Kritischer Blick auf Fremdvergaben

Wie viele Enervie-Mitarbeiter letztlich direkt von der Schließung der Strom-Erzeugungsstandorte betroffen sind, ist noch offen. Aktuell ist von 220 bis 330 Beschäftigten die Rede.

Der Betriebsrat möchte erwirken, dass ein Sozialplan für sämtliche Ressorts gilt, so dass Mitarbeiter aus der Erzeugung eventuell auch in anderen Sparten unterkommen können.

Außerdem möchte die Personalvertretung durchsetzen, dass sämtliche Fremdvergaben der Enervie auf den Prüfstand kommen, bevor Kollegen betriebsbedingt gekündigt werden müssen.