Das aktuelle Wetter Hagen 17°C
Neujahrsempfang

Kirche der Zukunft ist ökumenisch

22.01.2012 | 22:00 Uhr
Kirche der Zukunft ist ökumenisch

Hagen. Soziale Gerechtigkeit und Interreligiöser Dialog gehören zu den wesentlichen Anliegen, die die Evangelische und die Katholische Kirche in Hagen verbinden. Superintendent Bernd Becker fasste auf dem Ökumenischen Neujahrsempfang die anstehenden Aufgaben zusammen. Man wolle künftig aber auch gemeinsam der Frage nachgehen: „Wie können wir das Wort von der Liebe Gottes in die Welt tragen?“

Becker begrüßte im Sparkassen-Karree rund 200 Gäste aus Kultur, Politik, Wirtschaft, Verbänden und Religion und freute sich besonders darüber, dass der westfälische Präses Alfred Buß, der nach achtjähriger Amtszeit in wenigen Wochen in den Ruhestand wechselt, es sich nicht hatte nehmen lassen, noch einmal nach Hagen zu kommen.

Alfred Buß sprach zur aktuellen Situation der Ökumene und ihrer Zukunft. Für die Stadt Hagen war er voll des Lobes:

Oberbürgermeister Jürgen Dehm blickte vor und zurück

„In Hagen klappt das vorzüglich.“ In seinem Vortrag zum Thema „Reformation und Freiheit“ setzte er sich aber auch mit dem „Schlüsselwort“ für das Selbstverständnis der Menschen auseinander, der Freiheit. Grenzenlose Freiheit könne in tiefe Unfreiheit führen. Man müsse sich fragen: „Was ist das Ziel der Reise?“ Man müsse, um frei zu sein, aber nicht selber „bluten“. „Gott hat unseren Konflikt auf sich genommen“, so der Präses. Zuwendung sei von Gott geschenkte Freiheit.

Oberbürgermeister Jürgen Dehm warf in seinem Grußwort sowohl den Blick zurück auf das Jahr 2011 wie auch nach vorne, auf das Jahr 2012. Dabei dankte er den Verbänden und Organisationen, die sich für das Wohl der Stadt Hagen und ihrer Menschen einsetzten. Dies gelte auch für die organisierte Kirche. Viele Gespräche seien Anregung und Gelegenheit gewesen, innezuhalten. Man sei zwar nicht immer einig gewesen, aber in der Zielsetzung in vielen Bereichen deckend. Für 2012 stünden Angebote für Integration ganz oben auf der Agenda. Man müsse miteinander arbeiten und den richtigen Weg für Hagen finden. Er dankte Alfred Buß: „Sie waren ein wichtiger und wertvoller Mahner.

„Die Kirche der Zukunft wird eine ökumenische sein“

„Die Kirche der Zukunft wird eine ökumenische sein“, sagte Dechant Dieter Osthues. Ihm ist besonders die ökumenische Gastfreundschaft wichtig. Gerade auch für konfessionell verschiedene Ehepartner sei es schmerzhaft, dass es nicht möglich sei, das Abendmahl gemeinsam feiern zu können. Konsensgespräche seien wichtig, doch in den Kirchengemeinden im Kirchenkreis Hagen und dem Dekanat Hagen-Witten sei man schon weiter. Dies gelte auch für die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) und den DGB. Osthues und Buß kennen sich bereits seit rund 30 Jahren und so überreichte er dem scheidenden westfälischen Präses, der künftig häufiger vom Bus aufs Fahrrad umsteigen will, einen Dynamo.

Der vorangegangene Ökumenische Gottesdienst fand in der Ev.-Ref. Kirche am Bergischen Ring in Hagen statt. Pfarrer Friedbert Fellert predigte zur Jahreslosung 2012 „Jesus Christus spricht: Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig“. Den musikalischen Rahmen gestaltete „a capella Band VOX“.

Von Ingrid Pieler



Kommentare
Aus dem Ressort
In Helfe entsteht ein Sinnes- und Erlebnisgarten für alle
Sinnes- und...
Die Bewohner und das Team sind sich einig: Der ­Sinnes- und Erlebnisgarten ist einmalig. Die Rede ist von der 700 Quadratmeter großen Außenfläche am Helmut-Turck-Zentrum in Helfe.
9940 Hagener im August arbeitslos
Arbeitsmarkt
Der Arbeitsmarkt in der Volmestadt entwickelte sich ähnlich positiv wie im Gesamtbezirk. 9940 Hagener waren Ende August arbeitslos gemeldet, 224 weniger als im Juli.
Stadtredaktion lädt zur Leser-Party und zur Diskussion ein
WP trifft Freunde
Die Stadtredaktion lädt ihre Leser zur mittlerweilen dritten Auflage von „WP trifft Freunde“ ein. Das Top-Thema diesmal: Wie entwickelt sich die Hagener Einkaufswelt? Dazu werden wir auf dem Podium unter anderem mit den Managern der beiden Galerien diskutieren. Außerdem dabei: Marek Fis und „Finka“.
Großzügige Spende für Haus Harkorten
Denkmalschutz
Einen Scheck über 80.000 Euro übergab eine ehrenamtliche Mitarbeiterin des Ortskuratoriums Dortmund der Deutschen Stiftung Denkmalschutz für die Sanierung des Geburtshauses von Friedrich Harkort.
Kämmerer verhängt die Haushaltssperre über Hagen
Ratssitzung
Der neue Rat der Stadt ist gerade erst im Amt und Würden, da muss er schon einen herben Rückschlag verkraften. Nach dem Einbruch der Gewerbesteuer verhängte Kämmerer Christoph Gerbersmann eine Haushaltssperre. Die Stadt muss mit insgesamt 18 Millionen Euro weniger planen.
Fotos und Videos
Stolpersteine in der Wesselbach
Bildgalerie
Stolpersteine
Hagen im Biergarten-Check 2014
Bildgalerie
Serie
35 Jahre Stadtteilfest
Bildgalerie
Wehringhausen
Pkw prallt gegen Mauer
Bildgalerie
Feuerwehr