Klima in Amtsstuben verbessert

Dortmund..  Mit ihren knapp 10 000 Mitarbeitern ist die Stadtverwaltung Dortmund einer der größten Arbeitgeber in der Region. Und ist sie auch einer der angenehmsten? Eine Befragung hat ergeben: Nur jeder zweite Angestellte fühlt sich von seinem Vorgesetzten wertgeschätzt.

Aufwärtstrend

Spardruck, steigende Arbeitsbelastung, Ärger mit Vorgesetzten, ständige Neuorganisationen – alle Jahre wieder klagen Mitarbeiter und Beschäftigtenvertreter auf der Personalversammlung der Stadtverwaltung ihr Leid.

Nach einer aktuellen Befragung der Stadt-Statistiker sieht es ganz so düster allerdings nicht aus. Die Zufriedenheitsrate der städtischen Mitarbeiter soll in den vergangenen Jahren sogar gestiegen sein.

Zum zweiten Mal nach 2009 hat der Fachbereich Statistik die fast 10000 Mitarbeiter der Stadtverwaltung befragt. An der Befragung im vergangenen Jahr haben sich 44,4 Prozent beteiligt – und die lassen durchaus einen Aufwärtstrend in Sachen Zufriedenheit erkennen.

Die Ergebnisse fallen in den meisten Punkten positiver aus als vor fünf Jahren, stellte Oberbürgermeister Ullrich Sierau nach der Vorstellung der ersten Ergebnisse im Verwaltungsvorstand fest. „Das belegt, dass wir in den vergangenen Jahren trotz manches Unkenrufes vieles richtig gemacht haben“, betonte Sierau. Man verkenne aber auch nicht, dass es immer noch Probleme gebe.

Immerhin: Gegenüber 2009 meinen mehr Befragte, sie könnten ihr Wissen und Können gut einsetzen (79 Prozent, plus zehn Prozentpunkte), ihre Entscheidungsbefugnisse seien angemessen (66 Prozent, plus 10 Prozentpunkte) und ihre täglichen Arbeitsabläufe seien gut organisiert (51 Prozent, plus 8).

Luft nach oben ist sicherlich noch im Verhältnis zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern. Nur gut die Hälfte (52 Prozent) der Befragten meint, der Umgang sei im Großen und Ganzen gut oder von Sachlichkeit und gegenseitiger Wertschätzung geprägt. 2009 waren es 38 Prozent.

Einzelergebnisse fehlen noch

Die verbesserte Einschätzung schlägt sich auch in der Gesamtnote nieder, die die Beschäftigten der Stadt als Arbeitgeber geben – im Durchschnitt eine 2,65. Im Jahr 2009 lag die Durchschnittsnote noch bei 3,07.

Mit Spannung wird jetzt in der Verwaltung erwartet, wie die Ergebnisse für die einzelnen Ämter ausfallen. An der Präsentation der Detailergebnisse arbeiten die Stadt-Statistiker noch.