Das aktuelle Wetter Hagen 9°C
Arbeitswelt

Jede zweite Schlecker-Betroffene hat in Hagen eine neue Arbeitsstelle

09.10.2012 | 13:30 Uhr
Jede zweite Schlecker-Betroffene hat in Hagen eine neue Arbeitsstelle
Foto: Walter Fischer

Hagen.   Ein halbes Jahr nach der ersten Kündigungswelle hat im Bezirk der Arbeitsagentur Hagen fast jede zweite ehemalige Schlecker-Beschäftigte wieder eine neue Arbeit. Insgesamt sind von 102 Betroffenen in Hagen und im Ennepe-Ruhr-Kreis aktuell 46 wieder in Beschäftigung.

Ein halbes Jahr nach der ersten Kündigungswelle hat im Bezirk der Arbeitsagentur Hagen fast jede zweite ehemalige Schlecker-Beschäftigte wieder eine neue Arbeit. Insgesamt sind von 102 Betroffenen in Hagen und im Ennepe-Ruhr-Kreis aktuell 46 wieder in Beschäftigung.

„Die Integration in den Arbeitsmarkt war schwieriger als gedacht, doch wir haben mit intensiver und individueller Betreuung sowie speziellen Schulungen von Anfang an gute Erfolge erzielen können“, so Thomas Helm, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Hagen. Die ehemaligen Schlecker-Beschäftigten bekamen zeitnah Vermittlungsvorschläge und spezielle Beratungen. „Wir konnten allen frühzeitig adäquate Angebote machen und mehrere berufliche Alternativen aufzeigen.“

Anfang April meldeten sich in der ersten Kündigungswelle 55 ehemalige Schlecker-Angestellte bei den Agenturen für Arbeit in Hagen und im Ennepe-Ruhr-Kreis arbeitslos, drei Monate später 47 weitere mit der zweiten Welle.

Anstehendes Weihnachtsgeschäft verbessert Chancen auf neue Stelle

Von den ersten Betroffenen haben inzwischen 28 wieder Arbeit, aus der zweiten Gruppe auch schon 18. Sie fanden neue Beschäftigungen im Einzelhandel (überwiegend Lebensmittel und Drogerie), im Büro, im Gastgewerbe und in Apotheken, aber auch in anderen Bereichen. Darüber hinaus sind sieben weitere aus sonstigen Gründen (zum Beispiel Rente oder Krankheit) nicht mehr gemeldet.

„Unsere Mitarbeiter haben von Beginn an alles daran gesetzt, gemeinsam mit den Schlecker-Betroffenen einen nachhaltigen Weg aus der Arbeitslosigkeit heraus zu finden und den Frauen damit Zuversicht vermittelt“, so Helm, „ich bin davon überzeugt, dass weitere Bewerberinnen in den nächsten Monaten eine neue Arbeit finden werden.

Mit der aktuell leichten Herbstbelebung und durch das bevorstehende Weihnachtsgeschäft verbessern sich die Chancen gerade im Einzelhandel eine Stelle zu finden. Wir bleiben dran und wollen noch mehr erreichen.“



Kommentare
12.10.2012
06:34
Jede zweite Schlecker-Betroffene hat in Hagen eine neue Arbeitsstelle
von Reklame | #2

Die Hälfte der Schlecker Betroffenen hat keinen Job, in welchen Arbeitsverhältnissen die andere unter gekommen ist wissen wir nicht.

10.10.2012
09:33
Schön und nun fragen wir mal die Betroffenen
von Susan2012 | #1

wieviel Einbußen Sie beim Lohn hinnehmen mussten. Und ob es sich um befristete oder unbefristete Arbeitsstellen handelt und ob da vielleicht auch Zeitarbeitsfirmen die Arbeitgeber sind.

Aus dem Ressort
Ebola-Planspiel wird an Tag fünf zum Ernstfall
Ebola-Verdacht
Erst am vergangenen Freitag war der so genannte Einsatzbefehl bei der Feuerwehr geschrieben worden. Also eine Art „Drehbuch“, was zu tun ist, wenn ein Ebola-Verdachtsfall in Hagen auftritt. Niemand hätte wohl erwartet, dass dieses so schnell zum Tragen kommen würde.
In Wehringhausen gibt es grüne Paradiese zu entdecken
Lebensqualität
Zum neunten Mal lockt am Sonntag, 24. August, von 11 bis 19 Uhr der „Tag der offenen Hinterhöfe“ nach Wehringhausen. Es gibt ja viele offene Gärten und Gartenpforten, aber nur einen „Tag der offenen Hinterhöfe“. Alle Interessenten sind wieder zu spannenden Entdeckungstouren eingeladen.
Chorszene von Nordrhein-Westfalen trifft sich in Hagen
Musik
Maybebop zeigen, wie Singen geht, GMD Florian Ludwig gibt einen Workshop, beim Mitsingkonzert den Gefangenenchor schmettern: der Kongress Chor-Szene NRW des Chorverbandes NRW lockt Musikfreunde nach Hagen
Juli warm, aber zu feucht
Wetter
Der Juli 2014 entpuppte sich als der erste zu warme Monat dieses Sommers. Das haben die Aufzeichnungen der Wetterstation am Eugen-Richter-Turm ergeben.
Wann Insektenstiche gefährlich werden können
Gesundheit
Grillabende im Sommer, Freitzeitbetätigungen in der freien Natur nach Feierabend. Auch wenn der Sommer nicht gerade warm ist in diesen Tagen, geht das trotzdem. Ständiger Begleiter: Insekten. Wie gefährlich deren Stiche werden können, erklärt ein Hasper Allergologe im Interview.
Fotos und Videos
Hagen im Biergarten-Check 2014
Bildgalerie
Serie
35 Jahre Stadtteilfest
Bildgalerie
Wehringhausen
Pkw prallt gegen Mauer
Bildgalerie
Feuerwehr