Das aktuelle Wetter Hagen 20°C
Mode

Kartellamt bestätigt Übernahmepläne für SinnLeffers - Hagener Modekette vor Verkauf

04.01.2013 | 11:15 Uhr
SinnLeffers steht vor einem Verkauf an den Mode-Händler Wöhrl. Das Kartellamt bestätigt die Übernahmepläne.Foto: Ilja Höpping / WAZ FotoPool

Hagen.   Der Nürnberger Mode-Händler Wöhrl übernimmt die Modekette SinnLeffers mit rund 2000 Mitarbeitern. Das Bundeskartellamt hat am Freitag einen entsprechenden Antrag bestätigt. 2008 hatte SinnLeffers eine Planinsolvenz angemeldet.

Die Hagener Modekette SinnLeffers mit rund 2000 Mitarbeitern steht vor einem Verkauf an den Nürnberger Mode-Händler Wöhrl. Das Bundeskartellamt bestätigte am Freitag einen entsprechenden Antrag einer Gesellschaft aus der Wöhrl-Familie auf Zusammenschluss mit SinnLeffers. Dieser sei bereits am 27. Dezember eingegangen, sagte eine Kartellamtssprecherin. Die Frist für die Prüfung betrage einen Monat.

Das Familienunternehmen Wöhrl erzielte nach eigenen Angaben im Geschäftsjahr 2010/11 mit 2400 Mitarbeitern an 38 Standorten vor allem in Süd- und Ostdeutschland einen Umsatz von 346 Millionen Euro. SinnLeffers beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in 22 Häusern insbesondere in Nord- und Westdeutschland. Der Jahresumsatz liegt nach Angaben des Sprechers bei gut 300 Millionen Euro.

Sobald der Verkauf von SinnLeffers rechtskräftig wird, betreibt die erweiterte Unternehmensgruppe von Wöhrl insgesamt 60 Modehäuser, beschäftigt über 4000 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Umsatz von mehr als 600 Millionen Euro. Die beiden etablierten Marken Wöhrl und SinnLeffers bleiben erhalten.

Filialen von SinnLeffers verringerten sich auf weniger als die Hälfte

SinnLeffers war 1997 durch die Fusion aus den zwei kleineren Traditions-Modehäusern Sinn und Leffers in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen entstanden. Von 2001 bis 2005 gehörte das Unternehmen zum Essener KarstadtQuelle-Konzern , bis es von der Deutschen Industrie Holding (DIH) übernommen wurde. 2008 meldete SinnLeffers eine Planinsolvenz an.

Neueröffnung von SinnLeffers

Seit dem Ende des Verfahrens ist das Unternehmen mit deutlich verkleinertem Ladennetz und halbierter Mitarbeiterzahl am Markt. Die Zahl der Filialen verringerte sich von 47 auf weniger als die Hälfte. Schon im ersten Geschäftsjahr nach der Insolvenz hatte SinnLeffers nach eigenen Angaben aber wieder Gewinn erwirtschaftet.

Patrick Feller, Aufsichtsratsvorsitzender von SinnLeffers und Geschäftsführender Gesellschafter der DIH sagte in einer Pressekonferenz zu dem bevorstehenden Verkauf: „Wir freuen uns, mit Gerhard Wöhrl und seiner Familie ein gutes Zuhause für SinnLeffers gefunden zu haben. In den letzten Jahren haben wir uns zu einem der führenden Multi-Marken-Händler in Deutschland entwickelt. Dieser Prozess wird durch den Zusammenschluss verstärkt und beschleunigt.“

Wöhrl kann Unternehmensgruppe deutschlandweit etablieren

Hintergrund
Wöhrl beschäftigt 2000 Mitarbeiter

Das Familienunternehmen Wöhrl übernimmt die Modekette SinnLeffers und baut so seine regionalen Reichweiten aus. Infos und Hintergründe zum Verkauf.

