Kulturausschuss fordert weitere Fakten ein

Die Kündigung des Schlossvereins ging zwischen den Jahren per Einschreiben im Oberbürgermeister-Büro ein.

Als einzige städtische Reaktion gibt es bislang lediglich einen Anruf des Kultur-Fachbereichsleiters Tayfun Belgin beim Schlossvereinsvorsitzenden Roger Kämper, der bestätigt wissen wollte, ob das kursierende Kündigungsgerücht auch wahr sei.

Der Kulturausschuss forderte zunächst einmal einen umfassenden Bericht der Verwaltung zu den Vorgängen rund ums Wasserschloss ein. Erst auf Grundlage sämtlicher Fakten zu Konzeption und Bausubstanz des historischen Ensembles will die Politik über die Werdringen-Zukunft diskutieren.