Keine Haftung für Verzögerungen

Die Post erklärt auf ihrer Internetseite, dass Streikmaßnahmen juristisch als „höhere Gewalt“ behandelt würden. Für Laufzeitverzögerungen, die sich auch bei größter Sorgfalt nicht vermeiden lassen würden und durch Umstände entstehen würden, die nicht durch das Unternehmen zu vertreten wären, sei eine Haftung ausgeschlossen. Die Deutsche Post werde den Transport von Sendungen jedoch so weit sicherstellen, wie dies unter den gegebenen Umständen möglich sei.

Um zu ermitteln, ob es zu Beeinträchtigungen am Empfangsort einer Zusendung kommen könnte, können Empfänger oder Absender unter www.deutschepost.de/de/s/streikinfos.html#streikmodul eine Postleitzahl-Überprüfung vornehmen.