Leben des Komponisten Paul Abrahams im Fokus

Hagen-Mitte.  Das aufregende, wechselhafte Leben des Komponisten Paul Abrahams, dessen großartige Operette „Ball im Savoy“ zurzeit auf dem Spielplan des Theaters steht, und seine vielfältigen Kompositionen werden am Samstag, 31. Januar, um 11 Uhr im Sparkassen-Karree im Rahmen einer Matinee vorgestellt.

Seine Operetten „Die Blume von Hawaii“ und „Viktoria und ihr Husar“ triumphierten weltweit und seine Lieder für Bühne und Film tönten als Gassenhauer durch die Straßen Berlins.

Von den Nazi-Spielplänen verbannt

Zugleich war er eine der schillerndsten Persönlichkeiten dieser faszinierenden letzten Jahre der Weimarer Republik.

Seine Operette „Ball im Savoy“ verschwand kurz nach ihrer Premiere im Dezember 1932 von den Spielplänen der Nazis; für den Komponisten begann eine lange und sehr traurige Zeit des Exils. Im Rahmen dieser Vormittagsveranstaltung gibt es auch ein Wiedersehen mit der beliebten Sopranistin Tanja Schun, die von 2001 bis 2013 festes Ensemblemitglied am Hagener Theater war.

Musikalische Leitung

Außerdem werden der Tenor Tillmann Schnieders, der aus zahlreichen Musical- und Märchenproduktionen in Hagen bekannt ist, und das neue Ensemblemitglied am Hagener Haus, der Bariton Kenneth Mattice, zu hören sein, die den Komponisten Abraham musikalisch vorstellen werden. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Malte Kühn.

Als besonderer Gast erzählt Klaus Waller, der Autor der einzigen deutschen Biographie Paul Abrahams, von dessen legendenumranktem Leben. Der Eintritt ist frei.