Das aktuelle Wetter Hagen 15°C
Sparkurs

Lehrer in Hagen sollen fürs Parken an Schule zahlen

29.06.2012 | 07:45 Uhr
Lehrer in Hagen sollen fürs Parken an Schule zahlen
Der Vorstoß, kostenpflichtige Lehrerparkplätze in Hagen einzuführen, stößt bei den Schulen auf Kritik.Foto: Dietmar Wäsche

Hagen.   An drei Schulen in der Hagener Innenstadt sollen Lehrer künftig für ihre Parkplätze zahlen. Im Haushaltssanierungsplan werden dadurch Mehreinnahmen in Höhe von 20 000 Euro veranschlagt. An den Schulen stößt der Vorstoß auf Kritik.

Lehrern der Kaufmannsschule I, der Cuno Berufskollegs und des Ricarda-Huch-Gymnasiums (RHG) werden demnach ihr Auto nicht mehr kostenfrei auf dem Schulgelände abstellen dürfen: 20 Euro sollen sie monatlich zahlen. Die Verwaltung veranschlagt zehn Monate pro Jahr, an denen Parkplätze berufsbedingt genutzt werden. Dann müssten 100 Pädagogen die Gebühr entrichten, um auf die veranschlagten 20.000 Euro zu kommen. Das sei, heißt es aus dem Schulamt, eine vorsichtige Kalkulation. Denn bislang nutzen weitaus mehr Pädagogen an den drei Schulen den noch kostenlosen Parkraum. „Wir gehen davon aus, dass einige Lehrer auf Öffentliche Verkehrsmittel oder andere Alternativen ausweichen“, sagt Jochen Becker, Leiter des Schulamtes.

Viele Materialen zu schleppen

Am RHG stößt die neue Einnahmequelle auf Ablehnung. „Lehrer haben fast täglich viele Materialen zu schleppen“, sagt Schulleiter Johannes Krüsemann. Daher sei es angemessen, ihnen arbeitsplatznah kostenfreie Parkplätze zur Verfügung zu stellen. Krüsemann kritisiert außerdem eine Ungleichbehandlung mit Schulen, an denen weiterhin kostenfrei geparkt werden darf.

In den Überlegungen der Verwaltung spielten in diesem Zusammenhang fehlende Ausweichmöglichkeiten für Lehrer eine Rolle. Denn im Umfeld der drei Schulen stehen kaum kostenfreie Parkplätze zur Verfügung, die alternativ genutzt werden könnten. Schulen, die nicht im Stadtkern liegen, bleiben daher von der neuen Gebühr verschont, um zu vermeiden, dass sich Lehrer in nahe gelegenen Wohngebieten kostenlose Parkplätze suchen.

Am Fichte-Gymnasium kam die Parkgebühr ohnehin nicht in Frage. Vor drei Jahren fielen dort die Lehrerparkplätze weg, um den Schulhof zu erweitern. Seitdem stellen Lehrer ihre Autos im Parkhaus Mittelstadt ab – für monatlich 30 Euro.

Boris Schopper



Kommentare
29.06.2012
21:04
Lehrer in Hagen sollen fürs Parken an Schule zahlen
von dongiovanni | #23

Es ist doch sichergestellt, dass die entscheidenden Ratsherren am Rathaus für das Parken gleichermaßen zur Kasse gebeten werden, oder?

29.06.2012
19:03
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #22

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

29.06.2012
15:33
Lehrer in Hagen sollen fürs Parken an Schule zahlen
von Roadrunner99 | #21

Wenn die Lehrer nicht die Parkgebühren zahlen, dann zahlen wir Hagener diese entgangenen Einnahmen. Dann wird wieder an der Gebührenschraube gedreht.

Ich bin für die Parkgebühren für Lehrer. 20 € halte ich aber für zu wenig. Man sollte über mindestens 40 € nachdenken.

29.06.2012
15:32
Lehrer in Hagen sollen fürs Parken an Schule zahlen
von licuala | #20

Das ist doch mal wieder ein allseits willkommener Anlass auf das Hassobjekt Lehrer einzudreschen, nicht wahr?
Was ich mich eher frage ist wieviel von den dollen 20.000 übrig bleibt wenn man den ganzen Verwaltungsaufwand abzieht.
Da mag man doch nur Kopf schütteln und weinen.

