Das aktuelle Wetter Hagen 6°C
HAimat-Design

Junge Hagener Designer haben ein Händchen für liebenswerte Produkte aus ihrer Stadt

07.11.2012 | 14:45 Uhr
Junge Hagener Designer haben ein Händchen für liebenswerte Produkte aus ihrer Stadt
Kreativ und lokalverliebt sind (v.l.) Jessica Nitsche, Martina Döbler, Christian Köhler (alle „TSEW“) und Designerin Slavica Stoltenhoff.Foto: Michael Kleinrensing

Hagen.   Man könnte es ganz pathetisch ausdrücken. Ungefähr so: Das Blut der Vorstadt strömt durch ihre Adern. Pathos ist aber nicht das Ding der vier kreativen Köpfe. Patriotismus schon eher. Deshalb, Pathos raus und viel mehr Lokalkolorit rein: Diese jungen Menschen lieben Hagen, das manchmal dreckig und korrupt, aber gleichzeitig auch voller Charme sein kann. Das Team vom Designbüro ,Tiefschwarz und Edelweiß‘ schreibt „HAimat“ so.

Das Quartier, in dem die junge Agentur vor zweieinhalb Jahren ihr Büro eröffnet hat, ist nicht ohne Bedacht gewählt: Frankfurter Straße 65. Nicht gerade eine Meile, die man einem Bus voller Touristen als erstes zeigen würde. „Darum ging es aber“, sagt Martina Döbler von Tiefschwarz und Edelweiß (tsew). „Genau so ist Hagen an vielen Stellen.“

Wer Hagen liebt, tut das mit allergrößter Wahrscheinlichkeit nicht, weil seine Häuser und Straßenzüge prunk- und stilvoll und seine Freizeitmöglichkeiten unendlich sind. „Hagen zu lieben, ist ein Gefühl“, fährt Martina Döbler fort. „Diese Stadt ist manchmal dreckig und hier laufen viele Dinge schief. Aber man kann Hagen auch lieben.“

Sie tun es. Sie, das sind Christian Köhler (34), Martina Döbler (30) und Jessica Nitsche (33). Junge Hagener , die nach erfolgreichem Abschluss ihres Designstudiums nicht ins schillernde Köln, ins brummende Dortmund oder ins weltstädtische Berlin gegangen sind. „Wir haben uns bewusst für unsere Heimat entschieden“, sagt Christian Köhler.

  1. Seite 1: Junge Hagener Designer haben ein Händchen für liebenswerte Produkte aus ihrer Stadt
    Seite 2: Zwischen vielen kleinen Accessoires stechen Verkaufsrenner hervor
    Seite 3: Sublokalität lässt die Herzen vieler Hagener höher schlagen

1 | 2 | 3



Kommentare
Aus dem Ressort
Douglas setzt mit Helene-Fischer-Duft auf Wachstumkurs
Douglas-Gruppe
Die Hagener Parfümerie- und Buchhandelskette Douglas geht optimistisch ins Weihnachtsgeschäft. Bücher, Kosmetika und Parfüm stünden weiter ganz oben auf den Wunschzetteln, sagte Firmenchef Henning Kreke. Deshalb rechnet der Konzern mit der Fortsetzung seines Wachtstumskurses.
Premiere der Operette „Ball im Savoy“ im Hagener Theater
Premiere
Die Operette „Ball im Savoy“ wird am Samstagabend, 29. November, erstmals im Hagener Theater aufgeführt. Bei der Premiere verwandelt sich die Bühne in den Tanzsaal des Hotels Savoy in Nizza, wo die abgedrehte Liebes- und Eifersuchtsgeschichte um ein frisch vermähltes Paar ihren Lauf nimmt.
„Masterplan Grün“ gegen die dicke Luft in Hagens Innenstadt
Umwelt
Die seit Jahren vorangetriebenen Bemühungen der Umweltverwaltung, die Luftqualität in der Hagener Innenstadt durch unterschiedliche Maßnahmen zu verbessern, um den von der EU geforderten Gesetzesrahmen einhalten zu können, werden jetzt um eine zusätzliche Facette erweitert.
SPD setzt auf eine Wassersparte unter dem Dach des WBH
Trinkwasser
Pünktlich zur vorentscheidenden Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses zur Zukunft des Wasserwerks in Hengstey präsentiert die SPD ein Konzept, diese Einrichtung der Daseinsvorsorge in Hagen zu erhalten.
Staatsschutz beobachtet nur wenige Salafisten in Hagen
Extremismus
Es gibt dieses schreckliche Beispiel eines jungen Mannes aus Ennepetal, der eigentlich gut integriert war und dann in einem angeblich heiligen Krieg sein Leben ließ. Der Staatsschutz im Polizeipräsidium Hagen sieht ähnliche Tendenzen unter jungen Leuten in der Volmestadt augenblicklich nicht.
Fotos und Videos
Kurzfilmfestival in Hagen
Bildgalerie
Kurzfilmfestival
Fotos vom Hagener Weihnachtsmarkt
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
Phoenix gegen Berlin 90:98
Bildgalerie
Basketball
Hannelore Kraft zu Gast in Hagen
Bildgalerie
Werksbesuch