Das aktuelle Wetter Hagen 15°C
Filmpremiere

Kunsthistorischer Visionär mit einer großen Intensität

31.10.2012 | 19:00 Uhr
Christoph BöllFoto: Andreas Thiemann

Hagen.   Im Rahmen der Ausstellung „Der Folkwang Impuls“ findet am kommenden Sonntag, 4. November, um 15 Uhr im Hagener Osthaus-Museum die Filmpremiere der Dokumentation „Sehenden Auges Hommage an Max Imdahl“ statt.

Im Rahmen der Ausstellung „Der Folkwang Impuls“ findet am kommenden Sonntag, 4. November, um 15 Uhr im Hagener Osthaus-Museum die Filmpremiere der Dokumentation „Sehenden Auges Hommage an Max Imdahl“ statt.

Der Regisseur des Film ist kein geringerer als Christoph Böll , Enkel des Literaturnobelpreisträgers Heinrich Böll (1917 - 1985). Er habe den Bochumer Kunsthistoriker Max Imdahl (1925 - 1988) noch persönlich kennengelernt, erzählt Böll im Gespräch mit unserer Zeitung. Ein geradezu visionärer Mensch sei er gewesen, „mit großer Intensität“ bei den jeweiligen Begegnungen. Auch Tayfun Belgin, Direktor des Hagener Osthaus-Museums, kannte Max Imdahl sehr gut. Er war während des Studiums sein Lehrer, der ihm vor allem in eine Methode der Kunstbetrachtung eingeführt hat, die unter dem Titel „Ikonik“ fest in die Kunstgeschichte eingegangen ist. Dabei geht es um die Frage des richtigen Sehens, gewissermaßen um ein naives Schauen, das keinerlei theoretische Voraussetzungen braucht. Tayfun Belgin: „Von Goethe stammt der Satz: Ich sehe nur das, was ich weiß. Bei der Ikonik handelt es sich quasi um das genaue Gegenteil.“

35 Interviews hat Christoph Böll für seinen einstündigen Film geführt, um das Imdahl-Phänomen deutlich zu machen. Nach der Premiere am Sonntag läuft die Präsentation dauerhaft während der Ausstellungsöffnungszeiten im Hagener Osthaus Museum noch bis zum 13. Januar. Die DVD-Kopie des Films kostet im Museum 20 Euro.

Der Folkwang Impuls

 

Andreas Thiemann



Kommentare
Aus dem Ressort
Waggons der DDR-Reichsbahn brennen auf Brache in Hagen
Großbrand
Großalarm für die Hagener Feuerwehr: Im Gebäude der früheren Zwieback-Produktion auf der Brandt-Brache in Westerbauer waren eine alte Elektro-Akku-Lok aus dem Cuno-Kraftwerk in Herdecke samt vier DDR-Reichsbahn-Waggons aus bislang ungeklärter Ursache in Brand geraten und total zerstört worden.
Mit einem Kick Abenteuer
Kinderliteratur
Anja Kiel, in Hagen lebende Autorin, stellt ihr Kinderbuch „Lara und die freche Elfe“ vor. Es richtet sich an Erstleser.
Studie erklärt Cargobeamer zu kostspieligerer Alternative
Verladebahnhof
Während der Hagener Rat dem Cargobeamer-Konsortium die Schranke zum Hengsteysee im vergangenen Jahr geöffnet hat und beim RVR beantragt hat, den Regionalplan zu ändern, hat das Nachrichtenmagazin Spiegel einen Blick auf die Cargobeamer AG und ihre Idee geworfen.
LWL-Freilichtmuseum Hagen präsentiert Pferde und Kutschen
Freizeit
Hufgetrappel in der Selbecke - im Hagener Freilichtmuseum dreht sich am 3. August alles um Reittiere, Kutschen und Planwagen. Interessierte Tierfreunde und Familien erhalten Einblicke in die verschiedenen Pferderassen und haben die Gelegenheit, selbst im Planwagen mitzufahren.
Arbeitslose Eltern gehen auf Bewerbungsfahrt durch Hagen
Jobcenter
Das Hagener Jobcenter setzt eine interessante Idee in die Tat um. Langzeitarbeitslose sollen an einem Tag mit vier Bussen auf Bewerbungsfahrt durchs Stadtgebiet gehen und im Speeddating-Verfahren Bewerbungsgespräche mit Firmenchefs führen. Eine wichtige Hürde fällt dabei weg.
Fotos und Videos
Großbrand in alter Brandt-Halle
Bildgalerie
Feuerwehr Hagen
Sportler fliegen durch die Luft
Bildgalerie
Wrestling
Pkw prallte gegen Baum
Bildgalerie
Feuerwehr