Das aktuelle Wetter Hagen 19°C
Mode

Kartellamt bestätigt Übernahmepläne für SinnLeffers - Hagener Modekette vor Verkauf

04.01.2013 | 11:15 Uhr
SinnLeffers steht vor einem Verkauf an den Mode-Händler Wöhrl. Das Kartellamt bestätigt die Übernahmepläne.Foto: Ilja Höpping / WAZ FotoPool

Hagen.   Der Nürnberger Mode-Händler Wöhrl übernimmt die Modekette SinnLeffers mit rund 2000 Mitarbeitern. Das Bundeskartellamt hat am Freitag einen entsprechenden Antrag bestätigt. 2008 hatte SinnLeffers eine Planinsolvenz angemeldet.

Die Hagener Modekette SinnLeffers mit rund 2000 Mitarbeitern steht vor einem Verkauf an den Nürnberger Mode-Händler Wöhrl. Das Bundeskartellamt bestätigte am Freitag einen entsprechenden Antrag einer Gesellschaft aus der Wöhrl-Familie auf Zusammenschluss mit SinnLeffers. Dieser sei bereits am 27. Dezember eingegangen, sagte eine Kartellamtssprecherin. Die Frist für die Prüfung betrage einen Monat.

Das Familienunternehmen Wöhrl erzielte nach eigenen Angaben im Geschäftsjahr 2010/11 mit 2400 Mitarbeitern an 38 Standorten vor allem in Süd- und Ostdeutschland einen Umsatz von 346 Millionen Euro. SinnLeffers beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in 22 Häusern insbesondere in Nord- und Westdeutschland. Der Jahresumsatz liegt nach Angaben des Sprechers bei gut 300 Millionen Euro.

Sobald der Verkauf von SinnLeffers rechtskräftig wird, betreibt die erweiterte Unternehmensgruppe von Wöhrl insgesamt 60 Modehäuser, beschäftigt über 4000 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Umsatz von mehr als 600 Millionen Euro. Die beiden etablierten Marken Wöhrl und SinnLeffers bleiben erhalten.

Filialen von SinnLeffers verringerten sich auf weniger als die Hälfte

SinnLeffers war 1997 durch die Fusion aus den zwei kleineren Traditions-Modehäusern Sinn und Leffers in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen entstanden. Von 2001 bis 2005 gehörte das Unternehmen zum Essener KarstadtQuelle-Konzern , bis es von der Deutschen Industrie Holding (DIH) übernommen wurde. 2008 meldete SinnLeffers eine Planinsolvenz an.

Neueröffnung von SinnLeffers

Seit dem Ende des Verfahrens ist das Unternehmen mit deutlich verkleinertem Ladennetz und halbierter Mitarbeiterzahl am Markt. Die Zahl der Filialen verringerte sich von 47 auf weniger als die Hälfte. Schon im ersten Geschäftsjahr nach der Insolvenz hatte SinnLeffers nach eigenen Angaben aber wieder Gewinn erwirtschaftet.

Patrick Feller, Aufsichtsratsvorsitzender von SinnLeffers und Geschäftsführender Gesellschafter der DIH sagte in einer Pressekonferenz zu dem bevorstehenden Verkauf: „Wir freuen uns, mit Gerhard Wöhrl und seiner Familie ein gutes Zuhause für SinnLeffers gefunden zu haben. In den letzten Jahren haben wir uns zu einem der führenden Multi-Marken-Händler in Deutschland entwickelt. Dieser Prozess wird durch den Zusammenschluss verstärkt und beschleunigt.“

Wöhrl kann Unternehmensgruppe deutschlandweit etablieren

Hintergrund
Wöhrl beschäftigt 2000 Mitarbeiter

Das Familienunternehmen Wöhrl übernimmt die Modekette SinnLeffers und baut so seine regionalen Reichweiten aus. Infos und Hintergründe zum Verkauf.

