Das aktuelle Wetter Hagen 20°C
Polizei

Junge Frau in Hagen lebensgefährlich verletzt

01.08.2012 | 17:37 Uhr
Junge Frau in Hagen lebensgefährlich verletzt
Eine 22-jährige Hagenerin wurde lebensgefährlich verletzt. Die Polizei ermittelt.Foto: Michael Kleinrensing

Hagen-Mitte.   Mit lebensgefährlichen Verletzungen wurde eine 22-jährige Frau in der Hagener Innenstadt gefunden. Die Frau wurde offenbar Opfer eines Gewaltverbrechens. Eine Anwohnerin hatte die schwer Verletzten gehört und die Polizei verständigt. Da die Frau noch nicht ansprechbar ist, und sich noch keine weiteren Zeigen gemeldet haben, sind die Hintergründe der Tat noch völlig unklar.

Eine 22-jährige Frau wurde am Mittwochmorgen mit lebensgefährlichen Verletzungen in der kleinen Stichstraße, die zum Elbershallen-Parkhaus führt, aufgefunden. Nach Auskunft der Polizei wurde sie Opfer eines Gewaltverbrechens , eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen. Allerdings war die Frau bis Mittwochnachmittag nicht ansprechbar und konnte bislang keine Angaben zum Hergang der Tat machen.

Eine Anwohnerin hatte in der Nacht zum Mittwoch über einen längeren Zeitraum das Stöhnen der Frau gehört. Um 4.20 Uhr verständigte sie die Polizei. Als die Beamten eintrafen und die Straße absuchten, fanden sie die schwer verletzte Frau zwischen zwei parkenden Lastwagen liegen. Da sie Kopfverletzungen aufwies und nahezu regungslos war, wurde sie noch vor Ort von einem Notarzt versorgt und anschließend auf die Intensivstation eines Krankenhaus eingeliefert. Ein Polizeisprecher konnte noch nicht sagen, ob sie über den Berg ist.

Tatvorgang ist völlig ungeklärt

Spuren auf der Straße deuten darauf hin, dass die junge Frau ihre Verletzungen bereits im Einmündungsbereich der Frankfurter Straße zu dem Stichweg erlitten hat und anschließend von dem oder den Tätern zwischen den Lastern abgelegt wurde. Ansonsten ist der Tathergang völlig ungeklärt.

So vermochte die Polizei auch noch nicht zu sagen, mit welchem Gegenstand auf die Frau eingeschlagen wurde und ob sie außer am Kopf weitere Verletzungen erlitten hat. Das Opfer ist Deutsche und soll in der Innenstadt wohnen.

Die Beamten bitten dringend um Hinweise: Wer in der Nacht zum Mittwoch verdächtige Beobachtungen im Bereich des Elbersgeländes gemacht hat, kann sich unter 9862066 mit den Ermittlern in Verbindung setzen. Die Mordkommission ist bereits dabei, die Lebensumstände der Frau aufzuhellen.


Kommentare
05.08.2012
16:36
Junge Frau in Hagen lebensgefährlich verletzt
von Devor | #8

Für Frauen und Männer die alleine unterwegs sind, und keinen Stress wollen ist das Elbeshallengelände nachts mitlerweile eine No-go-Area geworden... Traurig das man in Hagen davor die Augen verschließt!

03.08.2012
12:46
Junge Frau in Hagen lebensgefährlich verletzt
von Schnaki | #7

Das ist nun mal eine Sache an dem der Fun Park keine Schuld trägt,außer das die Anwohner Nachts nicht gleich bei jedem Schreien oder anderem Geräusch aufstehen und ans Fenster rennen.Gestern die Befragung durch die Kripo hat zumindest bei Uns im Haus keinen Hinweis ergeben.Wenn nicht zufällig einer am Fenster gestanden hat,kommt da auch keine Aussage.

02.08.2012
19:45
Junge Frau in Hagen lebensgefährlich verletzt
von PrincessN | #6

Ich kann nochmal sagen, dass es damit denke ich nicht zusammenhängt... Es war mittwochnacht da hat der FunPark sowie alle anderen Lokalitäten zu!!!!
Und wie ist es denn in anderen Städten?? Es gibt Gewalt nicht nur in Hagen..

Und ob der Laden Fun Park heisst oder halt irgendwie anders ändert das nichts an dem asozialen Verhalten mancher Menschen die sich immer irgendwo ihre Opfer suchen!!!!

Dem Mädchen wünsche ich alles alles erdenklich gute und hoffe das sie bald wieder fit ist und mit dem erlebten einigermaßen leben kann!!!
Dem Täter oder den Tätern wünsche ich das sie niemals mehr als freie Menschen herumlaufen dürfen!!!!

