Das aktuelle Wetter Hagen 10°C
Kinder

Kita-Konzept im Lennetal fast geplatzt

16.01.2012 | 09:00 Uhr
Kita-Konzept im Lennetal fast geplatzt
Angelika Schulte (re.) von der Firma KB Schmiedetechnik wollte mit weiteren Firmen im Gewerbegebiet Unteres Lennetal einen Betriebskindergarten eröffnen. Jetzt musste die Stadt einspringen, damit das Projekt realisiert werden kann.

Hagen. Die Tagesstätte wird gebaut, aber sie wird nicht als Betriebskindergarten eröffnet: Im August wird auf dem Gelände der Firma KB Schmiedetechnik wie geplant eine Kindertagesstätte samt Therapiezentrum eröffnet. Doch um ein Haar wäre das ehrgeizige Vorhaben gescheitert. Regie führt nun nicht allein die Firma, sondern die Stadt Hagen.

Man kann Angelika Schulte (60) schwerlich vorwerfen, realitätsfremde Anschauungen zu besitzen. Doch die erfolgreiche Unternehmerin, Chefin der KB Schmiedetechnik mit 120 Mitarbeitern, ist ihrer Zeit voraus. Wie sonst ist es zu verstehen, dass sie mit ihrem wegweisenden Projekt, der Gründung eines Kindergartens für alle im Industriegebiet Unteres Lennetal angesiedelten Firmen, beinahe Schiffbruch erlitten hätte?

Geplatzt wie eine Seifenblase

Zur Erinnerung: Weil sich Angelika Schulte seit langem über das Angebot vieler Tagesstätten ärgert, die meist gegen 16 Uhr schließen und den Bedürfnissen berufstätiger Eltern damit nicht gerecht werden, wollte sie einen Betriebskindergarten, der von 7 bis 19 Uhr geöffnet sein und damit den unterschiedlichen Arbeitszeiten und Schichtdiensten der Beschäftigten Rechnung tragen sollte. „Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf liegt mir am Herzen“, sagt die Fabrikantin, die selbst zwei Kinder groß gezogen hat.

Da ein Betriebskindergarten für die Firma KB, die Spezialteile für Raffinerien und Kraftwerke herstellt, allein viel zu groß wäre, sollten alle benachbarten Firmen des von mittelständischen Unternehmen geprägten Industriegebietes Plätze für die Kinder ihrer Eltern buchen können. Die Resonanz sei auch anfangs vielversprechend gewesen, so Matthias Feldhege (52), Justiziar der Firma an der Buschmühlenstraße: „Als es zum Schwur kam und Betreuungsplätze gebucht werden sollten, wollten nur drei Betriebe mitziehen.“ Zwar hätten die meisten der 130 angeschriebenen Unternehmen grundsätzliches Interesse an einem Kindergarten mitten im Industriegebiet bekundet, doch an den Kosten wollte sich kaum eine Firma beteiligen: „Im Grunde ist unser Konzept geplatzt wie eine Seifenblase“, so Feldhege.

Eröffnung der Kita ist für August geplant

Doch Oberbürgermeister Dehm und seinem Dezernenten Christian Schmidt hatte das Engagement der taffen Unternehmerin imponiert. Und weil sie das Experiment eines Betriebskindergartens in einem großen Gewerbegebiet für bahnbrechend halten, verhalfen sie der Idee doch noch zur Umsetzung. Die Tagesstätte wird wie beabsichtigt im August eröffnet, allerdings als öffentlicher Kindergarten geführt und damit allen Familien offen stehen. „Als die Firma Douglas ihren Betriebskindergarten gründete, haperte es anfangs auch mit den Anmeldezahlen“, begründete Schmidt die Unterstützung seitens der Stadt. „Mittlerweile platzt diese Tagesstätte aus allen Nähten.“ Vielleicht werde das im Lennetal bald ebenso sein, fügte der Dezernent mit einer Mischung aus Zuversicht und Hoffnung hinzu.

Große Enttäuschung bei der Initiatorin

Unternehmerin Schulte macht aus ihrem Herzen dennoch keine Mördergrube. „Ich bin schon sehr enttäuscht, denn den Charakter eines reinen Betriebskindergartens wird die Tagesstätte nicht mehr haben.“ Dennoch bleibt sie bei ihrem Versprechen, den Bau des Kindergartens und des Therapiezentrums zu finanzieren, wobei sie natürlich auch das langfristige Wohl ihres eigenen Unternehmens nicht aus den Augen verloren hat: „Drei Kinder von Eltern aus meinem Betrieb sind schon angemeldet. Um Fachkräfte zu binden, muss man etwas tun. Meine jungen Leute sind auch bei anderen Betrieben begehrt.“

Hubertus Heuel



Kommentare
16.01.2012
11:46
Kita-Konzept im Lennetal fast geplatzt
von fj39 | #1

Solch eine Entwickelung nach dem guten Start war absehbar. Es haben zu viele Leute mit dem Dollarzeichen in den Augen in den Betrieben das Sagen. Marktwirtschaft "Ja", soziale Marktwirtschaft "Nein".
Zum gleichen Thema habe ich im Lennetal in den 80-er Jahren schon meine Erfahrung gemacht.

Aus dem Ressort
„Neues Team muss sich erst finden“
Theater Hagen
Nicht nur jene Mitarbeiter, die seit 25 oder sogar 30 Jahren am Theater beschäftigt sind, wurden gestern gefeiert, auch der Hausherr persönlich hatte Jubiläum: Norbert Hilchenbach blickte auf 25 Jahre Intendanz zurück, davon immerhin sieben Jahre am Hagener Theater.
Spieler verzocken 17,2 Millionen Euro in Hagen
Spielsucht
Die Gesundheitsexperten sprechen von einer Störung der Impulskontrolle, gemeint ist Spielsucht. Etwa 2100 Hagener leiden unter einer problematischen oder gar pathologischen Zocker-Passion, setzen reichlich Bares in den aktuell 52 Spielhallen sowie 21 Wettbüros um. Mehr als sie sich leisten können.
Betriebsratswahl beim HEB gültig
Arbeit
Die Betriebsratswahl beim Hagener Entsorgungsbetrieb ist gültig. So urteilte gestern das Arbeitsgericht. Damit müssen die Mitarbeiter der Stadttochter nicht erneut an die Urnen.
Ein Büro wie eine Besenkammer
Bildung
Die feierliche Eröffnung der Sekundarschule Altenhagen geriet gestern zum Fehlstart. Mit säuerlicher Miene quittierte der Schulleiter, dass weder sein noch das Büro seiner Stellvertreterin Susanne Ruhkamp noch das Lehrerzimmer eingerichtet waren.
Ebola-Planspiel wird an Tag fünf zum Ernstfall
Ebola-Verdacht
Erst am vergangenen Freitag war der so genannte Einsatzbefehl bei der Feuerwehr geschrieben worden. Also eine Art „Drehbuch“, was zu tun ist, wenn ein Ebola-Verdachtsfall in Hagen auftritt. Niemand hätte wohl erwartet, dass dieses so schnell zum Tragen kommen würde.
Fotos und Videos
Hagen im Biergarten-Check 2014
Bildgalerie
Serie
35 Jahre Stadtteilfest
Bildgalerie
Wehringhausen
Pkw prallt gegen Mauer
Bildgalerie
Feuerwehr