Das aktuelle Wetter Hagen 9°C
Kultur

Kulturbereich in Hagen wird neu gemischt

09.11.2012 | 14:50 Uhr
Kulturbereich in Hagen wird neu gemischt

Hagen. Davon scheint nicht mehr viel übrig zu sein. In der jüngsten Sitzung des Kulturausschusses stellte Belgin auf Nachfrage ein offensichtlich umgekrempeltes Modell vor. Das intern als „Vier-Säulenmodell“ bezeichnete, vom Rat legitimierte Konstrukt betrachtet Belgin als „Basismodell“, als Gedankenanstoß. Jetzt soll es „Kompetenzbereiche“ geben: Den Bereich Wissenschaft und Forschung mit Ralf Blank (bisher Historisches Centrum) als Leiter und Birgit Schulte (bisher Osthaus-Museum) als Stellvertreterin.

Daneben gibt es Bildung und Vermittlung mit Dietmar Freiesleben (bisher Historisches Centrum) an der Spitze. Aus dem Kulturbüro wird der Bereich kulturelle Projekte mit den laut Belgin „klassischen Aufgaben des Kulturbüros, dem Veranstaltungsmanagement“. Verwaltung und Controlling bleiben wie vorgesehen. „Das Leitmotiv, das allen zugrunde liegt, heißt ,Gemeinsam handeln’.“

Gemeinsam handeln, um zu sparen – an Personal- und Sachkosten. „Nominell bleiben Namen wie der des Historischen Centrums, aber die alte Ämterstruktur wird aufgelöst“, sagt Belgin, in dessen Händen künftig die alleinige Budgethoheit liegt. Ein paar Sorgenfalten zeigten sich bei einigen Ausschussmitgliedern. Jörg Fritzsche von den Grünen bemerkte: „Das ist was ganz anderes, als wir im Sommer gesehen haben.“ Sein Kollege Sven Söhnchen (SPD) ergänzte: „Aus dem Vier-Säulen-Modell scheint ein Fünf-Säulen-Modell geworden zu sein.“ Denn das Osthaus-Museum existiert weiterhin.

Umsetzung des neuen Modells nicht vor 2016

In der kommenden Woche soll das neue Modell einer abschließender Diskussion unterzogen werden. Dann hat der Oberbürgermeister ein letztes Wort, bevor im Dezember das Papier offiziell beim Kulturausschuss liegt. Umgesetzt wird das Konzept – wegen bindender Mietverträge etwa in der Wippermann-Passage – nicht vor 2016.

Anja Wetter

Kommentare
26.01.2013
17:18
Kulturbereich in Hagen wird neu gemischt
von tuecking | #7

das wird ein zweier evopark. ich sehe die ganzen gutachter schon wieder. dann die bürgerinformationsveranstaltungen, wo ich die dame kennenlernen...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
„Amacord“ unterstützen Scratch 2015
Scratch-Projekt
Beim „Scratch“-Projekt in Hagen zum Thema Volkslieder wirkt das Ensemble Amacord mit, das zu den weltweit besten Vokalensembles gehört. Das große...
Industrie wirbt auch um Mädchen
Bildung
Am Infomobil der Metall- und Elektroindustrie können Hagener Schüler einen kleinen Einblick in die große Unbekannte der Elektroberufe erhaschen.
Es geht nicht nur ums Geld bei Arbeit im Alter
Unruhestand
Es gibt viele Gründe, warum immer mehr Menschen übers 65. Lebensjahr hinaus arbeiten. Mini-Renten trotz vieler Jahrzehnte im Beruf sind aber ein...
Hagener Chefsessel bleibt ein heißer Stuhl
Jobcenter
Sie hatte die Unterstützung des Rates, aber nicht des Arbeitsagentur-Chefs. Christina Borrmann hat ihre Bewerbung für die Jobcenter-Führung daraufhin...
Reiter dürfen am Ischeland bleiben
Politik
Der Reiterverein Hagen ist mit einem blauen Auge davongekommen und darf für weitere 25 Jahre auf seinem angestammten Gelände am Ischeland bleiben.
Fotos und Videos
Ladenlokal ausgebrannt
Bildgalerie
Feuerwehr
Bleichplatz neu gestaltet
Bildgalerie
Blickpunkt Eilpe
article
7275598
Kulturbereich in Hagen wird neu gemischt
Kulturbereich in Hagen wird neu gemischt
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/hagen/kulturbereich-wird-neu-gemischt-id7275598.html
2012-11-09 14:50
Hagen, Kultur, Osthaus-Museum, Historischen Centrum,Vier-Säulenmodell,Konzept
Hagen