Das aktuelle Wetter Hagen 24°C
Winter

Kein Winterdienst an 15 Schulen in Hagen - Schüler und Lehrer stürzen im Schnee

12.12.2012 | 18:20 Uhr
Kein Winterdienst an 15 Schulen in Hagen - Schüler und Lehrer stürzen im Schnee
Boloh-Rektorin Michaelis auf dem nicht geräumten Schulhof.Foto: Fiebig

Hagen.   Der Winter ist da, und er sorgt wieder einmal für Aufregung in der Stadt. Denn an 15 Schulen wurde an den vergangenen Tagen der Schnee nicht beiseite geräumt, weil die beauftragte Firma ihrer Aufgabe nicht nachkam. Schüler und Lehrer stürzten auf dem Weg zur Schule.

Der heftige Schneefall hat zu chaotischen Verhältnissen an zahlreichen Hagener Schulen geführt. Grund: Zugänge, Treppen und Bürgersteige waren gar nicht oder unzureichend geräumt, Kinder, Lehrer und Eltern stürzten auf dem Weg zur Schule . An der Realschule Boelerheide fiel eine Lehrerin so unglücklich hin, dass sie dienstunfähig geschrieben wurde.

Im Schulamt standen am Mittwoch die Telefone nicht mehr still. Fast alle Mitarbeiter waren damit beschäftigt, aufgeregte Schulleiter und erboste Eltern zu beruhigen, die ihrem Unmut über die nicht geräumten Wege Luft machten. „Das beauftragte Unternehmen hat die Lage nicht im Griff“, sagte Schulamtsleiter Jochen Becker.

An der Grundschule Boloh stürzten zwei Schüler und eine Reinigungsfrau, Rektorin Hannelore Michaelis diskutierte die Risikopunkte gestern mit ihrem Kollegium. „Mir ist klar, dass man den Schulhof nicht ganz räumen kann. Aber der Weg von der Bushaltestelle bis zur Schule und die Rettungswege müssten geräumt und gestreut sein“, forderte die Schulleiterin.

Unternehmen aus Rheda-Wiedenbrück in der Kritik

Die Grundschule Boloh ist eine von 35 Hagener Schulen, Turnhallen und Kindergärten, an denen der Winterdienst nicht mehr vom Hausmeister, sondern von einer Firma aus dem 80 Kilometer entfernten Rheda-Wiedenbrück erledigt wird. „An 15 Standorten hat das Unternehmen gar nicht oder äußerst mangelhaft geräumt“, bestätigte Volker Bald, stellvertretender Leiter der Gebäudewirtschaft Hagen (GWH), der den Geschäftsführer der Firma zum Rapport einbestellte. „Das Unternehmen ist offenbar mit der Situation überfordert. Mal ein bisschen streuen und fertig – das geht bei dieser Wetterlage nicht.“ Die nicht geleistete Arbeit werde man von der vereinbarten Lohnsumme abziehen, zudem würden Schadensersatzforderungen geprüft.

Winter
Hunderte Unfälle bei Schnee - Schulbus rutscht in Graben

Schnee und Glatteis sorgen für Unfälle, Staus und Chaos auf den Straßen in Nordrhein-Westfalen. Im Hochsauerlandkreis rutschte am Morgen ein Schulbus in den Graben. Auf der A44 haben sich zwei Lkw quer gestellt. Der Wetterdienst warnt vor Schneefall und Glätte.

Mit einem alteingesessenen Hagener Unternehmen hätte die Zusammenarbeit zweifellos reibungslos funktioniert, gab sich Bald überzeugt. Doch die GWH sei gesetzlich gehalten – die Vergabeordnung für Leistungen schreibe das vor – den Winterdienst deutschlandweit auszuschreiben. Und die Ortsansässigkeit sei, im Gegensatz zum Preis, kein zulässiges Kriterium bei der Vergabe. Hätte ein Unternehmen aus Oberammergau das günstigste Angebot abgegeben, wäre die GWH sogar gehalten, diesem den Auftrag zu erteilen.

Mitarbeiter des WBH sollen beim Schneeräumen helfen

Dass ein Fremdunternehmen den Räumdienst erledigt, liegt daran, dass im Zuge der Personalreduzierung 17 Hausmeisterstellen abgebaut wurden. An allen Schulen, an denen noch Hausmeister sind, die diese Arbeit erledigen, war der Schnee denn auch vorbildlich beiseite geschoben. Um die Lage zu entspannen, sollen am Donnerstag die Mitarbeiter des Wirtschaftsbetriebes Hagen (WBH) beim Schneeräumen helfen.

Hubertus Heuel


Kommentare
18.12.2012
11:52
Das wird nix
von stefanw2468 | #53

Ein schönes Beispiel dafür, warum unsere Gesellschaft volkswirtschaftlich nicht bestehen kann. Wir sind einfach zu doof, um Menschen und Firmen aus der eigenen Umgebung wertzuschätzen. Wir lassen sie einfach pleite gehen, um Dilettanten von sonst wo her zu engagieren, obwohl jeder im Vorhinein weiß: Das wird nix.

