Jede Partnerstadt steuert zehn junge Musiker bei

Der HOLIBRU-Vorstand mit Michael Rabe, Andreas Geitz, Norbert Ullrich, Hartmut Nitsche und Horst Eschenbach (von links).
Der HOLIBRU-Vorstand mit Michael Rabe, Andreas Geitz, Norbert Ullrich, Hartmut Nitsche und Horst Eschenbach (von links).
Foto: WP

Hohenlimburg.. Vor drei großen Projekten steht der Städtepartnerschaftsverein „HOLIBRU“, die gleichzeitig natürlich mit organisatorischen Kraftakten verbunden sind. Diese kündigte der Vorstand bei der Jahrestagung im Gemeindehaus der reformierten Kirche an.

Zum 100. Gedenktag an den großen Krieg im Jahr 2014 bilden alle Partnerstädte von Liévin – dazu gehören Bruck an der Mur (Österreich), Pasvalys (Litauen), Rybnik (Polen), Mouscron (Belgien) und Hohenlimburg – ein gemeinsames Orchester mit Blasmusikern. Die Musiker bestehen aus jungen Leuten zwischen zehn und 30 Jahren, acht bis zehn Musiker steuert jede Stadt bei. In den nächsten zwei Jahren gibt es zwei gemeinsame Proben.

„Das Orchester reist alle Städte an, um dort zu musizieren“, sagt Hartmut Nitsche, der für kulturelle Veranstaltung bei „HOLIBRU“ zuständig ist. Gespielt werden charakteristische Stücke sowie die europäische Hymne.

Im olympischen Jahr 2012 ist eine sportliche Veranstaltung geplant, die vom 9. bis 14. Juli in Liévin stattfindet. Aus jeder Partnerstadt von Liévin nehmen Jugendliche im Alter von 14 bis 16 Jahren teil. „Die heimische Gymnasiallehrerin Daniela Pfeil hat bereits neun Jugendliche ausgewählt, die nicht nur sportlich, sondern auch im Französisch-Unterricht Qualitäten besitzen“, so Norbert Ullrich.

In Liévin bestreiten die Jugendlichen aus allen Partnerstädten selbst eine kleine Olympiade, unternehmen aber auch Besichtigungen sportlicher und kultureller Art. Höhepunkt wird zweifelsohne die Reise nach London via Eurotunnel.

2014 ist auch das Jahr der Feier der 40-jährigen Partnerschaft zwischen Hohenlimburg und Bruck an der Mur. Die Haupt-Veranstaltung wird in Hohenlimburg stattfinden.

Die Projekte stellte der Vorstand natürlich ausführlich dar, ansonsten verlief die Jahrestagung kurz und bündig. Vorsitzender Horst Eschenbach stellte die Aktivitäten von „HOLIBRU“ im Jahr 2011 vor. Ein Highlight war sicherlich der Lichtermarkt, wo der Verein mit Erfolg Spezialitäten vom Raclette-Grill angeboten hat. „Dort haben wir 18 Kilo Käse zerschmolzen. Sehr zur Freude der Nachbarn“, ergänzte der stellvertretende Vorsitzende Michael Rabe.

Bei der Fahrt zum Hamburger Hafengeburtstag am 12. Mai sind noch einige Plätze frei. Wer noch schnell mit einsteigen möchte, kann sich mit Kassierer Andreas Geitz (Email: andreas.geitz@holibru.eu) kurzfristig in Verbindung setzen.