29.06.2012
15:24
Lehrer in Hagen sollen fürs Parken an Schule zahlen
von Vuvuzela-Tuuuter | #19

Sind die Parkplätze an den betroffenen Schulen denn auch für Leute, die nicht zur Schule gehören, interessant oder sind die Parkplätze ausschließlich für die Schule vorgesehen? Ich bin kein Hagener, weswegen ich es nicht beurteilen kann wie die Parksituation vor Ort ist.

Wie ich eingangs schonmal schrieb, wenn es keine gäbe dann wäre das schaffen kostenpflichtiger frei verfügbarer Plätze sicher kein Thema. Aber hier wird offenkundig aus einem kostenfreien Parkplatz ein kostenpflichtiger gemacht, weil man sich Geld für die Stadtkasse erhofft. Es geht dabei auch nicht darum ob Lehrer, Straßenkehrer oder Arzt sondern nur um die Frage, ob ein bestehender Parkplatz (geplant für eine spezielle Personengruppe) jetzt nachträglich zu einer Einnahmequelle umfunktioniert wird.

Ich bin hier am Flughafen Paderborn, wo vor kurzem alle Parkplätze kostenpflichtig gemacht wurden. Kein Thema, schließlich sind die für jeden nutzbar. Die Parkplätze der Bediensten hingegen sind kostenfrei.

29.06.2012
15:19
Mein Rat: Innere Kündigung und Dienst nach Vorschrift!
von 123xyz | #18

Keinen Cent mehr für nicht vorhandenes Arbeitsmaterial und ähnliches, was nicht ist, ist nicht! Keinen Cent mehr für Klassenfahrten - Die eigene Unterkunft bezahlen??? - No Way! Gibt*s eben keine Klassenfahrten mehr. Keinerlei unbezahlte freiwilligen Aufgaben - eine AG braucht niemand! Mein dringender Rat an alle selbstausbeutenden Lehrer: Es lebe die Faulheit!!! Nach mir die Sintflut!!!

29.06.2012
14:55
Lehrer in Hagen sollen fürs Parken an Schule zahlen
von TorstenB | #17

Es wird immer angeführt, das Lehrer Unterlagen, Arbeiten, ... schleppen müssen. Das mag ja auch zutreffen, sicher aber nicht jeden Tag. Eine andere Frage die ich mir so stelle: An meiner Schule gab es sage und schreibe 7 (in Worten: Sieben) Lehrerparkplätze. Nur hatten wir deutlich mehr als 7 Lehrer die mit dem Wagen zur Schule kamen (First come, first serve). Alle anderen mussten zusehen wo sie blieben, und ihren Unterlagen, ... schleppen. Das Argument der Unterlagen kann es also nicht sein, das man Lehrer einen (kostenlosen) Parkplatz vorhalten muss.
Und: Nein, an der Schule besteht keine Möglichkeit weitere Parkplätze einzurichten.

29.06.2012
14:12
Lehrer in Hagen sollen fürs Parken an Schule zahlen
von Andercover | #16

Einihge Kommentare schließen sich der Vorgehnsweise Der Stadt Hagen an, außerordentlich ärmlich. Lehrer müssen Unterlagen, Arbeiten die zu Hause kontrolliert werden und, und, und mit schleppen und jetzt verlangen die Dilettanten in der Verwaltung Gebühren fürs Stellplätze ! Das an anderer Stelle von derLuftpumpe aus Mülheim, Dehm, dem gelben Sack, Schmidt, 37 Tsd. € Prämie genehmigt wurde, schon vergessen ? Und das die Politiker im Rat nicht bereits sind auf eigenen Pfründe, Ratsmandat , vollkommen überflüssige Bezirksvertretungen zu verzichten ist wohl normal ?

29.06.2012
13:46
Lehrer in Hagen sollen fürs Parken an Schule zahlen
von fantomias | #15

wie schwach an geist diese neiddebatten doch sind. wäre es nicht sinnvoller zu fordern, die städtischen angestellten sollten ebenfalls ohne bezahlung an ihrer arbeitsstelle parken dürfen? nein, WIR zahlen, also müssen DIE es auch, egal, wie schwachsinnig das sujet ist. hauptsache, keinem geht es besser als mir. ekelhaft.