02.08.2012
18:38
Junge Frau in Hagen lebensgefährlich verletzt
von Computernutzer1 | #5

...wen wundert dieser Gewaltakt noch, wenn man sich ab 21.00 Uhr freitag abends im Areal "Elbers-Hallen" aufhält?! Die Anzahl von "krummen Gestalten" die im anonymen Party-Sog der angetrunkenen Jugendlichen mitschwimmen und sich das ein oder andere Opfer ausspähen ist doch nicht zu wegzudiskutieren. Gerade in der "Einflugschneise" der Frankfurter Straße. Alle Gastro-Betriebe sollten einen Sicherheits-Dienst obligatorisch einrichten, der diese zwielichtigen Gesellen im Auge behält und Ordnungsamt als auch Polizei informieren kann. Ich glaube bei all den Zwischenfällen in der Vergangenheit kann sonst jeder Gastronom seinen Laden -zumindest für das seriöse Publikum- am besten gleich schließen...

02.08.2012
13:21
Junge Frau in Hagen lebensgefährlich verletzt
von GegenRealitatsverweigerer2.0 | #4

Dann könnte der ich nenn es mal wirklich "Asozial verhaltene Tourismus" endlich verschwinden. Da kommen ja ganze Züge voller bereits betrunkener Jugendlichen an, die pöbelnd über Bahnhofstraße- Volkspark-Mittelstraße richtung Funpark ziehen und auch auf dem Rückweg ständig eine Bedrohung darstellen.

02.08.2012
13:16
Junge Frau in Hagen lebensgefährlich verletzt
von PrincessN | #3

Ich weiss nicht was die Schließung des FunParks mit der Problembehebung zu tun haben soll?! Die Menschen sterben dadurch auch nicht aus!

02.08.2012
11:24
Junge Frau in Hagen lebensgefährlich verletzt
von offenfahrer | #2

Na, Security kostet doch. Außerdem müsste man dann halb Oberhagen abdecken. Das einfachste Mittel ist: Funpark schließen!

02.08.2012
08:26
Junge Frau in Hagen lebensgefährlich verletzt
von GegenRealitatsverweigerer2.0 | #1

Und immer wieder Elbershallen.....warum richten die Betreiber des Areals nicht endlich mal Security für die Außenbereiche ein? Ich möchte nicht wissen, wieviel Leute aus Angst den Bereich schon seit langem meiden, weil es immer wieder zu Überfällen und heftigen Körperverletzungen kommt.....das Fass läuft jetzt echt über.... Gute Besserung.

Aus dem Ressort
Das ist das Hagener Team für die Street-Bob-WM
Streetbob-WM
Die erste große Hürde ist geschafft: Der „Best-Carwash-Streetbob“, mit dem unser Team für Hagen am 6. September bei der von unserer Zeitung veranstalteten Streetbob-WM in Winterberg die Stadt vertreten wird, hat die technische Abnahme geschafft. Wir stellen hier h das ganze Team vor.
Hagenerin soll blaue Flecke ihrer Tochter überschminkt haben
Landgericht
Eine 23-jährige Mutter steht derzeit vor dem Landgericht Hagen. Sie soll ihre beiden kleinen Töchter misshandelt haben. Einer Erzieherin war beim Wickeln der Zweieinhalbjährigen aufgefallen, dass ihr rechtes Auge mit Make-up geschminkt worden war. Die Erzieherin entdeckte weitere blaue Flecke.
Hagener Bauunternehmen "Bamberger Bau" meldet Insolvenz an
Wirtschaft
Das größte Hagener Bauunternehmen steckt in Schwierigkeiten: Die Bamberger-Bau GmbH hat Insolvenz angemeldet. 109 Beschäftigte sind von dem Schritt betroffen, sie warten teilweise schon drei Monate auf ihren Lohn. Auch bei der Beschaffung von Baumaterial hat der Konzern Schwierigkeiten.
Freche Schulkomödie unter freiem Himmel
Kultur
„Open-Air-Kino im Hamecke-Park“ heißt es Mitte August. Der Eintritt ist an beiden Abenden frei.
Neue Industrie-Gründer in Südwestfalen sind rar
Existenzgründungen
Südwestfalen ist Deutschlands drittstärkste Industrieregion. Doch es mangelt an Gründer-Nachwuchs, die helfen, dass die Region den Status behält. Wirtschaftsförderer beobachten allerdings, wer heute ein Unternehmen gründen will, ist besser qualifiziert und vorbereitet.
Fotos und Videos
Pkw prallte gegen Baum
Bildgalerie
Feuerwehr
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr