Keine Vertrauensbasis

Fraktions-Aus für die Grüne Barbara Richter. Nach der objektiven Berichterstattung über den Fraktionsausschluss von Barbara Richter habe ich mich doch sehr über das polemische Leserecho gewundert. Besonders anonyme Online-Stimmen („Haifischbecken“, „Messer im Rücken“), die jede Sachkenntnis vermissen lassen, sollten kein öffentliches Forum finden.


Natürlich ist es bedauerlich, wenn eine engagierte Politikerin wie Frau Richter die Fraktion verlassen soll. Aber weil es sich hier um eine so kleine Gruppe engagierter Menschen mit einer genau definierten Aufgabenverteilung handelt, muss eine gegenseitige Vertrauensbasis vorhanden sein. Und da diese nicht mehr gegeben war, ist man den konsequenten und satzungsgemäßen Weg der Trennung – unter Einbeziehung aller Mitglieder und Gremien – gegangen.

Dass dies trotz aller internen Meinungsverschiedenheiten ohne öffentliche Anfeindungen und persönliche Diffamierungen abgelaufen ist, kann man allen Beteiligten und den lokalen Medien hoch anrechnen.


Ansonsten sei noch einmal daran erinnert, dass die Grünen seit über drei Jahrzehnten kritische und konstruktive Politik in Hagen machen und ihre leider meistens nur wenigen Vertreter – wie mir in den verschiedensten Gremien von nahezu allen Fraktionen bestätigt wurden – als qualifiziert und engagiert respektiert werden.

Vertreter der Grünen im Sport- und Freizeitausschuss