Die Familie Wöhrl kann mit dem geplanten Kauf die regionale Reichweite signifikant erweitern und damit die kombinierte Unternehmensgruppe deutschlandweit etablieren. Gerhard Wöhrl sagte anlässlich des Erwerbs: „SinnLeffers passt perfekt zu Wöhrl. Wir ergänzen uns nahezu ideal mit unseren Standorten. Zudem sind bei SinnLeffers und Wöhrl sowohl das Markenportfolio als auch die Zielgruppen ähnlich. Wir sind stolz darauf, mit SinnLeffers ein Traditionsunternehmen mit über 150jähriger Geschichte übernehmen zu können.“

Überschneidungen der bisherigen Filialportfolios bestehen lediglich an  drei Standorten: In Dresden, Magdeburg und München. Alle Häuser werden fortgeführt. Über die Einbindung der SinnLeffers-Zentrale in Hagen in die Unternehmensgruppe werden in Kürze Gespräche aufgenommen.

(WNM mit dpa)


Kommentare
04.01.2013
17:51
Kartellamt bestätigt Übernahmepläne für SinnLeffers - Hagener Modekette vor Verkauf
von denhoorn | #2

Das gesamte Personal wird übernommen, wer´s glaubt... Solche Übernahmen gehen immer zu Lasten der Beschäftigten. Das Verkaufspersonal wird davon vielleicht betroffen sein wenn die Filialen erhalten bleiben. Die Beschäftigten der Zentrale in Hagen werden da schon eher von Entlassungen betroffen sein.

1 Antwort
Kartellamt bestätigt Übernahmepläne für SinnLeffers - Hagener Modekette vor Verkauf
von denhoorn | #2-1

sollte heißen ...wird davon vielleicht NICHT betroffen...

04.01.2013
17:19
Kartellamt bestätigt Übernahmepläne für SinnLeffers - Hagener Modekette vor Verkauf
von hupe10 | #1

Na dann mal viel Spass
mit Herrn Wöhrl, der in unzähligen
Talkshows immer den sozialen Arbeitgeber
gibt.
Fragt mal die ehemalige LTU wie toll der war....

Aus dem Ressort
Drei Festnahmen nach Blitzeinbruch in Hagener Juwelierladen
Blitzeinbruch
Schneller Fahndungserfolg für die Hagener Polizei: Nur knapp eine Stunde nach dem Blitzeinbruch in ein Juweliergeschäft in der Kampstraße wurden die drei mutmaßlichen Täter verhaftet. Mitentscheidend waren die Hinweise einer Augenzeugin. Über den Verbleib und die Höhe der Beute ist nichts bekannt.
Hilfe für Berufsrückkehrer in speziellen Familiensituationen
Arbeitsmarkt
Alleinerziehend und damit perspektivlos auf dem Weg in die Berufswelt? „Absolut nicht“, widerspricht Jeanette Wölling vehement. Sie arbeitet beim Hagener Jobcenter seit knapp einem Jahr als Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA).
Mahngericht über ein Jahr nach Hagelsturm wieder in Hagen
Justiz
Das größte zentrale Mahngericht Deutschlands befindet sich in Hagen. Doch mehr als ein Jahr lang konnten die rund 150 Mitarbeiter nicht in ihrem angestammten Domizil an der Hagener Straße 145 arbeiten. Grund waren die massiven Beschädigung nach dem großen Hagelsturm vom Juni 2013.
Mehr Leben, seit Erlen und Eschen das Kommando haben
Naturschutz
In unserer Sommerserie stellen wir die Hagener Naturschutzgebiete vor. Heute ist das Funckentaler Bachtal an der Reihe. Ein Kleinod, das schon bald erweitert werden könnte.
74-jähriger Hagener arbeitet sich in die Streetart-Szene ein
Fotografie
Man traut es ihm auf den ersten Blick einfach nicht zu: Mit 74 Lebensjahren hat sich Peter Beuker der Streetart-Kunst verschrieben. Mit seinem Fotoapparat dokumentiert er allerorten gesprühte Motive, die ihn faszinieren. Demnächst beteiligt er sich sogar an einer Ausstellung in der Kooperative K.
Fotos und Videos
Pkw prallte gegen Baum
Bildgalerie
Feuerwehr
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr