Kommunalaufsicht genehmigt den Breckerfelder Haushalt

Breckerfeld..  Da die Hansestadt Breckerfeld das Defizit ihres Haushaltsplanes für das Jahr 2015 in Höhe von etwas mehr als 2 Millionen Euro aus eigenen Mitteln unter Beachtung aller Rechtsvorschriften ausgleichen kann, hat die Kommunalaufsicht des Ennepe-Ruhr-Kreises das städtische Zahlenwerk zügig genehmigt.

Kämmerer André Dahlhaus: „Bald wird durch Baumaßnahmen vor allem im Bildungsbereich deutlich sichtbar, dass sich unsere Stadt trotz sparsamer Haushaltsführung nicht totspart. Für die Breckerfelder Schulen stehen über die Mittel für den normalen Betrieb hinaus für Investitionen rund 830 000 Euro in diesem Jahr zur Verfügung.“ Als einmaligen Zuschuss stellt die Stadt Breckerfeld dem Träger Ev. Landeskirche 500 000 Euro zum Bau ihrer neuen Mensa in der Sekundarschule zur Verfügung. Kämmerer André Dahlhaus: „Die Zuschussmittel werden nach Baufortschritt ausgezahlt werden.“

Im Bauamt laufen bereits die Vorbereitungen zur Realisierung der notwendigen Arbeiten an. Bauamtsleiter Joachim Fliß: „Wir bereiten die Ausschreibungen und Terminabläufe der Maßnahmen vor.“ Sie seien zum einen mit dem laufenden Schulbetrieb abzustimmen oder einige so zu terminieren, dass sie nach den Sommerferien zum Schuljahresbeginn fertiggestellt sind.

Sanierung von Klassenräumen

Im Einzelnen sind folgende Baumaßnahmen umzusetzen: Für die gründliche Sanierung von Klassenräumen und eines Raumes für Lehrer, die ab dem neuen Schuljahr im Gebäude des jetzigen Hauptschultraktes des städtischen Schulzentrums für die Sekundarschule bereitgestellt werden, stehen 160 000 Euro zur Verfügung. Für die Ausstattung dieser Räume u.a. mit Beamern und Netzwerktechnik stehen 40 000 Euro bereit. Die Arbeiten dazu werden vom Schulamt unter der Leitung von Jürgen Seuthe auf den Weg gebracht.

Vorbereitet wird derzeit auch die Verlegung eines unterirdischen Kabels, durch das die neuen Räume der Sekundarschule mit dem Hauptgebäude der St. Jacobusschule verbunden werden sollen. Veranschlagt dafür sind 30 000 Euro. Für die Fortsetzung der Dachsanierung des städtischen Schulzentrums stehen insgesamt 60 000 Euro zur Verfügung. Die Beleuchtung der Grundschule soll in diesem Jahr für 40 000 Euro auf LED-Lampen umgerüstet werden. Joachim Fliß: „Rechtzeitig vor den Sitzungen der parlamentarischen Gremien werden die Vorlagen zur Vergabe der Gewerke vorliegen.“ Er weist darauf hin, dass dazu im Laufe des Jahres die Umstellung eines weiteren Bereichs der Straßenbeleuchtung auf LED-Leuchten erfolgt und Straßendecken auszubessern sind. Für beide Bereiche stehen je 100 000 Euro im Etat.