Inspiration aus schwedischer Landschaft

Hagen-Mitte..  „Im Sommer ist das Licht bei uns klarer, fast wie am Mittelmeer, und der Himmel ist oft blau“, schwärmt Magdalena Hellström Zimmermann. Mit „bei uns“ spielt die Künstlerin auf Schweden an – dort ist sie geboren und lebt auch heute noch einige Monate des Jahres dort. Ihr Lebensmittelpunkt ist mittlerweile jedoch Witten. „Die Landschaft in Schweden ist kontrastreicher, es ist oft sehr windig, die Wolken ­ziehen hoch am Himmel vorbei. Im Winter ist es ab dem späten Mittag schon dunkel, doch durch den vielen Schnee nie richtig finster. Und der ­nächtliche Sternenhimmel . . .“

Ihre Inspirationen findet Magdalena Hellström Zimmermann in ihrer Heimatstadt Leksand. Jene Werke, die die Künstlerin ab heute (Vernissage um 19 Uhr) im „Hagener Fenster“ des Osthaus-Museums zeigt, sind allerdings ­allesamt in ihrem Atelier in Dortmund entstanden.

Die Ausstellung ist zweitgeteilt. Einerseits präsentiert die Schaffende, die früher Mitglied im Künstlerbund „Hagenring“ war, gemalte Farblandschaften, andererseits zeigt sie Holzschnitte aus ihrer Serie „Mein Garten“. Die Wirkung von Farben und von Farbkontrasten beschäftigt die Künstlerin schon seit langem. Und hier kommt wieder Schweden ins Spiel.

Komplementärfarben

„Wenn die Sonne bei uns über einem der vielen Seen untergeht – nicht gelb, sondern tief-orange – wirft sie lange Schatten, unendlich lange blaue Schatten.“ Das gäbe es in dieser Form und Farbintensität (Stichwort Komplementärfarben) nur in Skandinavien.

Ihre grafisch geprägten Holzschnitte spiegeln eine rege Auseinandersetzung mit Formen der Natur wider. Der Betrachter entdeckt natürliche Elemente wie Blätter und Äste.