3 Antworten
Lehrer in Hagen sollen fürs Parken an Schule zahlen
von kuhgummikuh | #15-1

Meine volle Zustimmung!

Lehrer in Hagen sollen fürs Parken an Schule zahlen
von Ergonomy | #15-2

Komisch überall wird von sozialer Gerechtigkeit gesprochen, und hier ist das Neid, nur weil es um Staatsdiener geht.

Lehrer in Hagen sollen fürs Parken an Schule zahlen
von Ampelspezi | #15-3

intellektueller wird Ihr Kommentar auch nicht nur weil Sie offensichtlich die Bedeutung von "sujet" kennen.

Ihr Statement finde ich lodderhaft und unangemessen am Thema vorbei.

Ansonsten bin ich ich entzückt, wie Sie gekonnt diese schwierigen Wörter aneinander reihen.

29.06.2012
12:35
Lehrer in Hagen sollen fürs Parken an Schule zahlen
von Ampelspezi | #14

ein Arbeitgeber ist nicht verpflichtet seinen Mitarbeitern einen kostenlosen Parkplatz zur Verfügung zu stellen es sei denn, Arbeitsvertraglich ist etwas anderes geregelt.

Wie wäre es denn, die kostenfreie Parkplätze als Geldwerten Vorteil steuerlich zu behandeln?

Wie ist es mit einer Gleichbehandlung von Mitarbeitern auch evt. unter "AGG".
Was sagt denn der Personalrat, geht das etwa an dem vorbei, der muss doch zustimmen.

Anderseits, wie ist es denn mit Loyalität zur Stadt Hagen die ja in der Tat sehr klamm ist und bezahlt 12 Monate, quasi wie ein Jahresticket, ist bei Mieten ja auch selbstverständlich (wobei, der vergleich hinkt)

Aus dem Ressort
52-Jährige aus Lüdenscheid vermisst - Spur führt nach Hagen
Vermisst
Vermisst wird seit Mittwoch eine 52-jährige Frau aus Lüdenscheid. Bei der Suche führt laut Polizei eine entscheidende Spur nach Hagen. Die Vermisste könnte sich zuletzt im Stadtteil Vorhalle aufgehalten haben. Sie ist 1,60 Meter groß und hat dunkles Haar. Wer kann Angaben zu ihrem Verbleib machen?
Deo-Spray versprüht - Panik in Breckerfelder Jugendherberge
Großalarm
Deo-Spray wurde in großen Mengen auf den Fluren der Breckerfelder Jugendherberge versprüht. Unter Kindern einer Schulklasse vom Niederrhein brach Panik aus. Mehrere Schüler klagten über Reizungen der Atemwege und Schmerzen in den Augen. Rettungsdienste und Feuerwehr rückten zum Großeinsatz an.
Wie sollen sich Frauen nun abends in Hagen verhalten?
Übergriffe
In den vergangenen Tagen hat es gleich zwei Fälle von sexuellen Übergriffen auf junge Frauen in der Innenstadt gegeben – mutmaßlich war es derselbe Täter, der noch nicht gefasst ist. Wie sollen sich Frauen nun abends und nachts in Hagen verhalten. Ein Polizei-Experte im Interview.
Drei Standorte für Vollsortimenter auf Emst im Visier
Einzelhandelskonzept
Wie es in Sachen Nahversorgung weitergeht, interessiert die Emster brennend – das wurde auf der Bürgerinformationsveranstaltung am Dienstag im Gemeindehaus mehr als deutlich.
Hagener Hobby-Fußballer muss nach Brand in Haft
Gericht
Nach einer Zech-Tour waren Hobby-Fußballer aus dem Hagener Norden im August vergangenen Jahres auf der Suche nach Alkohol in eine Boeler Gaststätte eingebrochen. Einer legte dort aber auch Feuer – er muss jetzt in Haft. Das Gericht verurteilte ihn zu zweieinhalb Jahren.
Fotos und Videos
Straßenbahn von Hagen nach Wetter
Bildgalerie
Historie
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Eröffnung der Rathaus-Galerie geplatzt
Bildgalerie
Brandschutz
Blick in die neue Galerie
Bildgalerie
Rathaus-Galerie