14.12.2012
23:29
Kein Winterdienst an 15 Schulen in Hagen - Schüler und Lehrer stürzen im Schnee
von oxofrmbl | #52

Abgesehen von der inakzeptablen Leistung des Dienstleisters - früher wusste man, dass es im Winter und vor allem bei Schneefall glatt werden kann, ist das Wissen verloren gegangen? Für die Kiddies: Es gibt eine neue App, die euch während des Simsens über die Smartphone-Cam eure Umwelt zeigt, ihr müsst also gar nicht mehr in die Gegend schauen, alles im Handy, wie schön. Ladet euch noch die Schneeerkennung runter, dann steht da auch "Achtung Glatt". Wo es die gibt? Hier der Link: http://wirkommenausdummsdorf.de.

14.12.2012
18:56
Kein Winterdienst an 15 Schulen in Hagen - Schüler und Lehrer stürzen im Schnee
von Schuecke.N | #51

Das zeigt wie wichtig Hausmeister sind, und das Sie Ihr Geld zu recht verdienen.
Einsparen an der falschen Stelle. Stellt 20 Hausmeister ein und spart euch dafür den Oberbürgermeister und seine Stellvertreter. Sie leisten bestimmt bessere Arbeit.

14.12.2012
12:03
so spart man sich kaputt
von jacky123 | #50

das ist mal wieder so ein parade beispiel zum Kaputtsparen..

...weiterso...

bleibt mehr Geld für Griechenland und Ostdeutschland...

14.12.2012
11:19
#47 "Arbeitslose an die Schneeschippen" ist politisch dann korrekt
von meigustu | #49

wenn ein Unternehmer für die schwierige Organisation dieser Arbeit 15 % und mehr der Lohnsumme kassiert.

Eine Arbeitsorganisation durch die Kommune selbst ist politisch natürlich völlig Nazi.

Da hat die Propaganda volle Arbeit geleistet. Empörende Aufschreie wie unmenschlich es ist Schnee zu schippen werden weder von Betroffenen noch Gutm.enschen so differenziert wie es nötig wäre.

Unangemessen ist es Arbeitslose Schnee schippen zu lassen. Nichts ist aber dagegen einzuwenden Arbeitslosen einen regulären Teilzeitjob anzubieten, in dem sie ihr Lebensminimum erarbeiten können.

Wessen Leistungsprofil nur zum Schnee schippen taugt tut halt diese Arbeit, wer ein anderes Leistungsprofil hat kümmert sich um die Schultoiletten, oder darum dass Behördengänge dank eines ordentlichen Internetportals reduziert werden, oder bringt Gebäude Ordnung, oder besucht die Arbeitnehmer der Privatindustrie damit die in der Mittagspause ihren Pass beantragen können oder ihr Auto anmelden.

14.12.2012
10:53
Kein Winterdienst an 15 Schulen in Hagen - Schüler und Lehrer stürzen im Schnee
von Pase_Lacki | #48

Da solch ein Vorgehen von der Politik gefordert wurden und sich solche landesweiten, bzw. europaweiten Ausschreibungen oftmals schon als absoluter Blödsinn erwiesen haben (dazu würde ich gerne mal eine Statistik sehen), sollte bei Vorfällen dieser Art (Knochenbrüche, Verdienstausfall etc.) nicht nur die beauftragte Firma haften, sondern auch zu gleichen Teilen die Politik, die mit dafür verantwortlich ist, dass Steuergelder für einen totalen Stuss zum Fenster rausgeschmissen werden, dass sich halbkriminelle Elemente mit Hilfe des Staates eine goldene Nase verdienen können auf Kosten der Allgemeinheit (siehe letzter Absatz #45).

Was ist nur aus diesem Land geworden, wir werden nur noch von Volltr***eln und Id**ten regiert. Jeder hat eine "schlaue" Idee, und die muss umgesetzt werden, koste es, was es wolle. Man sollte wirklich die Personen, die das Geld ausgeben, z.T. dafür persönlich haftbar machen. Das greift bei Ärzten ja auch, wenn diese einen gravierenden Fehler machen.

14.12.2012
10:51
Kein Winterdienst an 15 Schulen in Hagen - Schüler und Lehrer stürzen im Schnee
von barchettaverde2 | #47

Ein paar Mitschreiber haben offensichtlich Verständnisprobleme was die Räumpflicht von Fußwegen betrifft. Macht aber nix, kann man im Web nachlesen.......

Selbstverständlich müssen Fusswege bei Schneefall so geräumt sein, dass ein gefahrloses Begehen möglich ist und das ohne Ausnahme. Das man mit der Räumung eine Firma beauftragt hat,die 80 km entfernt ist fahrlässig, im Grunde hat man das Risiko von Stürzen billigend in Kauf genommen. Ich sehe da den Tatbestand der fahrlässigen Körperverletzung als erfüllt an.

Warum man bei solchen Fällen nicht ALG-Empfänger zum Schneeräumen einsetzt erschließt sich mir nicht. Ist aber wahrscheinlich politisch nicht korrekt.

