Joachim Hecker experimentiert in Funckeparkschule

Pure Zauberei oder Wissenschaft: Das war die Frage, die über den Experimenten schwebte, die Joachim Hecker an der Grundschule im Funckepark sehr zum Vergnügen der Schüler vorstellte. Einer der Versuche drehte sich um die Möglichkeit, mittels einer Elektrode in den menschlichen Kopf hineinzuhören bzw. Geräusche aus dem Inneren des Kopfes hörbar zu machen. Das funktioniert, wie Joachim Hecker den Kindern eindrucksvoll demonstrierte, das ist keine Zauberei.

Jetzt müssen wir euch Joachim Hecker aber vorstellen: Er ist ein Journalist, der sich mit wissenschaftlichen Themen beschäftigt. Er hat eine eigene Sendung im Radio, hat früher für unsere Zeitung geschrieben und vermittelt anderen Leuten gern, warum unnatürlich und magisch erscheinende Phänomene sehr wohl einen natürlichen, wissenschaftlich erklärbaren Grund haben.

In der Funckeparkschule erzeugte Joachim Hecker künstlichen Schnee und erklärte den Kindern, warum Strom durch Wasser und den menschlichen Körper fließt. Außerdem zeigte er, dass eine Wunderkerze unter Wasser nicht brennt. Ist ja klar, werdet ihr jetzt denken. Ja, aber wenn man zehn Wunderkerzen mit Klebeband zusammenbindet, dann brennen sie sogar unter Wasser. Das liegt am Magnesium und Aluminium in den Wunderkerzen und der freigesetzten Energie. Mit Zauberei hat es nichts zu tun.

Foto: Michael Kleinrensing