Karten für Biathlon auf Schalke ein besonderes Geschenk

Vorstand und Geehrte des Schützenvereins Holthausen stellten sich nach der Jahrestagung zum Gruppenfoto auf.
Vorstand und Geehrte des Schützenvereins Holthausen stellten sich nach der Jahrestagung zum Gruppenfoto auf.
Foto: WP

Holthausen..  Die Mitglieder im Holthauser Schützenverein sind eine große Familie. Einvernehmlich verlief die Jahreshauptversammlung im vereinseigenen Schützenheim auf dem Mastberg.

Vorsitzender Jochen Eisermann zeigte sich gegenüber seinem Vorstand und den zahlreichen Helferinnen und Helfern bei Veranstaltungen sehr dankbar für die stets freundliche und kameradschaftliche Zusammenarbeit. „Das erleichtert mir die Führung des Vereins und sorgt dafür, dass mir die Vorstandsarbeit weiterhin Freude bereitet.“

Die Arbeiten am Kleinkaliber-Schießstand sind beendet. Hier ging Eisermann später bei der Ehrung auf diejenigen Helfer ein, die sich vornehmlich um diese Fertigstellung verdient gemacht haben. Er bedankte sich bei allen Sponsoren, vor allen Dingen aber auch beim Verband für Sport in Hohenlimburg, welcher den Verein mit 1000 Euro bezuschusst hat.

Neben vielen anderen Veranstaltungen war das Schützenfest 2014 der Höhepunkt des Vereinslebens der Mitglieder und der Holthauser Anwohner. Am Samstagabend war es Manfred Kundt, Vorsitzender des TuS Holthausen, der das Königsschießen für sich entschied. Zu seiner Königin erkor er seine Ehegattin Petra.

Bei den Wahlen gab es keine Überraschungen. Karin Kuschel-Eisermann (1. Schriftführerin), Thomas Wessner (1. Schatzmeister), Hans-Werner Wilhelms (Stellvertretender Sportleiter), Annegret Leibelt (Sozialwartin) und Werner Böcker (2. Beisitzer) wurden einstimmig bestätigt.

Geehrt wurden Matthias Erbse und Edmund Stolz (Orden für besondere Verdienste), Karin Kuschel-Eisermann und Ilona Witte erhielten die silberne Vereinsnadel für 25 Jahre Vereinsmitgliedschaft. Die goldene Ehrennadel mit Brillanten für 50 Jahre erhielt Ursula Hipke. Die goldene Ehrennadel vom westfälischen Schützenbund bekam für 60 Jahre Herbert Oppermann, Manfred Kund die goldene Verdienstnadel vom westfälischen Schützenbund.

Eine besondere Ehrung wurde Reinhold Rode, Werner Homberg und Hans-Werner Wilhelms zuteil, mussten allerdings vorher eine Quizfrage beantworten. „Es geht um Schießen, Schnee und um den schlechtesten Fußballverein in der Region“, so Jochen Eisermann – wobei die Sache mit dem Fußballverein natürlich ironisch gemeint war.

Alle drei brauchten nicht lange zu überlegen. Sie bekamen hervorragende Karten für die Biathlonveranstaltung auf Schalke in Gelsenkirchen geschenkt.