Das aktuelle Wetter Hagen 18°C
Arbeitswelt

Jede zweite Schlecker-Betroffene hat in Hagen eine neue Arbeitsstelle

09.10.2012 | 13:30 Uhr
Jede zweite Schlecker-Betroffene hat in Hagen eine neue Arbeitsstelle
Foto: Walter Fischer

Hagen.   Ein halbes Jahr nach der ersten Kündigungswelle hat im Bezirk der Arbeitsagentur Hagen fast jede zweite ehemalige Schlecker-Beschäftigte wieder eine neue Arbeit. Insgesamt sind von 102 Betroffenen in Hagen und im Ennepe-Ruhr-Kreis aktuell 46 wieder in Beschäftigung.

Ein halbes Jahr nach der ersten Kündigungswelle hat im Bezirk der Arbeitsagentur Hagen fast jede zweite ehemalige Schlecker-Beschäftigte wieder eine neue Arbeit. Insgesamt sind von 102 Betroffenen in Hagen und im Ennepe-Ruhr-Kreis aktuell 46 wieder in Beschäftigung.

„Die Integration in den Arbeitsmarkt war schwieriger als gedacht, doch wir haben mit intensiver und individueller Betreuung sowie speziellen Schulungen von Anfang an gute Erfolge erzielen können“, so Thomas Helm, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Hagen. Die ehemaligen Schlecker-Beschäftigten bekamen zeitnah Vermittlungsvorschläge und spezielle Beratungen. „Wir konnten allen frühzeitig adäquate Angebote machen und mehrere berufliche Alternativen aufzeigen.“

Anfang April meldeten sich in der ersten Kündigungswelle 55 ehemalige Schlecker-Angestellte bei den Agenturen für Arbeit in Hagen und im Ennepe-Ruhr-Kreis arbeitslos, drei Monate später 47 weitere mit der zweiten Welle.

Anstehendes Weihnachtsgeschäft verbessert Chancen auf neue Stelle

Von den ersten Betroffenen haben inzwischen 28 wieder Arbeit, aus der zweiten Gruppe auch schon 18. Sie fanden neue Beschäftigungen im Einzelhandel (überwiegend Lebensmittel und Drogerie), im Büro, im Gastgewerbe und in Apotheken, aber auch in anderen Bereichen. Darüber hinaus sind sieben weitere aus sonstigen Gründen (zum Beispiel Rente oder Krankheit) nicht mehr gemeldet.

„Unsere Mitarbeiter haben von Beginn an alles daran gesetzt, gemeinsam mit den Schlecker-Betroffenen einen nachhaltigen Weg aus der Arbeitslosigkeit heraus zu finden und den Frauen damit Zuversicht vermittelt“, so Helm, „ich bin davon überzeugt, dass weitere Bewerberinnen in den nächsten Monaten eine neue Arbeit finden werden.

Mit der aktuell leichten Herbstbelebung und durch das bevorstehende Weihnachtsgeschäft verbessern sich die Chancen gerade im Einzelhandel eine Stelle zu finden. Wir bleiben dran und wollen noch mehr erreichen.“



Kommentare
12.10.2012
06:34
Jede zweite Schlecker-Betroffene hat in Hagen eine neue Arbeitsstelle
von Reklame | #2

Die Hälfte der Schlecker Betroffenen hat keinen Job, in welchen Arbeitsverhältnissen die andere unter gekommen ist wissen wir nicht.

10.10.2012
09:33
Schön und nun fragen wir mal die Betroffenen
von Susan2012 | #1

wieviel Einbußen Sie beim Lohn hinnehmen mussten. Und ob es sich um befristete oder unbefristete Arbeitsstellen handelt und ob da vielleicht auch Zeitarbeitsfirmen die Arbeitgeber sind.

Aus dem Ressort
Modenschau kehrt nach sechs Jahren nach Hagen zurück
Szene
Sechs Jahre lang hat sie nicht mehr in Hagen stattgefunden, sondern in den umliegenden Städten. Am Samstagabend gab es eine kraftvolle Rückkehr der Modenschau von Sören-Moden.
Sanierung zeigt Wirkung – Hagens Bahnhof lebt wieder auf
Verkehr
Hagens Hauptbahnhof stand lange als Symbol für verrottende Bahn-Infrastruktur. Doch jetzt tut sich etwas. Die Sanierungsarbeiten zeigen Wirkung und lassen das einstige Schmuddelkind viel heller und sauberer erscheinen. Das wird auch von Reisenden goutiert.
Impuls für Rest des Viertels
Kommentar
Jahrelang ist gemeckert worden über den Hagener Hauptbahnhof. Mit Recht. Wie viel sich hier, wo täglich rund 30 000 Bahnreisende ein-, aus- und umsteigen, bislang aber schon getan hat, muss man vor diesem Hintergrund daher lobend erwähnen.
Massenschlägerei auf der Friedensstraße in Altenhagen
Großeinsatz
Bei einer Massenschlägerei in Hagen sind am Sonntag dutzende Menschen aneinandergeraten. Nach Auskunft der Polizei soll der Auslöser eine Auseinandersetzung zwischen zwei Jugendlichen oder Kindern gewesen sein. Beiden eilten Familienangehörige und Freunde zur Hilfe.
Neue Heimat für das Stadtmuseum gesucht
Kultur
Der Kulturbereich muss sparen. Um das Konsolidierungsziel in diesem Bereich von rund 250 000 Euro zu erreichen, ist der Umzug des Stadtmuseums geplant. Aber wohin? Im Kulturausschuss ist man skeptisch, dass die Säulenhalle des Osthaus-Museums der geeignete Ort ist.
Fotos und Videos
Enervie-Arena wird zum Laufsteg
Bildgalerie
Søren-Modenschau
Hagener Photographien
Bildgalerie
Fotoausstellung
Phoenix Hagen gegen Tel Aviv
Bildgalerie
Basketball
Business-Frühstück bei der WP
Bildgalerie
Unternehmerverein