Lehrerhaus Anfang Juli bezugsfertig

Hohenlimburg..  „Ich habe neue, gute Nachrichten von unserer Partnerschule in Rudhanda in Zimbabwe“, meldete sich Wilfried Busch, Lehrer der heimischen Realschule, bei dieser Zeitung. Seit Jahren setzt sich der Pädagoge für die Partnerschule in Afrika ein.

Beim Besuch in Rudhanda im Oktober 2014 konnten sich Wilfried Busch und einige seiner Mitstreiter davon überzeugen, wie katastrophal die Wohnsituation der Lehrerinnen und Lehrer an der Rudhanda Highschool ist. Denn die Lehrkräfte wohnen alle in Häusern auf dem Schulgelände, weil Rudhanda so klein ist, dass es nirgendwo Häuser oder Wohnung zu mieten gibt. Also baute die Regierung zusätzlich zu den Schulgebäuden auch Unterkünfte für die Lehrkräfte.

Regierung hat kein Geld

Und weil die Regierung kein Geld hat, gibt es stets zu wenig Häuser. Außerdem teilen sich manchmal drei Familien ein Haus, sodass eine Familie in einem Raum lebt. „Da wir von unserem Förderverein Kubatana e.V. noch über eine Restsumme vom letzten Sponsorenlauf verfügten, wurde kurzerhand beschlossen, mit diesem Betrag ein weiteres Lehrerhaus zu finanzieren“, so Wilfried Busch. Und nachdem die notwendigen Genehmigungen eingeholt waren, ging im Februar die Arbeit los.

Inzwischen ist das Haus fast fertig. Es fehlt nur noch der Innenputz, außerdem müssen die Türen noch eingebaut und die Fensterscheiben eingesetzt werden. Der Schulleiter rechnet mit der endgültigen Fertigstellung bis Anfang Juli. „Alle sind sehr stolz, das Projekt so schnell abschließen zu können. Für uns zeigt sich wieder einmal, wie schnell und zuverlässig unsere Partner in Zimbabwe die Spendengelder nutzbringend anlegen“, freut sich Wilfried Busch.

Spenden über Patenschaften

Die Spendengelder für die Schülerinnen und Schüler der Partnerschule kommen meist über Patenschaften und private Spenden. Aktuell hat Kubatana e.V. 89 Patenschaften vergeben. Es gibt sogar Personen, die fünf Patenschaften mit simbabwischen Schülern führen. Eine Patenschaft kostet 75 Euro pro Jahr und ist auf vier Jahre festgelegt, damit die Schüler während ihrer Schulzeit eine kontinuierliche Unterstützung erfahren.