, dass „Lennie“ ein echter Drache ist, der zu den Germanischen Seeschluckern gehört.


Die Bonner Bundesamts-Mitarbeiter beziehen sich dabei auf eine Expertise des Dracologen S. Sleiranier W., der ausführt, dass es sich bei Seeschluckern um typische Wasserdrachen mit einem schlanken Hals, einem stromlinienförmigen Körper und Paddelflossen handelt. Diese leben mehrheitlich im nördlichen Teil Europas und sind vom Aussterben bedroht, obwohl sie schätzungsweise 500 Jahre alt werden können.


Weil „Lennie“, wie Augenzeugen berichten, den in der Lenne arbeitenden Bagger angegriffen hat, vermutet das Bundesamt, dass es sich um ein Weibchen handelt; andererseits spricht auch einiges dafür, dass das Ungeheuer ein Männchen ist und mit dem Bagger „nur“ spielen wollte.


Vielleicht taucht Lennie am Wochenende bei Lenne in Flammen auf und sorgt dann für Klarheit.