Die Familie Wöhrl kann mit dem geplanten Kauf die regionale Reichweite signifikant erweitern und damit die kombinierte Unternehmensgruppe deutschlandweit etablieren. Gerhard Wöhrl sagte anlässlich des Erwerbs: „SinnLeffers passt perfekt zu Wöhrl. Wir ergänzen uns nahezu ideal mit unseren Standorten. Zudem sind bei SinnLeffers und Wöhrl sowohl das Markenportfolio als auch die Zielgruppen ähnlich. Wir sind stolz darauf, mit SinnLeffers ein Traditionsunternehmen mit über 150jähriger Geschichte übernehmen zu können.“

Überschneidungen der bisherigen Filialportfolios bestehen lediglich an  drei Standorten: In Dresden, Magdeburg und München. Alle Häuser werden fortgeführt. Über die Einbindung der SinnLeffers-Zentrale in Hagen in die Unternehmensgruppe werden in Kürze Gespräche aufgenommen.

(WNM mit dpa)



Kommentare
04.01.2013
17:51
Kartellamt bestätigt Übernahmepläne für SinnLeffers - Hagener Modekette vor Verkauf
von denhoorn | #2

Das gesamte Personal wird übernommen, wer´s glaubt... Solche Übernahmen gehen immer zu Lasten der Beschäftigten. Das Verkaufspersonal wird davon vielleicht betroffen sein wenn die Filialen erhalten bleiben. Die Beschäftigten der Zentrale in Hagen werden da schon eher von Entlassungen betroffen sein.

1 Antwort
Kartellamt bestätigt Übernahmepläne für SinnLeffers - Hagener Modekette vor Verkauf
von denhoorn | #2-1

sollte heißen ...wird davon vielleicht NICHT betroffen...

04.01.2013
17:19
Kartellamt bestätigt Übernahmepläne für SinnLeffers - Hagener Modekette vor Verkauf
von hupe10 | #1

Na dann mal viel Spass
mit Herrn Wöhrl, der in unzähligen
Talkshows immer den sozialen Arbeitgeber
gibt.
Fragt mal die ehemalige LTU wie toll der war....

Aus dem Ressort
In einer Woche kommt der neue Zehner
Geld
Kontrastreicher wirkt er. Der neue Zehn-Euro-Schein ist sicherheitstechnisch erheblich überarbeitet worden. In einer Woche wird die Banknote auch in Hagen ausgegeben. Die Bundesbank-Leiterin in Hagen erklärt vorab, was an dem neuen Schein wichtig ist.
Ein Dutzend Fragen zur Trinkwasser-Zukunft
Stilllegungspläne
Es gab mächtig Gegenwind für den Hagener Energieversorger Enervie, nachdem unsere Zeitung Pläne öffentlich gemacht hatte, das Wasserwerk Hengstey im Jahr 2017 zu schließen Ein Dutzend Fragen drängen sich auf. Wir haben sie dem Unternehmen gestellt – und so nimmt Enervie Stellung:
AfD und FDP behalten im Hagener Rat Fraktionsstatus
Politik
FDP und AfD behalten im Hagener Rat ihren Fraktionsstatus. Das hat die von Hagen Aktiv initiierte gemeinsame Überprüfung des Rechtsamtes gemeinsam mit dem Fachbereich des Oberbürgermeisters ergeben. Mehrere Fraktionen hatten an dem Status Zweifel angemeldet.
Die Ausfahrt Ergste auf der Sauerlandlinie wird gesperrt
A45
Der Neubau der Lennetalbrücke auf der Autobahn A45 bei Hagen hat auch Auswirkungen auf die Ausfahrt Schwerte-Ergste. Für Fahrzeuge aus Richtung Dortmund wird eine neue Rechts- und Linksabbiegespur angelegt. Dafür muss die Ausfahrt auf der Sauerlandlinie allerdings gesperrt werden.
Wohnungsmieten in Hagen sind stabil geblieben
Erhebung
Für Mieter gibt es in Hagen weiterhin preiswerte Wohnungen. Zwischen April 2013 und März 2014 verlangten die Hausbesitzer in Hagen mit durchschnittlich 4,92 Euro Kaltmiete pro Quadratmeter und Monat nur 0,4 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.
Fotos und Videos
Enervie-Arena wird zum Laufsteg
Bildgalerie
Søren-Modenschau
Hagener Photographien
Bildgalerie
Fotoausstellung
Phoenix Hagen gegen Tel Aviv
Bildgalerie
Basketball
Business-Frühstück bei der WP
Bildgalerie
Unternehmerverein