Das aktuelle Wetter Hagen 23°C

Demnitz und Diegel machen...

Keine neuen Schulden ab 2014

16.01.2009 | 20:39 Uhr

Arnsberg/Hagen. Das Ziel ist seit Freitagnachmittag klar - nur der Weg noch nicht. 2014 soll das strukturelle Defizit Hagens bei Null liegen. Das vereinbarten Regierungspräsident Helmut Diegel und OB Peter Demnitz, die ihre persönlichen Konflikte zuvor unter vier Augen aus der Welt geschafft hatten.

Kontaktdaten
Grund
Begründung
Captcha Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich?

Fotos und Videos
Hagen im Biergarten-Check 2014
Bildgalerie
Serie
35 Jahre Stadtteilfest
Bildgalerie
Wehringhausen
Pkw prallt gegen Mauer
Bildgalerie
Feuerwehr
Aus dem Ressort
Im Ruhestand selbstständig als Türkei-Experte
Bernd Liedtke
Bernd Liedtke hört auf. Nach 44 Jahren und vier Monaten im Dienst, tritt einer der ranghöchsten Hagener Polizisten in den Ruhestand. Wie ruhig der allerdings wird, bleibt abzuwarten. Denn Liedtke will sich selbstständig machen. In seiner Eigenschaft als Türkei-Experte.
Dinkelbrot im Ex-Lover’s Club
Bioladen
Aus der ehemaligen Discothek mit Rotlicht-Touch – dem „Lover’s Club“ am Remberg – ist der Bioladen Niemand mit Vollkornbäckerei geworden.
Anwalt erläutert den Fraktionen die Prozess-Chancen
Ratssitzung
Die CDU-Ratsfraktion Hagen möchte die Ratssitzung am heutigen Donnerstag intensiv nutzen, um sich die vorgeschlagenen juristischen Schritte gegen das vor Jahren mit der Deutschen Bank abgeschlossenen CMS Spread-Ladder-Swap-Derivatgeschäft erläutern zu lassen.
Bahn legt ein klares Bekenntnis zu Hagen ab
Investition
Dies ist eine gute Nachricht für den zuletzt arg gebeutelten Wirtschaftsstandort Hagen: Die Deutsche Bahn hat 500 .000 Euro in die Modernisierung ihres Ausbildungszentrums an der Sedanstraße gesteckt. Dort sollen zukünftig bis zu 30 Lehrlinge pro Jahr zum Fahrdienstleiter ausgebildet werden.
Toulouse-Lautrec-Motive an der Bunker-Fassade
Wandgemälde
Am Sonntag wird die große Toulouse-Lautrec-Ausstellung im Emil-Schumacher-Museum eröffnet. Doch die Werkschau des berühmten französischen Malers und Grafikers soll nicht nur abertausende Besucher ins Kunstquartier locken, sondern auch in die Stadt ­hineinwirken.