1 Antwort
Kein Winterdienst an 15 Schulen in Hagen - Schüler und Lehrer stürzen im Schnee
von Pase_Lacki | #47-1

"Warum man bei solchen Fällen nicht ALG-Empfänger zum Schneeräumen einsetzt erschließt sich mir nicht. Ist aber wahrscheinlich politisch nicht korrekt."

Oder Rentner, Studenten, Elterngeldempfänger etc.

14.12.2012
10:49
Kein Winterdienst an 15 Schulen in Hagen - Schüler und Lehrer stürzen im Schnee
von noergler2012 | #46

Hat die Waz nicht erst kürzlich berichtet, das der Eigentümer für das einwandfreie Räumen verantwortlich ist? Egal ob er es den Mietern, Pächtern oder gar Fremdunternehmen aufgetragen hat?
Da kann Hagen sich ja auf zahlreiche Schadenersatzforderungen einstellen.

14.12.2012
10:23
#43 letztendlich hat die EU diese Firma beauftragt,
von meigustu | #45

denn die Kommissare schreiben vor, das solche Aufträge der mit dem billigsten Angebot bekommt.

Da in der Regel eine Monatsgebühr vereinbart ist, also man zahlt Geld egal ob es schneit oder nicht, ist das ein gutes Geschäft für zwielichtige Gestalten. Im warmen WInter kassieren und strengen Winter Pleite machen.

Man kennt solche Geschäftsmodelle aus der Baubranche zu Genüge.

14.12.2012
10:01
Kein Winterdienst an 15 Schulen in Hagen - Schüler und Lehrer stürzen im Schnee
von Otto_Normalverbraucher | #44

Zahl´se Schei..., kris´se Schei...! Das war schon immer so!

Auch in Dortmund gibt es städtische Einrichtungen die nicht, oder nur mangelhaft geräumt wurden. Da liegt selbst Heute früh noch Schnee.

Warum die Leute die dort arbeiten, und für andere Dinge bezahlt werden, die eigentliche Tätigkeit von dafür extra bezahlten Unternehmen übernehmen sollten, wie hier so mancher vollmundig kund tut, weiß ich aber auch nicht.

Ist aber sicherlich kein Problem, mal eben die Kinder für ein paar Stunden alleine zu lassen, um Draußen den Hof zu fegen. Die haben ja eh nix zu tun!
Und eine Schneefräse, bzw. entsprechende Gerätschaften gehören ja zur Grundausstattung!
Meine Frau arbeitet in einer Kita.
Was soll ich sagen, Schneeschaufeln oder ähnliches Fehlanzeige! Wofür auch, wird ja eine Firma für bezahlt.
Oder sollen die bei der geringen Personaldecke auch noch eben in den Baumarkt fahren und auf eigene Kosten Gerät anschaffen?



Aus dem Ressort
Hagen bewirbt sich um Sparkassen-Akademie für NRW
NRW-Sparkassen-Akademie
Die Sparkassen-Akademie NRW sucht einen neuen zentralen Sitz in Nordrhein-Westfalen. Dieser könnte in Hagen liegen. Nachdem die beiden NRW-Akademien – die Rheinische in Düsseldorf und die Westfälisch-Lippische in Münster – Anfang 2014 fusioniert haben, sucht man nun eine zentrale Stelle.
Betreuungsgeld in Südwestfalen immer beliebter
Betreuungsgeld
In Südwestfalen beantragen Familien häufiger als im nordrhein-westfälischen Vergleich die neue Leistung. Die allerdings ist bei Politikern jüngst wieder in die Kritik geraten ist, soll nun erneut auf den Prüfstand gestellt werden.
Fehlerhafte Baukredite - "wenig Fälle" in Südwestfalen
Baukredite
Die Stiftung Warentest hatte kürzlich beanstandet, dass in Deutschland vermutlich mehrere Millionen Baukreditverträge fehlerhaft sind. Bei südwestfälilschen Banken und Sparkassen mag man von einem Kundenansturm derzeit nicht berichten. Ein "paar" Fälle aber gebe es.
Drei Festnahmen nach Blitzeinbruch in Hagener Juwelierladen
Blitzeinbruch
Schneller Fahndungserfolg für die Hagener Polizei: Nur knapp eine Stunde nach dem Blitzeinbruch in ein Juweliergeschäft in der Kampstraße wurden die drei mutmaßlichen Täter verhaftet. Mitentscheidend waren die Hinweise einer Augenzeugin. Über den Verbleib und die Höhe der Beute ist nichts bekannt.
Hilfe für Berufsrückkehrer in speziellen Familiensituationen
Arbeitsmarkt
Alleinerziehend und damit perspektivlos auf dem Weg in die Berufswelt? „Absolut nicht“, widerspricht Jeanette Wölling vehement. Sie arbeitet beim Hagener Jobcenter seit knapp einem Jahr als Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA).
Fotos und Videos
Pkw prallte gegen Baum
Bildgalerie
Feuerwehr
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr