Das aktuelle Wetter Hagen 11°C
Neujahrsempfang

Kirche der Zukunft ist ökumenisch

22.01.2012 | 22:00 Uhr
Kirche der Zukunft ist ökumenisch

Hagen. Soziale Gerechtigkeit und Interreligiöser Dialog gehören zu den wesentlichen Anliegen, die die Evangelische und die Katholische Kirche in Hagen verbinden. Superintendent Bernd Becker fasste auf dem Ökumenischen Neujahrsempfang die anstehenden Aufgaben zusammen. Man wolle künftig aber auch gemeinsam der Frage nachgehen: „Wie können wir das Wort von der Liebe Gottes in die Welt tragen?“

Becker begrüßte im Sparkassen-Karree rund 200 Gäste aus Kultur, Politik, Wirtschaft, Verbänden und Religion und freute sich besonders darüber, dass der westfälische Präses Alfred Buß, der nach achtjähriger Amtszeit in wenigen Wochen in den Ruhestand wechselt, es sich nicht hatte nehmen lassen, noch einmal nach Hagen zu kommen.

Alfred Buß sprach zur aktuellen Situation der Ökumene und ihrer Zukunft. Für die Stadt Hagen war er voll des Lobes:

Oberbürgermeister Jürgen Dehm blickte vor und zurück

„In Hagen klappt das vorzüglich.“ In seinem Vortrag zum Thema „Reformation und Freiheit“ setzte er sich aber auch mit dem „Schlüsselwort“ für das Selbstverständnis der Menschen auseinander, der Freiheit. Grenzenlose Freiheit könne in tiefe Unfreiheit führen. Man müsse sich fragen: „Was ist das Ziel der Reise?“ Man müsse, um frei zu sein, aber nicht selber „bluten“. „Gott hat unseren Konflikt auf sich genommen“, so der Präses. Zuwendung sei von Gott geschenkte Freiheit.

Oberbürgermeister Jürgen Dehm warf in seinem Grußwort sowohl den Blick zurück auf das Jahr 2011 wie auch nach vorne, auf das Jahr 2012. Dabei dankte er den Verbänden und Organisationen, die sich für das Wohl der Stadt Hagen und ihrer Menschen einsetzten. Dies gelte auch für die organisierte Kirche. Viele Gespräche seien Anregung und Gelegenheit gewesen, innezuhalten. Man sei zwar nicht immer einig gewesen, aber in der Zielsetzung in vielen Bereichen deckend. Für 2012 stünden Angebote für Integration ganz oben auf der Agenda. Man müsse miteinander arbeiten und den richtigen Weg für Hagen finden. Er dankte Alfred Buß: „Sie waren ein wichtiger und wertvoller Mahner.

„Die Kirche der Zukunft wird eine ökumenische sein“

„Die Kirche der Zukunft wird eine ökumenische sein“, sagte Dechant Dieter Osthues. Ihm ist besonders die ökumenische Gastfreundschaft wichtig. Gerade auch für konfessionell verschiedene Ehepartner sei es schmerzhaft, dass es nicht möglich sei, das Abendmahl gemeinsam feiern zu können. Konsensgespräche seien wichtig, doch in den Kirchengemeinden im Kirchenkreis Hagen und dem Dekanat Hagen-Witten sei man schon weiter. Dies gelte auch für die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) und den DGB. Osthues und Buß kennen sich bereits seit rund 30 Jahren und so überreichte er dem scheidenden westfälischen Präses, der künftig häufiger vom Bus aufs Fahrrad umsteigen will, einen Dynamo.

Der vorangegangene Ökumenische Gottesdienst fand in der Ev.-Ref. Kirche am Bergischen Ring in Hagen statt. Pfarrer Friedbert Fellert predigte zur Jahreslosung 2012 „Jesus Christus spricht: Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig“. Den musikalischen Rahmen gestaltete „a capella Band VOX“.

Von Ingrid Pieler



Kommentare
Aus dem Ressort
Torhaus pünktlich eröffnet
Städtebau
Die pünktliche Eröffnung des Hasper Torhauses darf in Zeiten des Flughafens Berlin-Brandenburg oder der Hagener Rathaus-Galerie durchaus als Erfolg verzeichnet werden.
Von Osthaus-Statue über Phoenix bis hin zu Eversbusch
16. Hagener...
„Unsere Schätze in Hagen“ – so lautet das Motto des Schaufensterwettbewerbs, der gestern eröffnet wurde. Schade nur, dass kaum ein Einzelhändler zur Auftaktveranstaltung ins Kunstquartier kam.
Taxifahren in Hagen soll um 15 Prozent teurer werden
Beförderung
Die Preise fürs Taxifahren in Hagen sollen steigen, wenn es nach der Hagener Taxi-Genossenschaft geht. Neben den gestiegenen Betriebskosten zwinge vor allem der Mindestlohn die Taxifahrer dazu, höhere Beträge zu erheben.
Plumpe Fälschung – Kennzeichen mit Edding "verlängert"
Polizei
Diese Fälschung war wohl doch zu dilettantisch: In Hohenlimburg ist der Polizei das Kurzzeit-Nummernschild eines 28-Jährigen aufgefallen. Der hatte es mit einem Edding einfach mal um sechs Tage verlängert.
„Sämtliche Lennebad-Besucher werden gezählt“
Hohenlimburg.
Die Tonlage schwankte zwischen Entschlossenheit und Verärgerung. Und die Botschaft war klar: Die städtische Hagenbad GmbH wehrt sich entschieden gegen den Eindruck, sie würde das Richard-Römer-Lennebad nicht ausreichend unterstützen oder gar verkommen lassen.
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Eröffnung der Rathaus-Galerie geplatzt
Bildgalerie
Brandschutz
Blick in die neue Galerie
Bildgalerie
Rathaus-Galerie
Phoenix Hagen gegen Bayern München
Bildgalerie
Basketball